Weltmusik Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Eine frische Stimme der klassischen persischen Musik

Posted by on September 25th, 2018  •  0 Comments  • 

Eine frische Stimme der klassischen persischen Musik

Einmal mehr lädt der Klangkosmos Weltmusik Interessierte dazu ein, mit Ihren Ohren in fremde, spannende, faszinierende und bis dato „ungehörte“ Klangwelten zu reisen. In der neuen Saison von September 2018 bis Juni 2019 werden Abstecher nach Asien, Europa, Südamerika und in die schillernde Inselwelt des Indischen Ozeans gemacht. Dabei wird den Hörorganen Einiges geboten: Starke Stimmen und außergewöhnliche Instrumente entführen in quirlige Städte und stille Bergwelten, Tradition verbindet sich mit Moderne, Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in Spielweisen werden deutlich.

Zum Saisonauftakt geht die Reise am Dienstag, 25. September (18 Uhr, Lutherkirche) nach Vorderasien, in einen Staat, der zu den größten und bevölkerungsreichsten der Welt zählt – den Iran. Zu den musikalischen Schätzen des Landes gehört zweifelsohne die klassische persische Musik. Sie ist meditativ, vor allem geprägt durch den tiefen und zarten Ton der viersaitigen Laute Setar, die Töne, labyrinthische Melodien, Erfahrungen mit der Natur und mystische Überzeugungen zu einem harmonischen Ganzen kombiniert.

Die Sängerin Sepideh Raissadat kam 1980 in Teheran auf die Welt, im Jahr nach der islamischen Revolution. Die Rechte der Frauen wurden stark eingeschränkt, Künstlerinnen durften beispielsweise nicht öffentlich solistisch auftreten.

Doch Sepideh entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Musik und begann als Neunjährige damit, Radif – das Repertoire der persischen klassischen Musik – bei der berühmten persischen Sängerin Parissa zu studieren. Danach wurde sie u. a. von Mohammad-Reza Lotfi unterrichtet, einem der bekanntesten Setarspieler persischer klassischer Musik. Im Laufe der Zeit lockerte der Iran seine Beschränkungen etwas, so dass Sepideh 1999 die erste Sängerin war, die mit einem Mann öffentlich im Duett auftrat. Ihr Partner war der berühmte Musiker und Komponist Parviz Meshkatian, mit dem sie auch ihr erstes Album (Konj-e Saburi, 2000) aufnahm.

Nach Abschluss ihres Studiums der Malerei im Iran studierte sie Musikwissenschaften an der Universität von Bologna. Sie trat im Vatikan auf und spielte mit namhaften italienischen Musikern, Konzerte und Sendungen der BBC machten sie europaweit bekannt. In Kanada konzertierte sie erfolgreich solistisch und mit dem Ensemble Constantinople. Dort setzte Sepideh Raissadat ihre Studien der Ethonomusikologie in den vergangenen Jahren fort, begann mit der Erforschung vorislamischer persischer Musik und arbeitet als eine weltweit anerkannte Spezialistin augenblicklich an ihrer Promotion mit dem Forschungsschwerpunkt sassanidische Musik.

Im Klangkosmos wird die charismatische Sängerin mit der samtenen Stimme von zwei Meistermusikern begleitet – ihrer ehemaligen Studienkollegin, der Perkussionistin Bahareh Moghtadei aus Teheran an der Tombak (Bechertrommel), und dem in Europa lebenden Violinisten Eskandar Abadi.

Das Konzert von Sepideh Raissadat beginnt um 18 Uhr in der Lutherkirche (Martin-Luther-Straße 27b, 59065 Hamm), der Eintritt ist wie immer frei!

Quelle: für das Kulturbüro der Stadt Hamm

Foto: Sepideh Raissadat © Roshanak Bahramlou


Stadtfest ESSEN ORIGINAL

Posted by on September 10th, 2017  •  0 Comments  • 

Stadtfest ESSEN ORIGINAL – Von blauen Noten und Melodien aus aller Welt

Freunde des Jazz und der Weltmusik können sich das ESSEN.ORIGINAL.-Wochenende vom 8. bis 10. September 2017 rot im Kalender markieren.

