Veranstaltungen Ruhrgebiet Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Cats – Das Musical

Posted by on September 18th, 2017  •  0 Comments  • 

CATS – Das überragende Original von Andrew Lloyd Webber ist zurück und verzaubert erneut die Bühnen NRWs!

Im Herbst 2017 ist es so weit: Cats, das wohl das berühmteste Musical der Welt sein dürfte, wird auf den Bühnen NRWs gezeigt! Lassen Sie sich das nicht entgehen!

Es ist DAS Musical schlechthin: Cats. Durch die Straßen zu laufen oder das Internet zu durchsurfen, ohne wenigstens ein Mal auf dieses ganz besondere Musical zu stoßen, ist schier unmöglich. Nahezu überall wird nämlich von der traumhaften Show erzählt, die die Herzen des Publikums seit seiner Premiere im Sturm erobert hat. Bereits über 73 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt hat der Musical-Klassiker schon hellauf begeistert. Verdenken kann man es den Fans jedenfalls nicht; schließlich ist das Musical nicht ohne Grund so erfolgreich. Insbesondere der Titel Memory zu deutsch Erinnerung sorgt für herzzerreißende Ohrwürmer.

Leider ist Andrew Lloyd Webbers Musical Cats nicht dauerhaft in NRW zu sehen. Doch im November 2017 ist es endlich auch bei uns in der Region zu Gast. Insgesamt über 20 Vorstellungen wird es im Musical Dome Köln geben – an manchen Terminen sogar zweimal täglich.

 

Ein aufregendes Musical im katzenstyle - Cats - Das Musical nun auch in NRW. Viele verschiedene individuell geschminkte Charaktere warten nur darauf, Besucher in die elegante Katzenwelt zu entführen Foto BB Promotion © Alessandro Pinna

Ein aufregendes Musical im katzenstyle – Cats – Das Musical nun auch in NRW. Viele verschiedene individuell geschminkte Charaktere warten nur darauf, Besucher in die elegante Katzenwelt zu entführen
Foto BB Promotion © Alessandro Pinna

Das ursprünglich aus England stammende Esemble spielte in den letzten Wochen im Londoner West End und hat die Reise nach Deutschland inzwischen fest geplant. Sie sind allesamt fest davon überzeugt, dass der Zauber ihres Talents keinem vorenthalten werden darf – und, dass Deutschland sich als würdig erweisen wird.

 

Cats – Ein Musical für die ganze Familie

Die herzzerreißende Geschichte wird von dem Kater Munkustrap – dem Beschützer der Katzen – erzählt.

 

Einzigartige Kostüme und eine fantastische Katzenstory, die man so noch nicht gesehen hat. Das Musical Cats in NRW lädt zum staunen ein. Foto © Alessandro Pinna

Einzigartige Kostüme und eine fantastische Katzenstory, die man so noch nicht gesehen hat. Das Musical Cats in NRW lädt zum staunen ein.
Foto BB Promotion © Alessandro Pinna

Kater und Katzen befinden sich in heller Aufregung. Der Jellicle Ball steht nämlich kurz bevor! Hierbei wählt Old Deuteronomy – der Herrscher über das Katzenvolk – einmal im Jahr eine Katze aus, die in den Himmel aufsteigen und wiedergeboren werden darf. Auch dieses Jahr lassen sich einige Anwerber auf diesen besonderen Platz finden. Darunter ist auch Grizabella, eine Katzenlady, die vor einigen Jahren die Katzen verlassen hatte und nun wieder ein Teil von ihnen sein möchte. Doch die anderen reagieren mit Ablehnung auf die einst berühmte Katze; sie können ihr ihr damaliges Fortgehen einfach nicht verzeihen. Zeitgleich versucht Macavity, ein böser Schurke, die Zeremonie zu vereiteln. Gemeinsam mit zwei Handlangern entführt er den Oberhäuptling und gibt sich als dieser aus. Wird es den Katzen gelingen, den Übeltäter zu entlarven? Und kann Grizabella wieder Anschluss bei ihrem Klan finden?

Finden Sie es heraus!

 

Das magische Musical Cats in NRW erleben. Lassen Sie sich von starken Charakteren und einer unglaublichen Show mitreißen. Foto BB Promotion © Alessandro Pinna

Das magische Musical Cats in NRW erleben. Lassen Sie sich von starken Charakteren und einer unglaublichen Show mitreißen.
Foto BB Promotion © Alessandro Pinna

 

Showtermine und Tickets für Cats:

Köln, Musical Dome:

08.11.2017 – 26.11.2017

 

Jetzt Tickets buchen

 

 

Weitere Musicals NRW finden

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Goldgasse 1

Aktuelles Programm Varieté et cetera Bochum

Posted by on August 22nd, 2017  •  0 Comments  • 

©Varieté et cetera - Das Varieté Theater in Bochum

Das Varieté et cetera Bochum  zählt mit seinen atemberaubenden Shows und köstlichen kulinarischen Meisterleistungen zu den Highlights den Ruhrgebiets!

