Museen in NRW – die beliebtesten Ausflugsziele für erwachsene Kunstliebhaber sowie kleine Forscher und Entdecker

 

Der Museumsbesuch als Ausflugsziel für den Familienausflug

Ob Kunstausstellung, Heimatmuseum oder Spielzeugmuseum, ein Museumsbesuch sollte auch und gerade in der heutigen Zeit seinen Platz in der Planung der Familienausflüge finden. Es lohnt sich. Während für Erwachsene der Besuch von einem Spielzeugmuseum eine Zeitreise in die Vergangenheit ist, laden die Ausstellungen die Kinder zum Erleben und Ausprobieren ein. Aber es sind bei Weitem nicht nur Spielzeugmuseen, welche die Familien anlocken. Es sind gerade auch die Technikmuseen, Naturkundemuseen und Heimatmuseen, die gern von Groß und Klein im Ruhrgebiet besucht werden.

Museen in NRW grenzen heute niemand mehr aus – Barrierefreiheit in Museen

Es ist das große Bestreben der Museen in NRW und insbesondere im Ruhrgebiet, allen Altersgruppen die Möglichkeit zu einem Besuch zu bieten. Niemand soll mehr ausgegrenzt werden. Das Museum will damit auch seine sozialen Verantwortung gerecht werden. Das heißt auch, das zunehmend auch behindertengerechte Ausstellungen zur Verfügung stehen. Deutschland stellt sich dieser Aufgabe und hat auch deshalb im Jahr 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention mit unterschrieben und sich damit dazu bekannt, Kultur und Kunst für alle zugänglich zu machen, im Besonderen auch behinderten Menschen.

Museumsbesuche bereichern jede Freizeitgestaltung

Ein Museum leistet beim näheren Betrachten Erstaunliches. Hier wird das kulturelle Erbe verwahrt, hier bekommen die Besucher viele anschauliche Informationen zu den unterschiedlichsten Themen. Die Museenlandschaft ist heute in den einzelnen Bundesländern erfreulicherweise so breit gefächert, dass kaum ein Thema nicht angepackt wird. Das trifft auch auf NRW zu. Von Kunstausstellungen über Heimatmuseen bis zum Kindermuseum reicht die Palette. Die Vielfalt an Museen auch im Ruhrgebiet hat zur Folge, dass sich für jede Altersgruppe, von den Schulkindern bis zu den Senioren, ein Museumsbesuch anbietet und in jedem Fall lohnt.

Die Besucherzahlen können sich sehen lassen

Museen in NRW und im gesamten Ruhrgebiet genießen hierzulande heute einen guten Ruf. Die Besucherzahlen der Museen in Nordrhein-Westfalen belegen das eindeutig. Neue Ausstellungskonzepte, PR-Maßnahmen, der Einsatz von technischen Hilfsmitteln und auch die Einarbeitung pädagogischer Aspekte zeugen davon, dass die Modernisierung der Museen im Ruhrgebiet und in NRW auf den Weg gebracht wurde und schrittweise voranschreitet. Diese Veränderungen bewirken ein steigendes Interesse und auch eine generelle Neubewertung der Museen.

Zunahme der öffentlichen Wertschätzung

Die Zunahme der öffentlichen Wertschätzung des Museums ist die logische Konsequenz an den Reformen der Museenlandschaft in NRW und im gesamten Ruhrgebiet. Dazu tragen auch die Verbesserung der Qualität der Museumsführungen und die Organisation von Museumsworkshops bei. Die Führungen in Kunstausstellungen entfachen ein neues Kunstverständnis, sehr deutlich kann man das in einer Ausstellung sehen, wenn Kinder von Schulklassen mit dem Thema Kunst konfrontiert werden. Der Besuch von Ausstellungen wird zu einem Erlebnis, das haften bleibt.


Stadtmuseum Bergkamen

Im Jahr 1965 wurde die Heimatstube Oberaden als Vorläufer des späteren Stadtmuseums eröffnet. Hier bekommt der Besucher heute Einblick in die Stadt- und Siedlungsgeschichte. Ein Schwerpunkt ist die Darstellung der Geschichte des Oberadener Römerlagers. Im Erdgeschoss sind dazu Keramikstücke, Alltagsgegenstände und auch Münzen aus dem Lager ausgestellt. Zu den weiteren Schwerpunkten werden die Industrie- und Siedlungsgeschichte sowie die Stadtgeschichte gezählt. Seit dem Jahr 2005 ist ein archäologischer Lehrpfad durch die römische Ausgrabungsstätte hinzugekommen. Das Museum zeigt jährlich mehrere Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen, auch museumspädagogische Programme gehören zum Angebot.

Eintrittspreise:

Erwachsene 2 Euro, Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren 1 Euro, Kinder bis 14 Jahren zahlen keinen Eintritt.

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag 10:00 Uhr – 12:00 Uhr und 14:00 Uhr – 17:00 Uhr, Samstag 14:00 Uhr – 17:00 Uhr, Sonntag 11:00 Uhr – 18:00 Uhr

Stadtmuseum Bergkamen
Jahnstraße 31/Museumsplatz
Bergkamen-Oberaden
59192
DE
Phone: 02306 30 60 21 11
Fax: 02306 30 60 21 17

Kunstmuseum Bochum

Im 1960 eröffneten Kunstmuseum Bochum werden Sie mit internationale Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts vertraut gemacht. Zu den Schwerpunkte der Sammlungen gehören dabei der tschechische Symbolismus und Kubismus, die osteuropäische Avantgarde und auch der deutsche Expressionismus. Die in Deutschland einzigartige Ausstellung der osteuropäischen Kunst zeigt Werke wichtiger Künstler aus diesen Ländern. Neben der Malerei, der Skulptur, der Graphik und der Zeichnung kommen auch zunehmend die neuen Medien Fotografie und Video im Kunstmuseum Bochum zur Geltung. In den Atelierräumen haben auch die Kinder Gelegenheit sich mit der Kunst auseinanderzusetzen. So gibt es wöchentliche Kursen für alle Altersgruppen in Form von Schnupperkursen und Tagesworkshop. An jedem ersten Sonntag im Monat ist von 15:00 bis 16:30 Uhr Familienstunde. Fünf- bis zehnjährige Kinder zwischen 5 und 10 Jahren werden hier ihre ganz eigenen Erfahrungen mit der Kunst machen, während die Eltern die kostenlosen Führung durch die aktuellen Ausstellungen nutzen können.

Öffnungszeiten/Preise:

Vom 01.05. bis 31.10.: Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Mittwoch 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Vom 01.11. bis 30.04.: Donnerstag bis Sonntag 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 5 €, ermäßigt 2,50 €

Aktuelle Ausstellungen:

 

30. Juli bis 3. Oktober 2016
Der Maler Chen Ruo Bing

21. September 2016 ­— 01. November 2016
Baustelle Kunstmuseum: Bochumer Kunstbetrachtungen

Kunstmuseum Bochum
Ein Museum für zeitgenössische Kunst, wie Kunstmuseum Bochum einer ist, stellt auf vieldeutige Weise eine „soziale Einrichtung“ dar , und ist es gleichzeitig eine gesellschaftliche Institution.
Kortumstraße 147
Bochum, Nordrhein Westfalen
44787
DE
Phone: +49 234 910 – 42 30
Fax: +49 234 910 – 42 10

 


 

 

Situation Kunst Bochum

Die Ausstellungen in den Gebäuden der Situation Kunst in Bochums Park von Haus Weitmar gehören zu den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Sie sehen hier Dauerausstellungen von bedeutenden Werken der Gegenwartskunst. Die Anlage wurde im Jahr 1988 so gestaltet, dass sich Kunst, Architektur und Natur in einem harmonischen Einklang befinden können. Sowohl für Kunstinteressierte, aber auch für Studenten der Ruhr Universität im Fach Kunst bietet die Situation Kunst ein außergewöhnliches Kunsterlebnis. Die Stiftung Situation Kunst wurde im Jahr 2005 gegründet. Im selben Jahr Jahres wurde ein weiteres Gebäude zur bestehenden Situation Kunst errichtet, das ebenfalls als Teil der Kunstsammlungen der Universität zugänglich gemacht wurde. Eine öffentliche Führung bietet die Situation Kunst jeden ersten und dritten Sonntag im Monat an mit Beginn um 16:00 Uhr. Die Stiftung Situation Kunst leistet ihren Beitrag zur Unterstützung für Menschen in besonderen Lebenslagen mit einem freien Eintritt für Sozialhilfebezieher und Hartz-IV-Empfänger, damit sollen vor allem Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen einen Zugang zur Kunst bekommen.