Dann präsentiert die EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Essen auf dem Hirschlandplatz sowie auf dem Kopstadtplatz Blue Notes, Melodien des gesamten Erdballs und improvisierte Musik. Nachschub zu später Stunde gibt eine Jazzsession in der Filmbar der Lichtburg Essen.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Freitag 08. September 2017

Mit dem Essen Jazz Orchester geht um 18 Uhr der erste Veranstaltungstag auf dem Hirschlandplatz los. Die Big Band, bestehend aus renommierten Musikern der freien Essener Jazz-Szene erhält Unterstützung von dem amerikanischen Trompeten-Virtuosen Ryan Carniaux. Danach folgt um 19.15 Uhr die Christina Schamei Band. Die fünfköpfige Combo aus Köln und Essen präsentiert Stücke ihres im Herbst erscheinenden Debutalbums „Waves and White Horses“. Weiter geht es um 20.30 Uhr mit Mike LeDonne. Den New Yorker Jazzer begleitet das deutsch-niederländische Hans Braber Trio. Mit dem Omer Klein Trio endet der erste Tag auf dem Hirschlandplatz. Der 1982 in Israel geborene Meisterpianist Klein, der mittlerweile in Düsseldorf wohnt, gewann 2015 den Förderpreis des Landes NRW und erhielt für sein Trio-Album „Fearless Friday“ eine Nominierung für den ECHO Jazz. Wer im Anschluss immer noch Lust auf Jazz hat, kommt in die Filmbar der Lichtburg Essen. Dort tritt um 23 Uhr im Rahmen der JOE Jazz Session das Hartmut Kracht-Tom Lorenz Quartett auf. Der Eintritt ist frei.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Samstag 09. September 2017

Am Samstag, 9. September, startet das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz um 18 Uhr mit den BIGBANDits. Die Bigband der Universität Duisburg-Essen serviert Jazz und Swing von A bis Z. Abgelöst wird sie um 19.15 Uhr von der Sängerin Mara Minjoli und der Band METROMARA. Während die Vokalistin mit souligem Fingerspitzengefühl und kraftvoller Eleganz ihre Kompositionen vorträgt, besticht die fünfköpfige Formation durch eine große Bandbreite, angesiedelt zwischen traditionellem Jazz und R’n’B-Anleihen. Bevor – als Highlight des Tages – der finnische Musiker und Komponist Jimi Tenor mit seiner Band Kabu Kabu die Zuhörer um 22 Uhr mit einer Mischung aus experimentellem Rock, Funk, Weltmusik, afrikanischer Musik und Jazz in die Nacht entlässt, überzeugt um 20.30 Uhr die Sängerin Romy Camerun mit sehr persönlichen Interpretationen von Balladen, Jazzstandards und Popklassikern. Sie begleitet das Thomas Hufschmidt Quartet. Das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz wird präsentiert von der Sparkasse Essen, der Theaterpassage sowie der Lindengalerie.

 

Programm Essen Original Kopstadtplatz

Jazz und Weltmusik und dies zumeist improvisiert bietet am Freitag und Samstag das Improvisionen-Festival auf dem Kopstadtplatz, präsentiert vom Kulturbüro der Stadt Essen. Den Anfang macht am ersten Tag um 15.30 Uhr Essener Studio SCALA11 mit Capoeira-Einlagen. Weiter geht es um 16 Uhr mit dem „Center for World Music“ der Universität Hildesheim. Dieses bewahrt bedeutende Spuren und Vermächtnisse weltweiten Musikschaffens. Melodien quer durch acht Jahrzehnte und gesungen in fünf Sprachen bietet das Trio Granatum Liberal um 17 Uhr. Ihnen schließt sich um 18.30 Uhr das Kioomars Musayyebi Quartett an. Die vier Musiker spielen Impressionen von orientalischen Melodien und Rhythmen vermischt mit europäischen Arrangements. Nachdem die XXL- Big Band The Dorf, bestehend aus 25 bis 30 Musikern, ab 20 Uhr das Publikum unterhalten hat, wird der Abend um 21.30 Uhr beschlossen durch das 2009 gegründete Royal Street Orchestra.

Mit Insa Donja Kai startet um 16 Uhr der zweite Veranstaltungstag auf dem Kopstadtplatz. Dabei treffen zwei intensive, fast menschliche Cellostimmen auf glasig feine Klänge des Vibraphons und der Percussion. Darauf folgt um 17 Uhr die achtköpfige Formation Samba Pelodum, die eine Mischung aus Afro, Samba, Reggae und Soul zu Gehör bringt. Um 18.30 Uhr spielt Orkestra. Das Ensemble ist der Ausgangspunkt des Improvisionen-Festivals und sorgt auch sechs Jahre der Gründung noch für musikalische Überraschungen. Mit Culture Pool betritt um 20 Uhr ein Band-Projekt aus dem Ruhrgebiet die Bühne, das bereits 2001 als reines Studio-Projekt gegründet wurde. Um 21 Uhr performt der Essener Singer und Songwriter Monka sein Lied für das Hilfswerk UNICEF. Abgerundet wird der Tag mit dem Auftritt von Antiquariat um 21.30 Uhr. Das Gipsy-Swing-Quintett um die Sängerin Marion Lenfant-Preus begibt sich auf eine musikalische Reise und poliert wertvolle Antiquitäten auf.