Das Kunst- und Kulturprogramm Bochum kann das Varieté et cetera nun schon seit 25 Jahren zu seinen Veranstaltungshighlights zählen. Nach der spektakulären Jubiläumsshow im Herbst 2017 geht es nun mit ganz viel Schwung ins nächste Vierteljahrhundert.

 

BANG BOOM WOW – Der Spaß, der Wissen schafft  – Die aktuelle Show des Varieté et cetera Bochum im Winter 2017/2018

Seit nun fünfundzwanzig Jahren führt das Varieté et cetera ein mehrmals jährlich wechselndes Showprogramm auf und verzaubert Groß und Klein mit beeindruckenden Vorstellungen. Im Winter 2017/2018 ist Power und explosive Unterhaltung angesagt. Die aktuelle Show des Varieté et cetera Bochum BANG BOOM WOW überzeugt mit viel Kraft und Energie.

 

Die Physikanten sorgen über feurige Unterhaltung im Varieté et cetera Bochum Foto: Mark Wohlrab

Die Physikanten sorgen über feurige Unterhaltung im Varieté et cetera Bochum Foto: Mark Wohlrab

 

Das Moderationsteam des aktuellen Showprogramms Die Physikanten stammt aus dem schönen Ruhrgebiet, um genau zu sein aus Witten. Die beiden Schauspielerinnen führen mit viel Ruhrpottchcharme durch die Show und halten für die Zuschauer die ein oder andere explosive Überraschung parat.

Der Artist Marco Noury stammt aus dem auch nicht so weit entfernten Wuppertal in NRW und ist bereits früher schon einmal im Varieté et cetera aufgetreten, bevor er quer durch die Welt tourte. Mit atemberaubender Körperbeherrschung vollbringt er artistische Höchstleistungen an den Strapaten.

Durch Frauenpower überzeugt die entzückende Hannoveranerin Rosalie Held bei ihrer phänomenalen Handstandsdarbietung. Mit scheinbarer Leichtigkeit trägt sie ihr eigenes Körpergewicht und scheint dabei sämtliche physikalische Gesetze außer Kraft zu setzen.

 

Emma Phillips begeistert das Publikum mit einer modernen Performance Foto: Künstler

Emma Phillips begeistert das Publikum mit einer modernen Performance Foto: Künstler

 

Mindestens genau so talentiert wie kreativ ist die Neuseeländerin Emma Phillips. Diese begeistert auch bereits erfahrene Varieté-Besucher mit einer so noch nie dagelegenen Performance, welche traditionelle chinesische Elemente der Antipoden mit modernen kombiniert. Oder kennen Sie bereits eine Fußjonglage mit Regenschirmen?

Energie wie kaum eine andere Artistengruppe, versprühen die vier Moskauer Viktor, Egor, Evgeny und Alexander wenn sie gemeinsam als Jump´n`Roll auf der Bühne stehen. Wie ein Feuerwerk sausen und hüpfen die Powerjumper beim sogenannten Hoop diving durch die Luft. Mit Sprungstelzen erobern sie dabei nicht nur die Bühne, sondern den gesamten Saal im Varieté et cetera Bochum.

 

Höher, weiter, Jump´n´Roll - Die vier Powerjumper aus Moskau sausen wie kleine Flummibälle durch das Varieté et cetera Bochum Foto: JeKuSoN

Höher, weiter, Jump´n´Roll – Die vier Powerjumper aus Moskau sausen wie kleine Flummibälle durch das Varieté et cetera Bochum Foto: JeKuSoN

 

 

ENSEMBLE – BANG BOOM WOW – Der Spaß, der Wissen schafft

Die Physikanten – Moderation & Wissenschaft
Jump`N`Roll – Sprungstelzen & Hoop-Diving
Rosalie Held – Handstand
Emma Phillips – Luftring & Antipoden
Marco Noury – Strapaten

Regie & Konzept: Detlef Winterberg

 

 

 

Showzeiten BANG BOOM WOW – Der Spaß, der Wissen schafft im Varieté et cetera

10. Nov. 2017 bis 25. Feb. 2018

Do. – Sa. 20:00 Uhr, So. 19:00 Uhr

Einlass und Küche bereits ab 2 Stunden vor Showbeginn

 

Besondere Events im Varieté et cetera Bochum im Winter 2017/2018

Satt & Lustig: Do. 16.11.2017, 11.01. und 15.02.2018 um 18.30 Uhr

Brunch & Varieté:  So. 03.12., 10.12., 17.12.2017, 07.01., 14.01., 21.01., 28.01., 04.02. und 18.02.2018 um 10.30 Uhr

 

Jetzt Tickets online bestellen

 

Adresse Varieté et cetera Bochum

Herner Str. 299, 44809 Bochum

Direkt vor dem Varieté befinden sich kostenfreie Parkplätze.