Öffnungszeiten:

Mittwochs, Donnerstag und Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage: 12:00 – 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Dauerausstellung ist frei, Sonderausstellungen 5 bzw. 3 €

Aktuelle Ausstellungen:

Weltsichten Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert

14. November 2015 bis 23. Oktober 2016

Wie kaum ein anderes Medium eignet sich die künstlerische Landschaftsdarstellung dazu, die Rolle des Individuums in der Welt bzw. den Blick des Einzelnen auf seine jeweilige Umwelt zu reflektieren: Landschaftssicht ist immer auch Weltsicht.

Aktuelle Ausstellungen in Kunstmuseen NRW, in Bochum

Lucas van Gassel
Weite Landschaft, in der Christus einen Blinden heilt,
1540, Öl auf Holz, 48,5 x 70,2 cm

Situation Kunst Bochum

Situation Kunst Bochum
Die Ausstellungen in den Gebäuden der Situation Kunst in Bochums Park von Haus Weitmar gehören zu den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Sie sehen hier Dauerausstellungen von bedeutenden Werken der Gegenwartskunst.
Nevelstraße 29c
Bochum, NRW
44795
DE
Phone: +49 234 2988901
Fax: +49 234 2988902

 


Bergbaumuseum Bochum

Das Bergbaumuseum in Bochum gilt als das größte Museum seiner Art weltweit. Gegründet wurde das beliebte Museum im Jahr 1930, wurde seither ständig weiterentwickelt und auch wesentlich vergrößert. Als Wahrzeichen gilt das weit sichtbare Fördergerüst einer ehemaligen Zeche, zudem gehört ein großes Anschauungsbergwerk unter Tage zum Museum. Auf etwa 8.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und dem etwa zweieinhalb Kilometer langen Anschauungsbergwerk bekommen die Besucher einen tiefen Einblick in den Bergbau von der Frühzeit bis zur Gegenwart. Im Fokus steht das Anschauungsbergwerk unter dem Museumsgelände. Mit einem Aufzug geht es etwa 20 Meter unter Tage. Die Tour vermittelt Geschichte zum Anfassen. Nach dieser Expedition geht es sehr weit nach oben bis auf das alte Fördergerüst der einstigen Zeche Germania, das im Jahr 1973 von Dortmund hierher verlegt wurde. Neben dem museumspädagogischen Programm, den Führungen durch das Anschauungsbergwerk und den Dauer- und Sonderausstellung gibt es auch Workshops für Kinder und Erwachsene, auch Lesungen und Vorträgen werden durchgeführt. Das Museum ist für Menschen mit Mobilität-Einschränkungen über den Aufzug neben dem Haupteingang erreichbar. Rollstuhlfahrer haben auch Zugang zum Fördergerüst und teilweise auch zum Anschauungsbergwerk. Gästen mit Behinderungen können nach Voranmeldung individuelle Führungen in Anspruch. Eintrittspreise Museum: Erwachsene 6,50 Euro, ermäßigt: 3,00 Euro.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag von 08:30 bis 17 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage 10:00 bis 17:00 Uhr

Bergbaumuseum Bochum
Auf etwa 8.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und dem etwa zweieinhalb Kilometer langen Anschauungsbergwerk bekommen die Besucher einen tiefen Einblick in den Bergbau von der Frühzeit bis zur Gegenwart.
Am Bergbaumuseum 28
Bochum
44791
DE
Phone: +49 (234) 5877 0
Fax: +49 (234) 5877 111


Eisenbahnmuseum Bochum

Das Eisenbahnmuseum Bochum öffnete seine Pforten im Jahr 1977. Mit über 150 Fahrzeugen ab dem Jahr 1853 bis zur Gegenwart zählt das Eisenbahnmuseum Bochum heute zu den bedeutenden Museen dieser Art in Deutschland. Einige der Exponate gelten heute als absolute Rarität. Sogar ein Abteilwagen des legendären Orient-Express ist hier zu sehen. Ein Highlight ist die funktionierende Drehscheibe vom letzten komplett erhaltenen Dampflok-Bahnbetriebswerk. Aber auch Ausstellungsstücke aus den Bereichen Signaltechnik und Fahrkartendrucker werden präsentiert. An Sonntagen und Feiertagen verkehrt der Wismarer Schienenbus aus dem Jahr 1936 zwischen dem Eisenbahnmuseum und dem S-Bahnhof Dahlhausen, während mit dem historischen Museumszug Sonderfahrten durchgeführt werden. Workshops zur aktiven Mitarbeit, aber auch spezielle Kindertage und die zweimal jährlich stattfindenden Museumstage runden das Programm des Museums ab. Eintrittspreise für das Museum: Erwachsene: 7,50 €, Kinder 6 – 14 Jahre: 4,00 €.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag sowie an Sonn- und Feiertagen von 10:00 bis 17:00 Uhr, Montag und Samstag geschlossen (außer an Feiertagen), ab  Mitte November befindet sich das Museum in der Winterpause.

Eisenbahnmuseum Bochum
Mit über 150 Fahrzeugen ab dem Jahr 1853 bis zur Gegenwart zählt das Eisenbahnmuseum Bochum heute zu den bedeutenden Museen dieser Art in Deutschland.
Dr.-C.-Otto-Straße 191
Bochum
44879
Phone: 0234 492516
Fax: 0234 94428730


 

 

Museum Quadrat Bottrop

Im Jahr 1983 wird in Bottrop am Rande des Stadtgartens das Museumszentrum Quadrat eröffnet. Es besteht aus drei quadratischen Pavillons, die in einer Parklandschaft integriert sind. Der Name stellt einen unmittelbaren Bezug zum im Jahr 1888 in Bottrop geborenen Maler und Farbtheoretiker Josef Albers her. Das Quadrat, wie das Museum im Volksmund genannt wird, zeigt die Werke von Josef Albers in einer Sammlung von Bildern und Grafiken. Darüber hinaus zeigt die Moderne Galerie die Entwicklung der konstruktivistischen Kunst. Schließlich ist in dem Museumskomplex auch eine Ausstellung für Ur- und Ortsgeschichte untergebracht. Dass hier Kunst und Kulturgeschichte auf lebendige Weise überzeugend präsentiert wird und in dieser Art und Weise von den Besuchern angenommen wird, spiegelt sich in der Auszeichnung zum Museum des Jahres 2006 wider. Im Museum werden auch spezielle Führungen und Schulprojekte für Kinder angeboten. Der Eintritt in die Sammlung ist frei, Eintrittspreis für die aktuelle Wechselausstellung: Erwachsene 8 €, ermäßigt 6 €. Für die Einwohner von Bottrop ist der Eintritt in die Wechselausstellung am Freitag frei.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag: 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

Aktuelle Ausstellungen:

4. September bis 27. November 2016
Jerry Zeniuk. How to Paint

 

Museum Quadrat Bottrop

Museum Quadrat Bottrop
Das Quadrat, wie das Museum im Volksmund genannt wird, zeigt die Werke von Josef Albers in einer Sammlung von Bildern und Grafiken.
Im Stadtgarten 20
Bottrop
46236
DE
Phone: 02041 29716
Fax: 02041 22578