Neben Weltmusik und Jazz bietet das Stadtfestival ESSEN.ORIGINAL. zur 22. Auflage an drei Tagen auf fünf Bühnen in der Essener Innenstadt zudem Rock, Pop, Klassik und Travestie. Und dies wie gewohnt „umsonst & draußen“.

Quelle: Essen Marketing GmbH (EMG)

Foto: ©Samba Pelodum


Stadtfest ESSEN ORIGINAL

Posted by on September 9th, 2017  •  0 Comments  • 

Stadtfest ESSEN ORIGINAL – Von blauen Noten und Melodien aus aller Welt

Freunde des Jazz und der Weltmusik können sich das ESSEN.ORIGINAL.-Wochenende vom 8. bis 10. September 2017 rot im Kalender markieren.

Dann präsentiert die EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Essen auf dem Hirschlandplatz sowie auf dem Kopstadtplatz Blue Notes, Melodien des gesamten Erdballs und improvisierte Musik. Nachschub zu später Stunde gibt eine Jazzsession in der Filmbar der Lichtburg Essen.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Freitag 08. September 2017

Mit dem Essen Jazz Orchester geht um 18 Uhr der erste Veranstaltungstag auf dem Hirschlandplatz los. Die Big Band, bestehend aus renommierten Musikern der freien Essener Jazz-Szene erhält Unterstützung von dem amerikanischen Trompeten-Virtuosen Ryan Carniaux. Danach folgt um 19.15 Uhr die Christina Schamei Band. Die fünfköpfige Combo aus Köln und Essen präsentiert Stücke ihres im Herbst erscheinenden Debutalbums „Waves and White Horses“. Weiter geht es um 20.30 Uhr mit Mike LeDonne. Den New Yorker Jazzer begleitet das deutsch-niederländische Hans Braber Trio. Mit dem Omer Klein Trio endet der erste Tag auf dem Hirschlandplatz. Der 1982 in Israel geborene Meisterpianist Klein, der mittlerweile in Düsseldorf wohnt, gewann 2015 den Förderpreis des Landes NRW und erhielt für sein Trio-Album „Fearless Friday“ eine Nominierung für den ECHO Jazz. Wer im Anschluss immer noch Lust auf Jazz hat, kommt in die Filmbar der Lichtburg Essen. Dort tritt um 23 Uhr im Rahmen der JOE Jazz Session das Hartmut Kracht-Tom Lorenz Quartett auf. Der Eintritt ist frei.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Samstag 09. September 2017

Am Samstag, 9. September, startet das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz um 18 Uhr mit den BIGBANDits. Die Bigband der Universität Duisburg-Essen serviert Jazz und Swing von A bis Z. Abgelöst wird sie um 19.15 Uhr von der Sängerin Mara Minjoli und der Band METROMARA. Während die Vokalistin mit souligem Fingerspitzengefühl und kraftvoller Eleganz ihre Kompositionen vorträgt, besticht die fünfköpfige Formation durch eine große Bandbreite, angesiedelt zwischen traditionellem Jazz und R’n’B-Anleihen. Bevor – als Highlight des Tages – der finnische Musiker und Komponist Jimi Tenor mit seiner Band Kabu Kabu die Zuhörer um 22 Uhr mit einer Mischung aus experimentellem Rock, Funk, Weltmusik, afrikanischer Musik und Jazz in die Nacht entlässt, überzeugt um 20.30 Uhr die Sängerin Romy Camerun mit sehr persönlichen Interpretationen von Balladen, Jazzstandards und Popklassikern. Sie begleitet das Thomas Hufschmidt Quartet. Das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz wird präsentiert von der Sparkasse Essen, der Theaterpassage sowie der Lindengalerie.