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Herner Str. 299

Aktuelles Programm GOP Essen

Posted by on August 18th, 2017  •  0 Comments  • 

Das GOP Varieté-Theater Essen unterhält seine Zuschauer seit Jahren mit gutem Essen und einer stets facettenreichen Show. Auch diese Saison wird es das Publikum wieder mit der Creme de la Creme des Varieté überzeugen!

In diesem Winter hält das GOP Essen einige Sensationen für Sie bereit! Spaß, Spannung und Faszination ist bei der aktuellen Show „Humorzone“ garantiert!

 

Stellt man sich die Kultur des Ruhrgebiets als Museum vor, so ist das GOP Varieté-Theater Essen gewiss eines der wertvollsten Ausstellungsstücke. Dies ist jedoch kein Wunder – denn stets sind die Artisten, Akrobaten und Comedians bemüht, das Beste für das Publikum zu geben.

 

Akrobatische Höchstleistungen im GOP Varieté-Theater Essen

Besonders in dem Bereich Moderation und Comedy muss sich die Konkurrenz dieses Mal warm anziehen. Auch bei der Akrobatik haben Sie einiges zu erwarten. Nicht nur Stärke und Mut, sondern auch Vertrauen sind hier von den Künstlern gefragt. Hier überzeugen die Künstler durch atemberaubende Partnerakrobatik, halsbrecherische Cyr und lustigen Showeinlagen. Nicht selten bedarf es allein des Anblicks der durchtrainierten Körper der Akrobaten, um Groß und Klein zu faszinieren.

 

Eine Auszeit vom Alltag – Die Showprogramme des GOP Varieté-Theaters Essen entführen in eine andere Welt

Das Leben stellt einem ganz gerne Mal ein Bein. Oder auch zwei. Der Alltag, welcher sich im Ruhrgebiet vor allem zwischen Hochhäusern und Großstadtgetümmel abspielt, ist nicht immer und leider auch nicht für uns alle leicht zu meistern. All der Stress, die Wut über einen misslungenen Arbeitstag und andere alltägliche Hürden werden schnell auf das Allgemeine projiziert und oft verliert man bereits nach kurzer Zeit die Lust an dem neuen Job, den man sich eigentlich viel schöner vorgestellt hätte oder am Großstadtleben, auf das man sich einst noch so sehr gefreut hatte.

Umso wichtiger ist es dann für uns, auch die schöne und interessante Seite unserer Heimat kennenzulernen: Die kulturelle Seite. Haben auch Sie sich schon einmal umgeschaut, den Blick nicht nur auf Ihr Smartphone oder Tablet gesenkt sondern auch einmal auf das ein der andere Programmheft? Würden auch Sie sich gern einmal einen Abend der Ausgelassenheit und Entspannung gönnen? Tun Sie es – Sie verdienen es sich!

Das GOP Varieté-Theater Essen wäre für eine kleine Auszeit der perfekte Ort. Denn hier werden nicht nur abwechslungsreiche Moderation und publikumsnahe Comedy, sondern auch Körperkunst und Akrobatik groß geschrieben. Bei den circa alle 2 Monate wechselnden Showprogrammen übertreffen die Künstler sich stets aufs Neue!

 

Das aktuelle Showprogramm „Humorzone“ des GOP Varieté-Theater Essen lässt den Winterblues im Nu verfliegen

Das aktuelle Showprogramm „Humorzone“ des GOP Varieté-Theater Essen lässt den Winterblues im Nu verfliegen

 

Ein Heilmittel gegen den Winterblues – die aktuelle Show des GOP Varieté-Theaters Essen Humorzone lässt jede Winterdepression verfliegen

Draußen ist es nass, kalt und dunkel und die Stimmung auf dem Jahrestief? Dann nichts wie ab ins GOP Essen. Wie der Name des aktuellen Showprogramms Humorzone schon verrät, dreht sich in dieser Show alles um das Thema Zwerchfellakrobatik.

Man nehme ein Löffelchen poetische Heiterkeit sowie ein Päckchen trockene Slapstick, rühre dies kräftig durch, hebe dann einen Messlöffel Satire und eine Prise Überzeichnung darunter und begieße alles zum Schluss mit einem Kännchen feinsinnigster Komik. Heraus kommt eine wunderbare Show, die die Lachmuskeln aufs Schönste strapazieren wird.

 

Betreten Sie die Humorzone im Ruhrgebiet

Oli Materlik versteht es, die Lachmuskeln des Publikums winterfest zu machen. Der charmante Rheinländer ist bereits durch die TV-Sendungen „Nightwash“ und dem „Quatsch Comedy Club“ bekannt und versteht es im Dschungel der Humorzone-Akrobaten den Überblick zu behalten.