Mühlenmuseum Dinslaken

Aus Wassermühle und Windmühle setzt sich das Mühlenmuseum Dinslaken-Hiesfeld zusammen. In den Gebäuden der Wassermühle kann man heute über sechzig Mühlenmodelle aus der ganzen Welt bestaunen. Sonderausstellungen wir Foto-Präsentationen ergänzen das Angebot. Seit dem Jahr 1991 ist die Wassermühle als Museum eingerichtet. Gleich hinter dem Mühlenmuseum ist der Mühlenhof. Hier ist es der Backofen, der die Besucher anzieht, auch heute entsteht hier noch zu besonderen Anlässen nach alter Herstellungsweise Brot. Die im Jahr 1822 erbaute Turmwindmühle im Stadtteil Hiesfeld wurde einhundert Jahre später stillgelegt, inzwischen restauriert und ist nicht nur ein technisches Baudenkmal, sondern auch der Innenbereich der Windmühle wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und stellt heute den zweiten Teil des Dinslakener Mühlenmuseums dar. Die Häuser der Wassermühle stehen unter Denkmalschutz und sind nicht barrierefrei. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:

Mühlenmuseum: Wassermühle Sonntag 10:00 – 12:30 Uhr, Windmühle Mai bis September 1. Samstag, 11:00 – 13:00 Uhr

Mühlenmuseum Dinslaken
In den Gebäuden der Wassermühle kann man heute über sechzig Mühlenmodelle aus der ganzen Welt bestaunen.
Am Freibad 3
Dinslaken,
46535
DE
Phone: 02064 94188

Museum Voswinckelshof Dinslaken

Das Museum Voswinckelshof Dinslaken befindet sich in einem Adelssitz am Rand der Altstadt. Im Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wohnte die namengebende Richterfamilie Voswinckel. Der Voswinckelshof wird seit dem Jahr 1975 vollständig als Museum genutzt. Nach Umbau- und Sanierungsarbeiten wurde im Jahr 1999 das Museum Voswinckelshof Dinslaken mit neuer Ausstellungskonzeption wiedereröffnet. Im Mittelpunkt der Dauerausstellung steht die Geschichte der Stadt Dinslaken von der ersten Besiedlung an bis zum 20. Jahrhundert. Das Museum arbeitet eng mit Schulen und Kindergärten zusammen, museumspädagogische Programme gehören zur Philosophie des Museums. Öffentliche Führungen werden im Rahmen der Sonderausstellungen und der stadthistorischen Dauerausstellung angeboten.

Eintrittspreise Museum:

Erwachsene 1,50 Euro, ermäßigt 1 Euro.

Öffnungszeiten:

Dienstags bis Sonntag 14 bis 18 Uhr

Museum Voswinckelshof
Elmar-Sierp-Platz 6
Dinslaken
46535
DE
Phone: 0 20 64 / 24 49
Fax: 0 20 64 / 777 169


Jüdisches Museum Dorsten

Das Jüdische Museum Dorsten findet man seit dem Jahr 2001 in neuen Räumlichkeiten. Das Museum erlaubt den Besuchern, sich mit der jüdische Geschichte und Kultur im regionalen Bezug von Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Die Dauerausstellung lässt sich in zwei Themenbereiche unterteilen, die Besucher werden einerseits mit der Jüdischen Religion und Tradition, andererseits mit den Jüdischen Lebenswegen in Westfalen konfrontiert. In der Ausstellung sind Alltags- und auch Kulturgegenstände, aber auch Dokumente aus der Geschichte zum religiösen Leben und zu jüdischen Festlichkeiten des deutschen Judentums zu sehen. Im angegliederten Haus werden regelmäßige Vorträge, Lesungen und Veranstaltungen organisiert. Für Schulklassen werden spezielle Führungen angeboten. Für gehbehinderte Gäste und Rollstuhlfahrer gibt es einen ebenerdigen Zugang und auch einen Zugang über eine Rampe. Eintrittspreise im Museum: Normal 4 €, ermäßigt: 1,50 €.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 10:00 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 14:00 bis 17:00 Uhr

Jüdisches Museum Dorsten
In der Ausstellung sind Alltags- und auch Kulturgegenstände, aber auch Dokumente aus der Geschichte zum religiösen Leben und zu jüdischen Festlichkeiten des deutschen Judentums zu sehen.
Julius-Ambrunn-Straße 1
Dorsten
46282
Phone: 02362 45279
Fax: 02362 45386


Brauereimuseum Dortmund

Im historischen Maschinenhaus der einstigen Hansa-Brauerei in Dortmund sowie in einem erschaffenen Anbau aus dem Jahr 1968 befindet sich heute das Brauereimuseum Dortmund, das zwar bereits im Jahr 1981 gegründet wurde, aber aus den damaligen Standort nach zwei Jahrzehnten wieder ausziehen musste. 2006 wurde das Museum hier im Norden der Stadt wiedereröffnet. Das Brauereimuseum in Dortmund zeigt die sehr lange und erfolgreiche Brautradition der Stadt seinen Besuchern sehr anschaulich. So bekommt man faszinierende Eindrücke von der Blütezeit der Bierstadt in den 1950er Jahren, aber es wird auch über die Bier-Produktion und den Bierkonsum vor dem Jahr 1950 informiert. Auch das Brauen im Mittelalter ist ein Thema im Museum. Öffentliche Führungen werden heute auch mit einer Bierverkostung offeriert. Auch gibt es spezielle Angebote für Schulklassen. Das Museum ist für Rollstuhlfahrer geeignet. Eintrittspreise Dauerausstellung: Erwachsene: 2,50 Euro, ermäßigt: 1,25 Euro.

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag, Sonntag 10:00 Uhr -17:00 Uhr, Donnerstag 10:00 Uhr – 20:00 Uhr, Samstag 12:00 Uhr -17:00 Uhr, Montag geschlossen

Brauereimuseum Dortmund
Das Brauereimuseum in Dortmund zeigt die sehr lange und erfolgreiche Brautradition der Stadt seinen Besuchern sehr anschaulich.
Steigerstr. 16
Dortmund
44145
DE
Phone: + 49 (0) 231 8400 200
Fax: + 49 (0) 231 84 00 99200


 

DASA Dortmund

Die DASA in Dortmund, die Deutsche Arbeitsschutz Ausstellung, ist ein im Jahr 1993 eröffnetes Museum, die sehr anschaulich und mit interaktivem Charakter ausgestattet, den Besuchern Arbeitswelten von gestern, heute und morgen zeigt. Mit Kopfhörern geht man hier durch die Räume, überall gibt es einen Kommentar, eine Information. Sie schauen dabei nicht nur zu, Sie können sowohl Ihr Reaktionsverhalten als auch Ihre Hör- und Sehkraft testen. Sogar einen Kran können Sie hier steuern und Arbeitsplätze der Großeltern besichtigen. Sie passieren alte Hochöfen und landen bei möglichen Arbeitsplätzen der nahen und fernen Zukunft. Der Wandel der Arbeitswelten ist eine Dokumentation, die in der DASA Dortmund zu einem spannenden Abenteuer wird. Das mehrfach mit Auszeichnungen bedachte Ausstellungskonzept lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Neben der Dauerausstellung gibt es mit dem ExCenter und der Galerie auch zwei Bereiche, in denen Wechselausstellungen präsentiert werden. Die Ausstellung ist weitgehend barrierefrei. Zur Gastronomie gelangt man über den Seiteneingang.

Eintrittspreise der Ausstellung:

normal 5 €, ermäßigt: 3 €

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 9.00 – 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr

Aktuelle Ausstellungen:

Noch bis zum 25. September 2016:

Ausstellung „Die Roboter“ – Verhältnis von Mensch und Maschine, aktuelle bis zukünftige Roboterwelten.


Lehmbruck Museum Duisburg

Das im Jahr 1964 eröffnete Lehmbruck-Museum in Duisburg zeigt eine Sammlung internationaler moderner Kunst, wobei der Bereich Skulptur und Plastik den Schwerpunkt bilden. Einen breiten Raum nimmt das Werk des deutschen Bildhauers Wilhelm Lehmbruck ein, das im Lehmbruck-Trakt präsentiert wird. Darüber hinaus hat auch die deutsche Malerei ihren Platz, angefangen von der Jahrhundertwende des 19. zum 20. Jahrhundert über das malerische Werk von Lehmbruck bis hinein in die 1960er Jahre. Eingebettet ist das Museum im Immanuel-Kant-Park, der selbst als Skulpturengarten über 40 Freiluftskulpturen beherbergt.