 

Programm Essen Original Kopstadtplatz

Jazz und Weltmusik und dies zumeist improvisiert bietet am Freitag und Samstag das Improvisionen-Festival auf dem Kopstadtplatz, präsentiert vom Kulturbüro der Stadt Essen. Den Anfang macht am ersten Tag um 15.30 Uhr Essener Studio SCALA11 mit Capoeira-Einlagen. Weiter geht es um 16 Uhr mit dem „Center for World Music“ der Universität Hildesheim. Dieses bewahrt bedeutende Spuren und Vermächtnisse weltweiten Musikschaffens. Melodien quer durch acht Jahrzehnte und gesungen in fünf Sprachen bietet das Trio Granatum Liberal um 17 Uhr. Ihnen schließt sich um 18.30 Uhr das Kioomars Musayyebi Quartett an. Die vier Musiker spielen Impressionen von orientalischen Melodien und Rhythmen vermischt mit europäischen Arrangements. Nachdem die XXL- Big Band The Dorf, bestehend aus 25 bis 30 Musikern, ab 20 Uhr das Publikum unterhalten hat, wird der Abend um 21.30 Uhr beschlossen durch das 2009 gegründete Royal Street Orchestra.

Mit Insa Donja Kai startet um 16 Uhr der zweite Veranstaltungstag auf dem Kopstadtplatz. Dabei treffen zwei intensive, fast menschliche Cellostimmen auf glasig feine Klänge des Vibraphons und der Percussion. Darauf folgt um 17 Uhr die achtköpfige Formation Samba Pelodum, die eine Mischung aus Afro, Samba, Reggae und Soul zu Gehör bringt. Um 18.30 Uhr spielt Orkestra. Das Ensemble ist der Ausgangspunkt des Improvisionen-Festivals und sorgt auch sechs Jahre der Gründung noch für musikalische Überraschungen. Mit Culture Pool betritt um 20 Uhr ein Band-Projekt aus dem Ruhrgebiet die Bühne, das bereits 2001 als reines Studio-Projekt gegründet wurde. Um 21 Uhr performt der Essener Singer und Songwriter Monka sein Lied für das Hilfswerk UNICEF. Abgerundet wird der Tag mit dem Auftritt von Antiquariat um 21.30 Uhr. Das Gipsy-Swing-Quintett um die Sängerin Marion Lenfant-Preus begibt sich auf eine musikalische Reise und poliert wertvolle Antiquitäten auf.

Neben Weltmusik und Jazz bietet das Stadtfestival ESSEN.ORIGINAL. zur 22. Auflage an drei Tagen auf fünf Bühnen in der Essener Innenstadt zudem Rock, Pop, Klassik und Travestie. Und dies wie gewohnt „umsonst & draußen“.

Quelle: Essen Marketing GmbH (EMG)

Foto: ©Samba Pelodum


Stadtfest ESSEN ORIGINAL

Posted by on September 8th, 2017  •  0 Comments  • 

Stadtfest ESSEN ORIGINAL – Von blauen Noten und Melodien aus aller Welt

Freunde des Jazz und der Weltmusik können sich das ESSEN.ORIGINAL.-Wochenende vom 8. bis 10. September 2017 rot im Kalender markieren.

Dann präsentiert die EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Essen auf dem Hirschlandplatz sowie auf dem Kopstadtplatz Blue Notes, Melodien des gesamten Erdballs und improvisierte Musik. Nachschub zu später Stunde gibt eine Jazzsession in der Filmbar der Lichtburg Essen.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Freitag 08. September 2017

Mit dem Essen Jazz Orchester geht um 18 Uhr der erste Veranstaltungstag auf dem Hirschlandplatz los. Die Big Band, bestehend aus renommierten Musikern der freien Essener Jazz-Szene erhält Unterstützung von dem amerikanischen Trompeten-Virtuosen Ryan Carniaux. Danach folgt um 19.15 Uhr die Christina Schamei Band. Die fünfköpfige Combo aus Köln und Essen präsentiert Stücke ihres im Herbst erscheinenden Debutalbums „Waves and White Horses“. Weiter geht es um 20.30 Uhr mit Mike LeDonne. Den New Yorker Jazzer begleitet das deutsch-niederländische Hans Braber Trio. Mit dem Omer Klein Trio endet der erste Tag auf dem Hirschlandplatz. Der 1982 in Israel geborene Meisterpianist Klein, der mittlerweile in Düsseldorf wohnt, gewann 2015 den Förderpreis des Landes NRW und erhielt für sein Trio-Album „Fearless Friday“ eine Nominierung für den ECHO Jazz. Wer im Anschluss immer noch Lust auf Jazz hat, kommt in die Filmbar der Lichtburg Essen. Dort tritt um 23 Uhr im Rahmen der JOE Jazz Session das Hartmut Kracht-Tom Lorenz Quartett auf. Der Eintritt ist frei.