Die Wise Tools, drei Akrobatinnen aus Finnland schwingen sich mit ihrer mädchenhaften Leichtigkeit vom Trapez direkt in die Herzen der Zuschauer.  Die Medaillengewinnerinnen des renommierten Festival Mondial du Cinque de Domain überzeugen weiterhin am Double Dutch, dem doppelten Springseil als tänzelten sie barfuß über eine Frühlingswiese.

 

Die Wise Fools sorgen mit ihrer spektakulären Luftakrobatik für fesselnde Momente im GOP Essen Foto: Kailai Chen

Die Wise Fools sorgen mit ihrer spektakulären Luftakrobatik für fesselnde Momente im GOP Essen Foto: Kailai Chen

 

Als ein wahres Kraftpaket beweist sich die finnische Handstand-Akrobatin Jutta Borg. Doch auch ihre immensen Verbiege-Fähigkeiten und eine zauberhafte Stimme hinterlassen beim Publikum bleibenden Eindruck.

Der weltweit gefragte Einradartist Émile Mathieu überzeugt durch atemberaubende Balance und Bühnenpräsenz. Als Student der Nationalen Zirkusschule von Montreal gehört er bereits jetzt zu der Crème de la crème der Artisten.

Kaum etwas vertreibt düstere winterliche Gedanken so wie Musik und Tanz. P.Fly alias Paul Bulenzi performt eine fetzige und zugleich elegante Choreographie mit Elementen aus Kontorsion, Robot- und Hip-Hop-Dance. Auch das Ballet on Shoulder, bekannt aus der asiatische Ausgabe des Supertalents, weiß den Winter mit Ästhetik und Perfektion zu trotzen. Insbesondere der Spitzentanz auf der Schulter des Tänzers Lin Gao wird das Publikum in den Bann ziehen.

 

Traumhaft wie im Märchen, tanzt das Ballett on Shoulder dem Winterblues einfach davon Foto: Frank Wilde

Traumhaft wie im Märchen, tanzt das Ballett on Shoulder dem Winterblues einfach davon Foto: Frank Wilde

 

Was wäre das GOP Essen ohne eine Jonglage-Einlage der Extra-Klasse? Thomas Hoelzel scheint seine schlichten Bälle wie von Zauberhand durch die Luft fliegen zu lassen. Perfekte Harmonie und ungewöhnliche Tricks überzeugen in dieser Showeinlage.

Was wäre die Welt ohne Liebe? Sie vermag es wie keine andere Kraft der Welt, das Herz zum Hüpfen, die Lippen zum Lächeln und die Augen zum Strahlen zu bringen. Deshalb darf diese natürlich auch in der aktuellen Show im GOP Essen natürlich nicht fehlen. Francisco Oregon und seine Sophia wurden bereits auf verschiedenen internationalen Kleinkunst-Festivals ausgezeichnet.

 

Nicht nur Francisco Obregon und seine Sophia werden die Lachmuskeln des Publikums aufs Feinste strapazieren Foto: Frank Wilde

Nicht nur Francisco Obregon und seine Sophia werden die Lachmuskeln des Publikums aufs Feinste strapazieren Foto: Frank Wilde

 

ENSEMBLE HUMORZONE GOP Varieté-Theater Essen

Oli Materlik – COMEDY & MODERATION
Wise Fools – TRAPEZ & SPRINGSEIL
Jatta Borg – HANDSTAND & KONTORSION
Laura Picard – HANDSTAND & KONTORSION
P.Fly – TANZ – KLISCHNIGG
Émile Mathieu – EINRAD
Ballet on Shoulder – PARTNERAKROBATIK
Thomas Hoeltzel – JONGLAGE
Francisco Obregon – PUPPENSPIEL

Regie: Knut Gminder Eine Produktion von GOP showconcept.

Änderungen vorbehalten. Showdauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

 

 

Vorstellungstermine GOP Varieté-Theater Essen: 

Spielzeit Showprogramm “ Humorzone “
2. November bis 31. Dezember 2017

Mi. + Do. 20 Uhr
ab Dezember: Di. –Do. 20 Uhr;
Fr. + Sa. 18 Uhr und 21:15 Uhr;
So. 14 Uhr und 17 Uhr

 

Jetzt Tickets sichern:



 

Gastronomie im GOP Essen – Dinner und Show

Bei einer guten Show dürfen kulinarische Genüsse natürlich nicht fehlen. Diese sind im GOP Essen nicht nur Beiwerk. Das Varieté ist seit jeher für seine ausgezeichnete Küche bekannt. Auf Wunsch wird vor Veranstaltungsbeginn ein dreigängiges Menü angeboten, welches den Abend zu einem noch besondereren Event macht.

Doch auch können noch während der Show kleine Snacks erworben werden. Sonntags wird bei der Mittagsvorstellung Kaffe, Tee und Kuchen angeboten. Für die kleinen Gäste kann es natürlich auch ein Kakao sein.