Für Menschen mit Sehbehinderungen werden Tast-Führungen angeboten, auch für Menschen mit anderen Einschränkungen sind spezielle Führungen Teil des Museumsangebotes. Für Familien und Kinder gibt es regelmäßig im Winter Offene Samstage mit einem Workshop. Kinder können hier unter Aufsicht spielen, malen, und basteln, setzen sich mit der Kunst auseinander, während die Eltern einkaufen.

Öffnungszeiten:

Montag und Dienstag nach Terminabsprache, Mittwoch: 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag: 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Freitag: 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag: 12:00 bis 18:00 Uhr.

Eintrittspreise:

Einzelkarte: 8 € (ab 01.01.2016: 9 €), ermäßigt: 5 €, Familienkarte: 15 €

Aktuelle Ausstellungen:

Noch bis zum 03.04.2016:

Blackbox – Ein Spiel mit Wahrnehmung und Deutung

Noch bis zum 05.06.2016:

Liquid Identities – Lynn Hershman Leeson, Identitäten im 21. Jahrhundert

Lehmbruck Museum Duisburg
Die Ludwiggalerie zeigt im Schloss Oberhausen Ausstellungen von Meisterwerken alter und moderner Kunst, die aus den Sammlungen des Ehepaares Peter und Irene Ludwig stammen.
Düsseldorfer Straße 51
Duisburg, Nordrhein Westfalen
47051
DE
Phone: +49 203 283-2630 / -3294
Fax: +49 203 283-3892


MKM Museum Küppersmühle Duisburg

Museum Küppersmühle © Georg Lukas, Essen

Museum Küppersmühle © Georg Lukas, Essen

Das MKM Museum Küppersmühle im Duisburger Innenhafen zählt zu den größten deutschen Privatmuseen. Dort wo einst Getreide zu finden war, geben sich seit dem Jahr 1999 Museumsbesucher die Klinke in die Hand. Moderne und zeitgenössische Kunst ist in diesem Industriedenkmal zu sehen. Im Mittelpunkt steht die Kunstsammlung von Sylvia und Ulrich Ströher, sie gilt als eine der umfangreichsten privaten Sammlungen der deutschen Nachkriegszeit. Über 1.500 Werke zeigen die Kunstentwicklung in Deutschland. Darüber hinaus zeigt das Museum regelmäßig Wechselausstellungen, zu den Themen gehören auch die moderne chinesische Malerei oder zeitgenössische Fotografien. Das Projekt „Jugend interpretiert Kunst“ zieht einmal im Jahr die Schüler ins Museum. Alle Ausstellungsräume des Museums Küppersmühle sind für die Menschen mit einer eingeschränkter Mobilität zugänglich. Für die Dauer des Besuches kann bei Bedarf auch ein Rollstuhl an der Kasse unentgeltlich ausgeliehen werden.

Eintrittspreise:

Wechselausstellungen: 6 €, gesamtes Museum: 9 €, ermäßigt: 4,50 €

Öffnungszeiten:

Mittwoch 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr,

Freitag 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr

MKM Museum Küppersmühle Duisburg
In Industriedenkmal, dem MKM Museum Küppersmühle ist moderne und zeitgenössische Kunst zu sehen.
Philosophenweg 55
Duisburg
47051
Phone: 0203 / 30 19 48 -10
Fax: 0203 / 30 19 48 -21

 


KSM Duisburg – Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg

Das im Jahr 1902 eröffnete Kultur- und Stadthistorische Museum befindet sich nahe der mittelalterlichen Stadtmauer. Hier können sich die Besucher ein umfassende Bild von der Geschichte der Stadt machen. Zu den Schwerpunkten der Dauerausstellungen zählen die Stadtgeschichte von Duisburg vom Mittelalter bis zur Industriemetropole sowie die Münz- und Antikensammlung von Köhler-Osbahr. Auch die Mercator Schatzkammer mit den Globen und Atlanten des weltbekannten Kartographen ist ein echtes Highlight in diesem Museum. Das Museum dient auch als Veranstaltungsort für Wechselausstellungen zu den Themen Archäologie, Regionalgeschichte und Völkerkunde. Es gibt im Museum einen ebenerdiger Zugang wie auch einen Zugang über eine Rampe. Eintrittspreise für das Museum: Erwachsene 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Sonntag 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

KSM Duisburg - Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg
Das Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg bietet den Besuchern sich ein umfassende Bild von der Geschichte der Stadt machen, dabei sind die Schwerpunkte der Dauerausstellungen die Stadtgeschichte von Duisburg vom Mittelalter bis zur Industriemetropole sowie die Münz- und Antikensammlung von Köhler-Osbahr.
Johannes-Corputius-Platz 1
Duisburg
47051
DE
Phone: 0203 283 2640
Fax: 0203 283 4352


Museum Folkwang in Essen

Das Museum Folkwang in Essen existiert bereits seit dem Jahr 1902. Aus der einstigen Kunstsammlung in Hagen ist heute eines der renommiertesten Kunst-Museen im Ruhrgebiet geworden. Sammlungen der Malerei und Skulpturen des 19. Jahrhunderts gehören genauso zum Repertoire wie die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg und die Fotografische Sammlung, die seit dem Jahr 1979 eine eigene Abteilung bildet. Die über 50.000 Exponate haben ihre Schwerpunkte in den 1920er Jahren und in der Nachkriegszeit, aber auch Zeitgenössisches ist zu sehen. Eine Dauerausstellung im Museum Folkwang ist die Kunstgewerbesammlung mit griechischer Keramik und ägyptischer Plastik, die Exponate aus unterschiedlichen Materialien, die Skulpturen und auch Masken kommen aber auch aus Asien, Lateinamerika und vom afrikanischen Kontinent. Regelmäßige Vorträge, Workshops, Führungen, aber auch Filmvorführungen und Werkstattgespräche bereichern das Angebot. Führungen für Schulklassen, sogar Kindermalstunden und diverse Ferienprojekte für Kinder sind zudem möglich. Das Museum für Plakatgestaltung und internationales Grafik-Design, das es in Deutschland nur hier in Essen gibt, ist dem Museum Folkwang angegliedert.

Museum Folkwang Essen
Aus der einstigen Kunstsammlung in Hagen ist heute eines der renommiertesten Kunst-Museen im Ruhrgebiet geworden.
Museumsplatz 1
Essen, Nordrhein Westfalen
45128
DE
Phone: +49 2018845-444
Fax: +49 2018845-330

 

 


Ruhr Museum Essen

Das Ruhr Museum hat seinen Platz in einer ehemaligen Essener Kohlenzeche mit dem Namen Zollverein. Es wurde zu Beginn des Jahres Jahr 2008 eröffnet. In seiner Dauerausstellung vermittelt das Ruhr Museum einen Einblick in die Geschichte dieser riesigen Industrieregion. Dabei wird auch ausgezeichnet die Natur- und Kulturgeschichte integriert. Es gibt einen Museumsparcours, der auf drei Ebenen eine Ausstellung zu den Kategorien Gegenwart, Gedächtnis und Geschichte zeigt. Denn hier erleben die Besucher kein klassisches Industriemuseum, sondern es ist als Schaufenster der neuen Metropole Ruhr konzipiert. Das Museum besitzt umfangreiche Sammlungen zur Geologie, auch zur Archäologie, zur Geschichte sowie auch zur Fotografie. Als Basis dienten die Sammlungen vom ehemaligen Ruhrlandmuseum, auch kulturelle Richtungen wie Bildung und Tourismus haben im Museum ihren Platz. Das museumspädagogische Programm richtet sich auch an Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen. Das Ruhr Museum Essen ist inzwischen völlig barrierefrei umgebaut worden und wurde auch vom Land entsprechend zertifiziert. Eintrittspreise: Erwachsene: 8 €, Ermäßigt: 5 €.