 

Programm Essen Original Hirschlandplatz Samstag 09. September 2017

Am Samstag, 9. September, startet das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz um 18 Uhr mit den BIGBANDits. Die Bigband der Universität Duisburg-Essen serviert Jazz und Swing von A bis Z. Abgelöst wird sie um 19.15 Uhr von der Sängerin Mara Minjoli und der Band METROMARA. Während die Vokalistin mit souligem Fingerspitzengefühl und kraftvoller Eleganz ihre Kompositionen vorträgt, besticht die fünfköpfige Formation durch eine große Bandbreite, angesiedelt zwischen traditionellem Jazz und R’n’B-Anleihen. Bevor – als Highlight des Tages – der finnische Musiker und Komponist Jimi Tenor mit seiner Band Kabu Kabu die Zuhörer um 22 Uhr mit einer Mischung aus experimentellem Rock, Funk, Weltmusik, afrikanischer Musik und Jazz in die Nacht entlässt, überzeugt um 20.30 Uhr die Sängerin Romy Camerun mit sehr persönlichen Interpretationen von Balladen, Jazzstandards und Popklassikern. Sie begleitet das Thomas Hufschmidt Quartet. Das Jazz-Programm auf dem Hirschlandplatz wird präsentiert von der Sparkasse Essen, der Theaterpassage sowie der Lindengalerie.

 

Programm Essen Original Kopstadtplatz

Jazz und Weltmusik und dies zumeist improvisiert bietet am Freitag und Samstag das Improvisionen-Festival auf dem Kopstadtplatz, präsentiert vom Kulturbüro der Stadt Essen. Den Anfang macht am ersten Tag um 15.30 Uhr Essener Studio SCALA11 mit Capoeira-Einlagen. Weiter geht es um 16 Uhr mit dem „Center for World Music“ der Universität Hildesheim. Dieses bewahrt bedeutende Spuren und Vermächtnisse weltweiten Musikschaffens. Melodien quer durch acht Jahrzehnte und gesungen in fünf Sprachen bietet das Trio Granatum Liberal um 17 Uhr. Ihnen schließt sich um 18.30 Uhr das Kioomars Musayyebi Quartett an. Die vier Musiker spielen Impressionen von orientalischen Melodien und Rhythmen vermischt mit europäischen Arrangements. Nachdem die XXL- Big Band The Dorf, bestehend aus 25 bis 30 Musikern, ab 20 Uhr das Publikum unterhalten hat, wird der Abend um 21.30 Uhr beschlossen durch das 2009 gegründete Royal Street Orchestra.

Mit Insa Donja Kai startet um 16 Uhr der zweite Veranstaltungstag auf dem Kopstadtplatz. Dabei treffen zwei intensive, fast menschliche Cellostimmen auf glasig feine Klänge des Vibraphons und der Percussion. Darauf folgt um 17 Uhr die achtköpfige Formation Samba Pelodum, die eine Mischung aus Afro, Samba, Reggae und Soul zu Gehör bringt. Um 18.30 Uhr spielt Orkestra. Das Ensemble ist der Ausgangspunkt des Improvisionen-Festivals und sorgt auch sechs Jahre der Gründung noch für musikalische Überraschungen. Mit Culture Pool betritt um 20 Uhr ein Band-Projekt aus dem Ruhrgebiet die Bühne, das bereits 2001 als reines Studio-Projekt gegründet wurde. Um 21 Uhr performt der Essener Singer und Songwriter Monka sein Lied für das Hilfswerk UNICEF. Abgerundet wird der Tag mit dem Auftritt von Antiquariat um 21.30 Uhr. Das Gipsy-Swing-Quintett um die Sängerin Marion Lenfant-Preus begibt sich auf eine musikalische Reise und poliert wertvolle Antiquitäten auf.

Neben Weltmusik und Jazz bietet das Stadtfestival ESSEN.ORIGINAL. zur 22. Auflage an drei Tagen auf fünf Bühnen in der Essener Innenstadt zudem Rock, Pop, Klassik und Travestie. Und dies wie gewohnt „umsonst & draußen“.

Quelle: Essen Marketing GmbH (EMG)

Foto: ©Samba Pelodum