Beitragsbild: GOP Varieté-Theater Essen



Weitere Varietévorstellungen und Shows im Ruhrgebiet

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Rottstraße 30

Alle meine Söhne

Posted by on Juli 15th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juli 15th, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der zerbrochene Krug

Posted by on Juli 14th, 2017  •  0 Comments  • 

DER ZERBROCHNE KRUG

VON HEINRICH VON KLEIST | REGIE: ANSELM WEBER

Ein Krug ist zerbrochen. Frau Marthe, Besitzerin des Kruges, beschuldigt Ruprecht, das Gefäß zerbrochen zu haben. Ruprecht gibt jedoch zu Protokoll, dass er beobachtet habe, wie ein Fremder in das Haus eingebrochen sei und es dann wieder fluchtartig verlassen habe. Dabei sei der Krug zu Bruch gegangen. Er wittert einen Betrug und beschimpft die eigene Verlobte, ihn mit einem anderen zu hintergehen. Ruprecht glaubt, dass der Unbekannte der Geliebte seiner Verlobten Eve war. Eve, die Tochter der Frau Marthe, schweigt zu den Vorwürfen. Dorfrichter Adam, mit einer großen Platzwunde am Kopf, ist wenig bemüht, Licht ins Dunkel zu bringen. Denn wie sich herausstellt, war er selbst der Übeltäter, der sich Eve des Nachts aufgedrängt hat. So sitzt er über einen Fall zu Gericht, in dem er selbst der Täter ist.
Die Rolle des Dorfrichters Adam übernimmt Dietmar Bär, der u. a. bereits in „Gift. Eine Ehegeschichte“, „Vor Sonnenaufgang“ und „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ am Schauspielhaus Bochum zu sehen war.
© Schauspielhaus Bochum

Der Steppenwolf

Posted by on Juli 13th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Gefährliche Liebschaften

Posted by on Juli 12th, 2017  •  0 Comments  • 

Gefährliche Liebschaften

von Christopher Hampton, nach dem Roman von Choderlos de Laclos

Paris. Kurz vor der französischen Revolution. Die Marquise de Merteuil spielt ein riskantes Spiel mit der Liebe. Aus purer Lust an der Zerstörung knüpft sie gefährliche Liebschaften, die die Menschen, die sie verkuppelt, zu Grunde richten. Im Vicomte de Valmont, ihrem ehemaligen Geliebten, findet sie einen kongenialen Verbündeten. Die beiden schließen eine Wette ab: Schafft er es, der verheirateten, überaus tugendhaften Madame de Tourvel die Ehre zu nehmen, soll eine Liebesnacht mit der Marquise der Preis sein. Bald aber werden die beiden selbst Opfer der Ereignisse, die sie lostraten. Das Theaterstück von Christopher Hampton adaptiert den weltberühmten Briefroman von Choderlos de Laclos. Libertins des ausgehenden 18. Jahrhunderts tanzen darin einen artistischen Drahtseilakt über dem Abgrund ihrer Begierden. Doch ihr Versprechen von der freien Liebe scheitert am wahrhaftigen Liebesgefühl zu einem einzigen Menschen. Eine dekadente Gesellschaft kurz vor dem Untergang. Ungebremst und in einem selbstzerstörerischen Rausch aus Lust und Liebe, aus Menschenverachtung und Manipulation rast sie auf den Abgrund zu.

© Schauspielhaus Bochum


Alle meine Söhne

Posted by on Juli 11th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Über meine Leiche

Posted by on Juli 10th, 2017  •  0 Comments  • 

Über meine Leiche

VON STEFAN HORNBACH
REGIE: ANNE LIEBTRAU

Friedrich ist ein junger Mann mit keinen besonderen Talenten. Er ist schüchtern und will nur eins: leben. Und dafür bleibt ihm vielleicht nicht mehr viel Zeit, denn Friedrich hat Krebs. Jana dagegen ist stark, selbstbewusst und gesund, aber sie will nicht mehr leben. Gegensätzlicher könnten die beiden also nicht sein. Und während Friedrich um sein Leben kämpft und sich von Jana leiten lässt, zeigt er ihr, wie man stirbt. Allmählich entschwindet ihm das Bewusstsein und am Ende weiß man nicht, ob nicht alles nur ein fiebriger Traum ist.

Stefan Hornbach beschreibt in seinem Debütstück, das mit dem Osnabrücker Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet wurde, das Erwachsenwerden. Sein poetisches Stück erzählt mit abgründigem Witz und großer Kraft nicht vom Tod, nicht einmal vom Sterben, sondern vom Leben und Lebenwollen. Anne Liebtrau zeigt dieses humorvoll tiefgründige Stück in ihrer ersten Inszenierung im Theater Unten.

Blog:
Schauspielerin Bettina Engelhardt spielt in dieser Inszenierung die Mutter des Protagonisten Friedrich und schreibt während der Probenzeit einen Blog über die entstehende Inszenierung.