Öffnungszeiten:

Montag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Aktuelle Ausstellungen:

Von März 2016 bis August 2016:

Erich Grisar. Ruhrgebiets-Fotografien 1928 – 1933

Von Mai 2016 bis Februar 2017:

Rock und Pop im Pott

Ruhr Museum Essen
In seiner Dauerausstellung vermittelt das Ruhr Museum den Besuchern Einblick in die Geschichte der riesigen Industrieregion.
Gelsenkirchener Straße 181
Essen
45309
Phone: +49 (0)201 24681 444
Fax: +49 (0)201 24681 460


Phänomania Erfahrungsfeld Essen

Das Phänomania Erfahrungsfeld in Essen definiert sich als ein Museum für Experimente, Erforschungen und Entdeckungen. Sie erleben hier eine interessante, interaktive Ausstellung auf dem Gelände des Welterbe Zollverein, die zu einem beliebten Anlaufpunkt besonders für Familien mit Kindern geworden ist. Hier wird man auf spielerische Weise mit den Naturgesetzen und den Wissenschaften konfrontiert. Etwa 80 Stationen drinnen wie draußen laden auf eine Entdeckungsreise ein. Bei Experimenten wie dem Riechbaum, dem Summstein oder dem optischen Schreiben kann man selber seine Erfahrungen machen und seine Sinne testen. An allen selbst durchführbaren Experimenten sind verständliche Beschreibungen angebracht.

Das Phänomania Erfahrungsfeld bietet auch für den Unterricht optimale Bedingungen, ideal für einen lehrreichen Schulausflug. Zum Dauerprogramm gehören die Abendführung „Science after Work“ für die Erwachsenen sowie die Taschenlampen-Führungen und das „Kids‘ Lab“ für die Kinder und ihre Eltern. Zu beachten ist, dass diese genutzten alten Industriebauten nicht für die Ausstellung konzipiert wurden und deshalb auch nicht barrierefrei sind, Stufen zu den Räumen müssen überwunden werden.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Geschlossen vom 24.-26.12. und 31.12.2015 sowie am 01.01.2016

Preise:

Erwachsene: 7 €, Kinder 3 bis 5 Jahre 3 €, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren 5 €

Phänomania Erfahrungsfeld
In dem Phänomania Erfahrungsfeld Essen, dem Museum für Experimente, Erforschungen und Entdeckungen, erleben Sie eine interessante, interaktive Ausstellung auf dem Gelände des Welterbe Zollverein.
Am Handwerkerpark 8-10
Essen-Katernberg
45309
DE
Phone: 0201 - 30 10 30
Fax: 0201 - 30 10 333


Museum Gladbeck

Das Museum der Stadt Gladbeck im historischen Herrenhaus und im Torhaus von Wasserschloss Wittringen existiert seit dem Jahr 1928. Die Geschichte von Gladbeck aber auch die historische Entwicklung des nördlichen Ruhrgebietes wird den Besuchern hier anschaulich vermittelt. Es werden auch vor- und frühgeschichtliche Funde ausgestellt, die mittelalterlichen Lebensformen kann man sich ebenso anschauen. Im Museum wird auch die Bergbaugeschichte dokumentiert. Seit dem Jahr 1986 wird im 2-Jahre-Zyklus ein internationaler Wettbewerb ausgeschrieben. Hier geht es um den Preis des Goldenen Plotters der Stadt. Ansehen, anfassen und Dinge selbst erleben und für sich entdecken, das ist das Leitmotiv für die museumspädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Es werden auch Führungen für Blinde und Sehbehinderte auf Anfrage durchgeführt. Das Museum verfügt über einen Rollstuhl gerechten Zugang.

Eintritt:

Der Eintritt im Museum ist frei, nur die Veranstaltungen sind kostenpflichtig.

Öffnungszeiten:

Im Winter (November bis März): Dienstag–Samstag 12:00 –18:00 Uhr; Sonntag 11:00 Uhr –18:00 Uhr

Im Sommer (April bis Oktober): Dienstag–Sonntag 11:00 Uhr –18:00 Uhr, Montag geschlossen

Museum der Stadt Gladbeck
Die Geschichte von Gladbeck aber auch die historische Entwicklung des nördlichen Ruhrgebietes wird den Besuchern hier anschaulich vermittelt.
Burgstraße 64 Wasserschloss Wittringen
Gladbeck
45946
DE
Phone: (0 20 43) 2 30 29
Fax: (0 20 43) 92 83 25


 

Freilichtmuseum Hagen

Die ersten Ideen zum heutigen Freilichtmuseum Hagen kommen aus den 1920er-Jahren. Damals wurde ein Konzept für die Präsentation technischer Kulturdenkmale vorgestellt, was zu jener Zeit etwas ganz Besonderes war. Im Jahr 1960 nahm sich der Landschaftsverband Westfalen-Lippe dieser Idee an und entwickelte ein der neuen Zeit angepasstes Konzept. Im Jahr 1963 begannen die Bauarbeiten zur Umsetzung von diesem Projekt, die Gebäude und Werkstätten wurden in einem nahezu unbebauten Wiesental errichtet. Seit dem Jahr 1973 ist das Museum für alle Besucher geöffnet.

Etwa 42 Hektar groß ist die Fläche, auf der man die Geschichte von Handwerk und Technik in Westfalen vom 18. bis hinein in das 20. Jahrhundert sehen und erleben kann. Fast 70 Werkstätten aus der Region wurden hier wieder aufgebaut oder auch rekonstruiert. Die Palette der Bereiche reicht von Eisen und Stahl über Druck und Papier bis zur Nahrung. Alle Gewerke sind in kleinen größtenteils Fachwerkhäusern untergebracht. Während viele Häuser von den Besuchern frei besichtigt werden können, finden in einigen auch Vorführungen statt. Im Park gibt es auch Gelegenheiten zur Einkehr. In einem Shop können einige Produkte, deren Herstellung Sie hier mitverfolgen können, erworben werden, so auch Nägel, handgeschöpftes Papier, Seile oder auch frische Brote aus der Bäckerei. Jeden Sonntag zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr kann jeder Besucher selbst mit Hand anlegen und in Mitmach-Aktionen unter Anleitung zum Beispiel Nägel schmieden oder Korn mahlen. Immer wieder gibt es im Freilichtmuseum auch Sonderausstellungen. Für Schulen und Vereine hält das Museum ein vielfältiges Angebot an Führungen und Programmen bereit. Zur Orientierung gibt es im Gelände einen Plan mit Hinweisen, welche Gebäude mit einem Rollstuhl oder einem Rollator zugänglich sind.

Eintrittspreise:

Erwachsene 7 €, Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren 2 €

 

Öffnungszeiten:

Das Museum ist nur saisonal geöffnet vom 1. April bis zum 31. Oktober jeweils ab 09:00 Uhr. Jeweils am ersten Adventswochenende findet im Museum für drei Tage ein Weihnachtsmarkt statt.

 

Freilichtmuseum Hagen
Mäckingerbach
Hagen
58091
DE
Phone: 02331 7807-0
Fax: 02331 7807-120


 

Naturkundemuseum Hamm

Im Naturkundemuseum Hamm werden seit dem Jahr 1982 eine Reihe von Exponaten aus der heimischen Tier- und Pflanzenwelt präsentiert. Aber es sind auch lebendige Tiere im Museum zu sehen. Dazu zählen exotische Reptillien und Insekten, sogar einen Igeltenrek kann man hier bestaunen. Von April bis Oktober wird ein Bienenvolk aktiv, die Waben befinden sich in einem Schaukasten, der einen Außeneinflug ermöglicht. Das Museum ist im Tierpark Hamm integriert, dessen Tierbestand stetig gewachsen ist. So kamen im Gründungsjahr des Museums Gehege für sibirische Tiger und auch Löwen dazu. Eintrittspreise Tierpark inklusive Museum: Erwachsene 7,50 €, Kinder (ab 3 Jahre) 4,50 €.

Öffnungszeiten:

Der Tierpark mit dem Museum ist täglich ab 9 Uhr geöffnet. Geöffnet ist der Park von April bis Oktober bis 18:30 Uhr, von November bis März bis 17.00 Uhr.

Naturkunde Museum Hamm
Im Naturkundemuseum Hamm findet man eine Reihe von Exponaten aus der heimischen Tier- und Pflanzenwelt, aber auch lebendige Tiere wie exotische Reptillien und Insekten und sogar einen Igeltenrek sind im Museum zu sehen.
Grünstraße 150
Hamm
59063
DE
Phone: 02381 / 53132
Fax: 02381 / 580031


Eisenbahnmuseum Hamm

Den Besuchern werden in diesem seit dem Jahr 1983 geöffneten Eisenbahnmuseum zwischen 10 und 15 restaurierte historische Lokomotiven und Wagen gezeigt. Zur Sammlung gehören aber weitaus mehr Fahrzeuge, die durch die begrenzte Platzkapazität ausschließlich im ständigen Wechsel präsentiert werden können. Das Eisenbahnmuseum Hamm umfasst drei Bereiche. Der Lokschuppen und der Heimatbahnhof der Reisezugwagen befindet sich im Bahnhof Hamm-Süd, während im Maximilianpark ein Bahnhof mit Gleisanlage der 1950er Jahre zu sehen ist. Für die Museumsbahn schließlich gibt es eine etwa fünf Kilometer lange, funktionsfähige Eisenbahnstrecke mit den Endbahnhöfen Welver-Ramesohl und Lippborg-Heintrop. Man kann auch einen Museumszug für die Firmenfeier oder einen private Anlass chartern.

Öffnungszeiten:

Betriebszeiten: Mittwoch von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr und Samstag von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eisenbahnmuseum Hamm
Im Eisenbahnmuseum können Sie zwischen 10 und 15 restaurierte historische Lokomotiven und Wagen begutachten und es gibt noch viele weitere Fahrzeuge zu entdecken.
Schumannstraße 35
Hamm
59063
DE
Phone: 02381 / 540048


Stadtmuseum Hattingen

Das Stadtmuseum Hattingen befindet sich in historischen Amtshäusern des 19. Jahrhunderts. Geschichte, Kunst sowie Kultur werden hier den Besuchern lebendig vermittelt. Begleitend zu den Ausstellungen werden für Kindern und Jugendlichen auch Workshops veranstaltet, wo sie künstlerische Techniken auszuprobieren können. Im Programm findet man auch Angebote zu Familienführungen. Die Dauerausstellung lässt Einblicke in die Geschichte der Stadt Hattingen und der Region rundherum zu. In der Mitte sehen die Besucher ein Rondell, das wie ein begehbares Geschichtsbuch den Zugang zur Stadtgeschichte ermöglicht. Rundherum zeigen großflächige Themenbücher die Geschichte der Stadt und ihrer Region in Text und Bild, Blättern und Stöbern ist hier ausdrücklich erwünscht. In Kammern sind Sammlerstücke aus der Vorgeschichte zu sehen. Auch das Kleingewerbe wird mit der Kammer Licht und Leuchter zu einem Thema. Der Eintritt in das Museum ist frei, Für Führungen werden 30 € berechnet.

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Freitag 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag 11:00 Uhr bis 18.00 Uhr, Montag und Dienstag geschlossen

Aktuelle Ausstellungen:

 

30. Juli bis 11. September 2016

Julia Sossinka

24. September bis 6. November 2016

Phillip Valenta

19. November bis Ende Dezember 2016

Starke Frauen

Stadtmuseum Hattingen
Geschichte, Kunst sowie Kultur rund um die Stadt Hattingen und die Region werden hier den Besuchern lebendig vermittelt.
Marktplatz 1-3
Hattingen ,
45527
DE
Phone: 02324 681610
Fax: 0 23 24 6816129

 


Museum im Bügeleisenhaus Hattingen

Der seit über 400 Jahren bestehende Grundriss in Form eines Bügeleisens gab dem Museum in der Hattinger Altstadt seinen Namen. Das Fachwerkhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert. Hier wohnten und arbeiteten bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts Tuchmacher. Eine Dauerausstellung im Brunnenraum des Museums informiert heute hier über die wechselvolle Geschichte des Fachwerkgebäudes. Im Obergeschoss werden archäologische Ausgrabungsfunde von der Hattinger Isenburg gezeigt. Seit dem Jahr 1962 hat das heimatkundliche Museum geöffnet. 2016 steht bei den Klassenworkshops das Fachwerk im Fokus. Bei einer Führung erfahren Schüler viel Wissenswertes über das Leben und Arbeiten in einem historischen Haus. Eine Schulführung umfasst Gruppenführungen durch das Museum im Bügeleisenhaus und beinhaltet Material für eine Fachwerk-Rallye durch die Altstadt. An der Barrierefreiheit im Museum wird aktuell noch gearbeitet. Museumseintritt im Jahr 2016: Erwachsene 2,00 Euro, Ermäßigt 1,50 Euro.

Öffnungszeiten:
23. April bis 4. Dezember 2016, Samstag und Sonntag 15:00 Uhr – 18:00 Uhr

Geplante Ausstellungen:

23. April bis 4. Dezember 2016

Fachwerk 1611 – BAUEN.LEBEN.SCHÜTZEN

Ausstellungsjahr 2017 – Ritter, Tod und Teufel

Die Isenburg und ihre Zerstörung 1225 – Neupräsentation der Grabungsfunde

Ausstellungsjahr 2018 – Made in Hattingen/Ruhr

Eine Sonderausstellung über Waren aus Hattingen/Ruhr

Ausstellungsjahr 2019 – Die Altstadt, die es nie gab

Eine Sonderausstellung zur Sanierung der Altstadt an drei ausgewählten Beispielen

Ausstellungsjahr 2020 – Die Hansestadt Hattingen

Eine Sonderausstellung zum Westfälischen Hansetag 2020 in Hattingen/Ruhr

Ausstellungsjahr 2021 – 100 Jahre Heimatverein Hattingen/Ruhr

Eine Sonderausstellung zum 100. Gründungsjubiläum des Heimatvereins Hattingen/Ruhr e.V.

Museum im Bügeleisenhaus
Das Museum im Bügeleisenbaus informiert über die wechselvolle Geschichte des Fachwerkgebäudes und im Obergeschoss werden archäologische Ausgrabungsfunde von der Hattinger Isenburg gezeigt.
Haldenplatz 1
Hattingen-Mitte Altstadt
45525
DE
Phone: 0175/4194195

Museum für Archäologie Herne

Das Museum für Achäologie Herne findet man in einer unterirdisch angelegten Ausstellungshalle. Im Fokus der Ausstellung steht die etwa 250.000 Jahre alte westfälische Geschichte. Neben der Dauerausstellung gibt es immer wieder aktuelle Workshops zum Mitmachen. Gleich ob Klein oder Groß, jeder kann hier Fundstücke ausgraben und zu einem Ganzen zusammenfügen. Die Dauerausstellung ist in der unterirdischen Grabungs-Landschaft integriert. Über Bereiche der Zeit der Jäger und Sammler, des Ackerbaus und der Viehzucht wie auch der Römer und Germanen kommt man bis zur Archäologie des zweiten Weltkrieges. Für Schulen, Familien und Erwachsene werden Themenführungen zum besonderen Erlebnis. Das Museum ist barrierefrei ausgebaut, auf dem Parkplatz gibt es auch ausgeschilderte Behindertenparkplätze. Der Zugang zur unterirdisch gelegenen Ausstellung kann per Aufzug erreicht werden. Für Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen wird auf Wunsch ein Gebärdendolmetscher vermittelt. Auch für Menschen mit vermindertem Sehvermögen stehen gesonderte Angebote zur Verfügung.

Eintrittspreise Museum:

5,00 € Erwachsene, 3,00 € Ermäßigt, 2,00 € Kinder und Jugendliche 6 bis 17 Jahre.