© Schauspielhaus Bochum

Der zerbrochene Krug

Posted by on Juli 10th, 2017  •  0 Comments  • 

DER ZERBROCHNE KRUG

VON HEINRICH VON KLEIST | REGIE: ANSELM WEBER

Ein Krug ist zerbrochen. Frau Marthe, Besitzerin des Kruges, beschuldigt Ruprecht, das Gefäß zerbrochen zu haben. Ruprecht gibt jedoch zu Protokoll, dass er beobachtet habe, wie ein Fremder in das Haus eingebrochen sei und es dann wieder fluchtartig verlassen habe. Dabei sei der Krug zu Bruch gegangen. Er wittert einen Betrug und beschimpft die eigene Verlobte, ihn mit einem anderen zu hintergehen. Ruprecht glaubt, dass der Unbekannte der Geliebte seiner Verlobten Eve war. Eve, die Tochter der Frau Marthe, schweigt zu den Vorwürfen. Dorfrichter Adam, mit einer großen Platzwunde am Kopf, ist wenig bemüht, Licht ins Dunkel zu bringen. Denn wie sich herausstellt, war er selbst der Übeltäter, der sich Eve des Nachts aufgedrängt hat. So sitzt er über einen Fall zu Gericht, in dem er selbst der Täter ist.
Die Rolle des Dorfrichters Adam übernimmt Dietmar Bär, der u. a. bereits in „Gift. Eine Ehegeschichte“, „Vor Sonnenaufgang“ und „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ am Schauspielhaus Bochum zu sehen war.
© Schauspielhaus Bochum

Der zerbrochene Krug

Posted by on Juli 9th, 2017  •  0 Comments  • 

DER ZERBROCHNE KRUG

VON HEINRICH VON KLEIST | REGIE: ANSELM WEBER

Ein Krug ist zerbrochen. Frau Marthe, Besitzerin des Kruges, beschuldigt Ruprecht, das Gefäß zerbrochen zu haben. Ruprecht gibt jedoch zu Protokoll, dass er beobachtet habe, wie ein Fremder in das Haus eingebrochen sei und es dann wieder fluchtartig verlassen habe. Dabei sei der Krug zu Bruch gegangen. Er wittert einen Betrug und beschimpft die eigene Verlobte, ihn mit einem anderen zu hintergehen. Ruprecht glaubt, dass der Unbekannte der Geliebte seiner Verlobten Eve war. Eve, die Tochter der Frau Marthe, schweigt zu den Vorwürfen. Dorfrichter Adam, mit einer großen Platzwunde am Kopf, ist wenig bemüht, Licht ins Dunkel zu bringen. Denn wie sich herausstellt, war er selbst der Übeltäter, der sich Eve des Nachts aufgedrängt hat. So sitzt er über einen Fall zu Gericht, in dem er selbst der Täter ist.
Die Rolle des Dorfrichters Adam übernimmt Dietmar Bär, der u. a. bereits in „Gift. Eine Ehegeschichte“, „Vor Sonnenaufgang“ und „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ am Schauspielhaus Bochum zu sehen war.
© Schauspielhaus Bochum

Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juli 8th, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Alle meine Söhne

Posted by on Juli 8th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Homo Empathicus

Posted by on Juli 8th, 2017  •  0 Comments  • 

HOMO EMPATHICUS

VON REBEKKA KRICHELDORF | REGIE: THOMAS LADWIG

Stellen wir uns eine Welt vor, in der es keine sozialen Hierarchien gibt, in der Diskriminierung undenkbar ist, das Geschlecht Privatsache, Arbeitslosigkeit eine neue Chance und der Tod Gelegenheit, kleineren Lebewesen als Nahrung zu dienen. In dieser Welt leben ein „Hygienespezialisiertes“, das für das Reinigen öffentlicher Toiletten geschätzt und bewundert wird, ein „Wegsprechendes“, das Konflikte in Euphemismen ertränkt, und viele andere achtsame, gendergerechte und vor allem empathische Menschen. Die Gesellschaft, die die zeitgenössische Dramatikerin Rebekka Kricheldorf skizziert, ist geprägt von unbedingter Harmonie und zwanghafter Selbstoptimierung. Denn der Traum einer besseren Welt erfordert einen besseren Menschen: einen Homo Empathicus. „Der Mensch ist ein Kuscheltier“, heißt es hier. Aber stimmt das? Kann ein friedliches Zusammenleben gelingen? Oder liegt Aggressivität gegenüber dem Fremden in der Natur des Menschen? Diesen Fragen stellt sich Regisseur Thomas Ladwig gemeinsam mit elf Schauspielstudierenden der Folkwang Universität der Künste.
IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER FOLKWANG UNIVERSITÄT DER KÜNSTE
© Schauspielhaus Bochum

Bochum

Posted by on Juli 7th, 2017  •  0 Comments  • 

Bochum

EIN SINGSPIEL VON LUTZ HÜBNER
MIT LIEDERN VON HERBERT GRÖNEMEYER
REGIE: BARBARA HAUCK
MUSIKALISCHE LEITUNG: TORSTEN KINDERMANN

Nach vielen Jahrzehnten schließt die Kneipe und Lotte, die Frau hinterm Tresen, hat ihre Sachen schon gepackt. Die Band baut ab, die letzten Gäste gehen, nur Sandra, Ralf, Peter und Roger, die hier schon 1984 ihr Abitur begossen haben, wollen noch ein Glas trinken. Also spendiert Lotte eine letzte Runde und stellt dreißig Schnäpse auf die Theke. Für jedes Jahr einen. Der Alkohol löst die Zungen. Er beschwört Träume, Gespenster und gute Geister der zurückliegenden Jahre herauf. Und wenn Worte nicht mehr reichen, wird gesungen: schöne und traurige Lieder, Mut machende Hymnen und beschwingte Songs der Enttäuschung.

Autor Lutz Hübner (u. a. „Richtfest“) hat das Libretto zu diesem Singspiel geschrieben und Musiker Torsten Kindermann hat dazu die schönsten und bekanntesten, aber auch fast vergessene Lieder des berühmtesten aus Bochum stammenden Künstlers für das Ensemble arrangiert: Lieder von Herbert Grönemeyer.

Weitere Termine in Planung!
Auch in dieser Spielzeit sind Vorstellungen von „Bochum“ geplant. Wenn Sie sich für den E-Mail-Versand unseres Spielplans als PDF anmelden, sind Sie rechtzeitig zum Vorverkaufsbeginn über unsere Termine informiert.

© Schauspielhaus Bochum


Der Steppenwolf

Posted by on Juli 7th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


A Tribute to Johnny Cash

Posted by on Juli 6th, 2017  •  0 Comments  • 

A TRIBUTE TO JOHNNY CASH

EINE MUSIKALISCHE SPURENSUCHE
REGIE: ARNE NOBEL

Johnny Cash, the Duke of Country; es dürfte kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum – und zwar die hellen und die dunklen Seiten – besitzt wie Johnny Cash. Er war erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation – ein Mann voller Widersprüche. Doch nur wenige Helden der amerikanischen Musikgeschichte vereinen diese Widersprüche dermaßen zwanglos. Er vermied in seinen Liedern die Gemeinplätze seines Genres, spielte im Weißen Haus keine gefälligen Patrioten-Nummern und besang im Folsom Prison oder in St. Quentin keine heile Welt. So bleibt von ihm mehr als nur sein berühmter „Boom-Chicka-Boom“-Sound – „We’ll meet again…“.
© Schauspielhaus Bochum

Gefährliche Liebschaften

Posted by on Juli 5th, 2017  •  0 Comments  • 

Gefährliche Liebschaften

von Christopher Hampton, nach dem Roman von Choderlos de Laclos

Paris. Kurz vor der französischen Revolution. Die Marquise de Merteuil spielt ein riskantes Spiel mit der Liebe. Aus purer Lust an der Zerstörung knüpft sie gefährliche Liebschaften, die die Menschen, die sie verkuppelt, zu Grunde richten. Im Vicomte de Valmont, ihrem ehemaligen Geliebten, findet sie einen kongenialen Verbündeten. Die beiden schließen eine Wette ab: Schafft er es, der verheirateten, überaus tugendhaften Madame de Tourvel die Ehre zu nehmen, soll eine Liebesnacht mit der Marquise der Preis sein. Bald aber werden die beiden selbst Opfer der Ereignisse, die sie lostraten. Das Theaterstück von Christopher Hampton adaptiert den weltberühmten Briefroman von Choderlos de Laclos. Libertins des ausgehenden 18. Jahrhunderts tanzen darin einen artistischen Drahtseilakt über dem Abgrund ihrer Begierden. Doch ihr Versprechen von der freien Liebe scheitert am wahrhaftigen Liebesgefühl zu einem einzigen Menschen. Eine dekadente Gesellschaft kurz vor dem Untergang. Ungebremst und in einem selbstzerstörerischen Rausch aus Lust und Liebe, aus Menschenverachtung und Manipulation rast sie auf den Abgrund zu.

© Schauspielhaus Bochum


Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juli 5th, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juli 4th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juli 3rd, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Alle meine Söhne

Posted by on Juli 2nd, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Hagar

Posted by on Juli 2nd, 2017  •  0 Comments  • 

HAGAR

EINE GLOBE OPERA PERFORMANCE VON KAINKOLLEKTIV | KÜNSTLERISCHE LEITUNG: KAINKOLLEKTIV

Hagar, ‚die Fremde‘, ist eine für Christentum, Judentum und Islam gleichermaßen wichtige Figur. Als ägyptische Magd und Neben-Frau Abrahams gebiert sie diesem einen Sohn, Ismael, während Abraham mit seiner Frau Sara kinderlos bleibt. Als Sara doch schwanger wird und Isaak gebiert, werden Hagar und Ismael verstoßen und fliehen in die Wüste. Ismael, Stammvater der Araber, wird Prophet der islamischen, Isaak Protagonist der jüdisch-christlichen Welt. Die Geschichte der drei Religionen ist damit auch als verwickelte Familiengeschichte lesbar.