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Donnerstag 9:00 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Aktuelle Ausstellungen:

ab Oktober 2016:

Schätze der Archäologie Vietnams


Biermuseum Kamp-Lintfort

Das Biermuseum Kamp-Lintfort definiert sich als rein privates Museum. Über 4000 Exponate können die Besucher im Keller des Privatsammlers Heinz Bednarski bestaunen. Seit Ende des 20. Jahrhunderts sammelt der ehemalige Bergmann alles, was irgendwie mit Bier zu tun hat. Das Repertoire umfasst Etiketten und Gläser, Flaschen, aber auch Bücher und Schilder, sogar ein Rechnungsbuch aus dem Jahr 1887 findet man hier. Eine spezielle Abteilung beschäftigt sich mit dem Underberg Magenbitter. Exponate von etwa 80 Brauereien sind zu sehen, viele davon hat die Geschichte längst eingeholt. Auch über das Internet, auf Trödelmärkten und über Tauschbörsen trägt der Sammler seine Objekte zusammen.

Öffnungszeiten:

Besichtigungen nach Anmeldung

Biermuseum
Über 4000 Exponate rund um das Thema Bier können die Besucher im Keller des Privatsammlers Heinz Bednarski bestaunen.
Alfredstraße 62 a
Kamp-Lintfort,
47475
DE
Phone: +49 (0) 2842 / 306-04
Fax:

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Der Glaskasten definiert sich als ein Museum für Skulpturen in Marl, untergebracht im völlig mit Glas umbauten Raum des Museums unter dem Sitzungsgebäude vom Rathaus in Marl. Im Jahr 1982 eröffnete der Glaskaste mit seinen Skulpturen der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst. Außerdem zeigt die Ausstellung Lichtkunstarbeiten sowie Klangkunstinstallationen. Transparenz für jedermann lautet das Motto, so sind die Kunstwerke größtenteils im Stadtleben integriert. Denn zum Museumsgelände zählen auch die Paracelsus-Klinik und der ehemalige Friedhof Sickingmühler Straße. Zu sehen sind dort im Freigelände etwa 100 Skulpturen. Seit dem Jahr 1984 wird im Museum der Marler Video-Kunst-Preis vergeben, er wurde seit dem Jahr 2002 ergänzt um den Deutschen Klangkunstpreis. Es finden aber nach wie vor auch regelmäßig Wechselausstellungen zur Skulptur und Ausstellungen bedeutender Bildhauer statt. Es gibt einen ebenerdiger, barrierefreien Zugang, aber auch einen Zugang über eine Rampe. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag bis Sonntag 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Donnerstag 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Das Museum Glaskasten zeigt mit seinen Skulpturen der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst. Außerdem zeigt die Ausstellung Lichtkunstarbeiten sowie Klangkunstinstallationen.
Creiler Platz, Rathaus
Marl
45768
DE
Phone: + 49 (0)2365 / 99 22 57


Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

Die Ludwiggalerie zeigt im Schloss Oberhausen Ausstellungen von Meisterwerken alter und moderner Kunst, die aus den Sammlungen des Ehepaares Peter und Irene Ludwig stammen. Darüber sehen die Besucher hier auch Werke bedeutender Künstler des Comic-Genres, der Video-Kunst und der Fotografie sowie der Plakat-Kunst. Im Jahr 1947 wurde das Schloss zunächst als Städtische Galerie eröffnet. 1983 begann dann die Spezialisierung als Ludwig Institut für Kunst der ehemaligen DDR. Als thematische Grundlage dient die Überzeugung der Eheleute Ludwig, dass alle Kulturen der Welt eine innere Verbundenheit besitzen. In einem Nebengebäude kann man bereits seit dem 1962 eine Dauerausstellung zum Holocaust und zu den Verbrechen der Nazi-Diktatur besuchen. Seminaren und Vorträge ergänzen diese Ausstellung. Restaurant, Café und Biergarten laden nach dem Museumsbesuch zum Verweilen ein. Verschiedene Säle eignen sich für Feierlichkeiten. Künstler und Pädagogen führen in der integrierten Malschule Kurse für Kinder und Jugendliche durch. Die Ludwiggalerie ist ein barrierefreies Museum, Behindertenparkplätze sind ebenfalls vorhanden.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag jeweils von 11:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene 8 €, ermäßigt 4 €, Familien 12 €

Aktuelle Ausstellungen:

Im Großen Schloss noch bis zum 17. Januar 2016:

Das ist doch kein Kunst – Comics und Cartoons

Im Kleinen Schloss noch bis zum 17. Januar 2016:

Die Sammlung O. – Der Kunstbesitz der Stadt Oberhausen

Restaurierte Werke und Neuerwerbungen

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Die Ludwiggalerie zeigt im Schloss Oberhausen Ausstellungen von Meisterwerken alter und moderner Kunst, die aus den Sammlungen des Ehepaares Peter und Irene Ludwig stammen.
Konrad-Adenauer-Allee 46
Oberhausen, Nordrhein Westfalen
46049
DE
Phone: 0208 41249 28
Fax: 0208 41249 13

 

 

 


 

 

Oberhausen Bunkermuseum

Das Bunkermuseum Oberhausen ist das einzige Bunkermuseum in ganz Nordrhein-Westfalen. Es befindet sich in einem originalen Hochbunker im Knappenviertel Oberhausen-Ost, ca. 2km von den Oberhausener Ausflugszielen Gasometer und CentrO Oberhausen entfernt. Das Bunkermuseum beherbergt eine Dauerausstellung zum Thema Luftkrieg über dem Ruhrgebiet während des zweiten Weltkriegs. Unter dem Titel „HeimatFront – Vom „Blitzkrieg“ in Europa zum Luftkrieg an der Ruhr“ verdeutlicht die Ausstellung die historischen politischen Zusammenhänge mit regionalem Bezug auf die Stadt Oberhausen und das Ruhrgebiet. Das Museum wird von der Stadt Oberhausen betrieben. In den Wintermonaten hat das Bunkermuseum geschlossen. Im Jahr 2016 öffnet es seine Pforten wieder am 08. März .

 

 

Das Bunkermuseum bietet monatlich kostenfreie Führungen an. Diese finden auch während der Winterpause statt. Die nächsten Termine lauten:

Auf Anfrage sind auch Führungen an anderen Terminen möglich. Die Führungen sind für Personen ab 16 Jahre geeignet. Für Schulklassen werden Workshops angeboten.

Museumsführungen können unter unter Telefon 0208.6070531-0 oder per E-Mail unter [email protected] gebucht werden.

Bunkermuseum Oberhausen
im ehemaligen Knappenbunker, jetzt Bürgerzentrum Alte Heid

Öffnungszeiten Bunkermuseum Oberhausen:

mittwochs und sonntags 14 bis 18 Uhr
feiertags geschlossen

Eintritt frei!

Verwaltung

Stadt Oberhausen
izgb – Informationszentrum
Gedenkhalle/Bunkermuseum
Am Kaisergarten 52
46049 Oberhausen

Telefon 0208.6070531-0
Fax 0208.6070531-20
E-Mail: [email protected]

Oberhausen Bunkermuseum
Dauerausstellung „Heimat-Front – Vom >Blitzkrieg< in Europa zum Luftkrieg an der Ruhr“ dokumentiert den Luftkrieg über deutschen Städten und Industrieregionen im Kontext der Eroberungskriege der Nationalsozialisten gegen ganz Europa. ACHTUNG: Sommerpause vom 11.7.2016 bis 3.9.2016. Das Bunkermuseum ist in dieser Zeit geschlossen!
Alte Heid 13
Oberhausen, Nordrhein Westfalen
46047
DE
Phone: 0208 4124932
Fax: 0208 873495

 

 

 


 

 

Kunsthalle Recklinghausen

Im Jahr 1948 stiftete die Stadt den Kunstpreis »junger westen«, seit dem Jahr 1956 wird der Preis öffentlich ausgeschrieben. Die Werke der Preisträger bilden einen Sammlungsschwerpunkt der Kunsthalle, die im Jahr 1950 in einem alten Hoch-Bunker in der Nähe des Hauptbahnhofes eröffnet wurde. Auf den drei Etagen des Hauses sind regelmäßig Ausstellungen mit Nachkriegs- und Gegenwartskunst zu sehen. Der Schwerpunkt der Sammlungen in der Kunsthalle liegt auf deutscher Kunst, wobei die Werke der Künstler der Gruppe „Junger Westen“ von Beginn an im Mittelpunkt standen. Die Kunsthalle Recklinghausen hat verschiedene Programme im Angebot, um auch jungen Menschen die Kunstwelt zugänglich zu machen. Mittwochs findet regelmäßig ein Seniorennachmittag statt. Öffentliche Führungen gibt es jeden Sonntag 11:00 Uhr. Dieses Museum ist barrierefrei. Eintrittspreise: Normal: 5,- €, ermäßigt: 2,50 €.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, Feiertag 11 bis 18 Uhr

Kunsthalle Recklinghausen
Große-Perdekamp-Straße 25–27
Recklinghausen
45657
DE
Phone: +49(0)2361-50-1935
Fax: +49(0)2361-50-1932


Ruhrtalmuseum Schwerte

Im Alten Rathaus von Schwerte hat das Ruhrtalmuseum seine Heimat. Die privaten Sammlungen des Museumsgründers und langjährigen Museumsleiters Josef Spiegel, aber auch die Sammlungen des Schwerter Heimatvereins bilden das Fundament für das im Jahr 1933 eröffnete Museum. Die früher offene Halle unter dem Alten Rathaus wurde verglast und dient heute als Empfangsraum für das Ruhrtalmuseum Schwerte. Aber auch Wechselausstellungen sind hier zu sehen, Vorträge und Veranstaltungen finden ebenfalls hier statt. Ein spezielles Gebiet sind zweifelsfrei die Exponate aus dem Postwesen, die Medaillen und auch die mittelalterlichen Silberschätze. Aber auch die Bereiche Geologie, Urgeschichte und Mittelalter sind vertreten. Die Entstehung und die Entwicklung der Stadt Schwerte zeigt die Dauerausstellung im Mittelgeschoss.

Eintritt:

Der Eintritt in das Museum ist frei.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 17:00 Uhr, Montag und Feiertage geschlossen

Ruhrthalmuseum Schwerte
Brückstraße 14
Schwerte
58239
DE
Phone: 02304-104822

Traktorenmuseum Pauenhof Sonsbeck

Über 400 Traktoren ab dem Jahr 1924 sind neben Landmaschinen und Kleingeräten auf dem Pauenhof in Sonsbeck heute zu sehen. Das Museum wurde im Jahr 1990 eröffnet und zählt heute zu den größten Traktoren- und Landtechnikmuseen Deutschlands. Insgesamt erwartet die Besucher hier 10 Hallen. Traktoren bekannter Hersteller werden hier genauso ausgestellt wir Exemplare von Firmen, die nur sehr wenige Traktoren gebaut haben. Mit Traktoren fahren können die Besucher während der Öffnungszeiten in einem etwa 4 Hektar großen Park. Die Kosten betragen 15 Euro für eine halbe Stunde mit oder ohne Anhänger. Fahren können auch Kinder, wenn ein Erziehungsberechtigter mit ihnen fährt. Eintrittspreise Museum: Kinder und Jugendliche (bis 16 Jahre) 3,00 Euro, Erwachsene 5,00 Euro.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr. In der Zeit vom 07.12. – 06.02.2016 ist unser Traktorenmuseum-Pauenhof geschlossen

Traktorenmuseum- Pauenhof
Das Traktorenmuseum- Pausenhof ist das größte Traktoren- und Landtechnikmuseum Deutschlands. Über 400 Traktoren sind neben Landmaschinen und Kleingeräten auf dem Pauenhof in Sonsbeck zu sehen.
Balberger Str. 72
Sonsbeck
47665
DE
Phone: 0 28 38 - 22 71
Fax: 0 28 38 - 35 15


Hellweg Museum Unna

Im Jahr 1928 wurde das Hellweg Museum Unna als Heimatmuseum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit dem Jahr 1936 befindet sich das Museum in der Stadtburg. Hier wird die Stadtgeschichte von Unna von der Frühgeschichte des Hellweg-Raumes an gezeigt. Die Besucher bekommen auch einen Einblick in die Entwicklung der Stadt im Mittelalter bis zur Industrialisierung der Stadt. Das unbestrittene Highlight ist der sehr wertvolle Goldschatzfund von Unna, er umfasst rund 230 Münzen. Neben der Dauerausstellung sind auch verschiedene Sonderausstellungen mit unterschiedlichen Themen zu sehen. Vorträge, Filmvorführungen und Mitmach-Aktivitäten gehören ebenfalls zum Museums-Programm. Zweimal jährlich bietet das Hellweg Museum Workshops für Kinder an, zudem können Kinder und Jugendliche die Goldschatz-Ausstellung mit zwei Rallyes erkunden. Eine Variante ist für Kinder ab fünf Jahren, eine zweite für Kinder ab acht Jahren konzipiert. Der Eintritt in das Museum ist für alle Besucher kostenfrei.

Öffnungszeiten:

Mittwoch und Freitag: 10:00 Uhr – 12:00 Uhr, 15:00 Uhr – 17:00 Uhr, Donnerstag 15:00 Uhr – 17:00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Hellweg Museum Unna
Im Hellweg Museum wird die Stadtgeschichte von Unna von der Frühgeschichte des Hellweg-Raumes an gezeigt, die Besucher bekommen auch einen Einblick in die Entwicklung der Stadt im Mittelalter bis zur Industrialisierung der Stadt.
Burgstr. 8
Unna
59423
DE
Phone: 02303/256445
Fax: 02303/256569


 

 

Zentrum für Lichtkunst Unna

Die Sammlung im Zentrums für Internationale Lichtkunst in Unna beherbergt wichtige Meilensteine zeitgenössischer Lichtkunst. In dieser Form ist dieses Zentrum das weltweit einzige Museum, welches sich auf die Präsentation von Lichtkunst konzentriert. Im Jahr 2001 wurde die Sammlung des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna gegründet. Dreizehn Kunstwerke bilden den Bestand, es sind Auftragsarbeiten, die von bekannten Größen der zeitgenössischer Lichtkunst wie Olafur Eliasson und James Turrell exakt für den jeweiligen Raum konzipiert wurden. Das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna bietet spezielle Programme für Kinder und Jugendliche, aber auch für Familien an. Das Haus ist nicht vollständig barrierefrei. Gehbehinderte Besucher können das Museum über einen Aufzug erreichen. Eintrittspreise: Normal: 10 €, ermäßigt 8 €, Kinder bis 10 Jahre frei.

Öffnungszeiten:

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst wird ausschließlich im Rahmen von öffentlichen Führungen besucht.

Dienstag bis Freitag: 13:00 Uhr, 15:00 Uhr, 17:00 Uhr, Samstag: 13:00 Uhr, 14:00 Uhr, 15:00 Uhr, 16:00 Uhr, 17:00 Uhr,

Sonntag & Feiertag: 13:00 Uhr, 14:00 Uhr, 15:00 Uhr, 16:00 Uhr, 17v00 Uhr

Jeden 1. Sonntag im Monat, 12:00 – 17:00 Uhr offene Begehung des Museums ohne Führungen (letzter Einlass 16:15 Uhr)

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Das Zentrum für Lichtkunst Unna ist das weltweit einzige Museum welches sich in dieser Form auf die Präsentation von Lichtkunst konzentriert.
Lindenplatz 1
Unna
59423
DE
Phone: 02303 103 751
Fax: 02303 103 753

 


Märkisches Museum Witten

Im Märkischen Museum Witten wird eine Sammlung von etwa 4.500 Werken der deutschen Malerei und Grafik des 20. Jahrhunderts gezeigt. Ein Schwerpunkt beinhaltet das deutsche Informel, auch aktuelle Entwicklungen der deutschen und internationalen Kunst der Gegenwart werden präsentiert. Die Basis des Museums legte der im Jahr 1886 gegründete Verein für Orts- und Heimatkunde in der damaligen Grafschaft Mark zu Witten. Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Eintrittspreise:

Normal 4 €, ermäßigt 2 €.

Öffnungszeiten:

Das Märkische Museum Witten ist wegen umfangreichen bauliche Maßnahmen zur Zeit geschlossen.

Märkisches Museum Witten
Husemannstraße 12
Witten
58452
DE
Phone: 02302 581 25 50
Fax: 02302 581 25 69