In Kooperation mit Kulturvereinen und Gemeinden verschiedener Konfessionen und Nationalitäten in Bochum entwickelt kainkollektiv eine zeitgenössische Globe Opera: Zwischen szenischem Konzert, begehbarer Installation und Opern-Performance wird in „Hagar“ der Theaterraum zur Versammlungsstätte, in der sich die lokal-globale Weltfamilie (Bochums) selbst begegnet. Was heißt es heute, in Bochum zusammen zu leben, zu singen, zu beten? Während die Verwicklungen der Gegenwart ins Unabsehbare wuchern, inszeniert kainkollektiv ein Familienfest unter fremden Verwandten und entfernten Nachbarn. Hagar ist die Schutzpatronin dieser Zusammenkunft, in der die lokale Weltgesellschaft zu sich selbst kommt, indem sie sich fremd wird: Welcome home, all you beautiful strangers!

© Schauspielhaus Bochum

Kurze Interviews mit fiesen Männern

Posted by on Juli 1st, 2017  •  0 Comments  • 

KURZE INTERVIEWS MIT FIESEN MÄNNERN

VON DAVID FOSTER WALLACE
REGIE: MONIKA GIES

David Foster Wallace beschreibt in seinen Kurzgeschichten Figuren am Abgrund. Die „fiesen“ Männer sprechen ihre dunkelsten und politisch unkorrektesten Gedanken aus. Geschickt spielt Wallace mit dem Klischee, dass Männer nur das eine und Frauen nur das andere wollen. Mit seinen fiktiven Interviews erzählt er Geschichten, bei denen einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Er lässt die Männer über komplizierte Verführungsstrategien schwadronieren und mit Lust von der Arbeit in einem öffentlichen WC berichten. Ein Dritter fragt sich, was den Mensch zum Menschen macht, und zieht dabei zweifelhafte Schlüsse hinsichtlich einer Vergewaltigung. Und eine junge Frau ergeht sich in Selbstzweifeln über ihr Können im Bett. In ihrer ersten Inszenierung zeigt Monika Gies im Theater Unten einen Beziehungskosmos, in dem die Protagonisten ihre Ängste zu verbergen suchen oder ihre Höhenflüge selbstbewusst zur Schau stellen.
© Schauspielhaus Bochum

Verbrechen und Strafe

Posted by on Juli 1st, 2017  •  0 Comments  • 

VERBRECHEN UND STRAFE

NACH DEM ROMAN VON FJODOR M. DOSTOJEWSKI
REGIE: JAN KLATA

Unter welchen Bedingungen darf ein Mensch einen anderen Menschen töten? Gibt es eine höhere Seinsstufe, die einem das Recht verleiht, über das Leben eines anderen zu richten? Der Jurastudent Rodion Romanowitsch Raskolnikow glaubt, dass die Natur oder die Geschichte einigen Auserwählten dieses Überlegenheitsrecht verliehen habe: Napoleon zum Beispiel, oder ihm selbst. Und um sich zu beweisen, dass kein Gewissen und keine Moral ihn in die Knie zwingen können, tritt er den Selbstversuch an und erschlägt eine alte Pfandleiherin mit einem Beil. Es soll der perfekte Mord werden und Raskolnikow will ungestraft und frei von Gewissensbissen weiterleben.
Dostojewskis Roman ist eine der größten Kriminalgeschichten der Weltliteratur und erzählt von Größenwahn, Schuld und Reue. Der zunächst unter dem Titel „Schuld und Sühne“ bekannt gewordene Text erhielt im Zuge der hochgepriesenen Neuübersetzung von Swetlana Geier einen neuen Titel, der viel näher an der eigentlichen Wortbedeutung des russischen Originals liegt. Die Figur des Raskolnikow spielt Jana Schulz, die zum ersten Mal mit Jan Klata arbeitet.
© Schauspielhaus Bochum

Der Steppenwolf

Posted by on Juni 30th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Die Nibelungen

Posted by on Juni 29th, 2017  •  0 Comments  • 

DIE NIBELUNGEN

VON FRIEDRICH HEBBEL | REGIE: ROGER VONTOBEL

Roger Vontobel inszenierte für das Schauspielhaus ein fünfstündiges Theatererlebnis, das in zwei Pausen von szenischen Installationen und einem vielfältigen Beiprogramm flankiert wird. Im Zentrum steht das mittelhochdeutsche Nibelungenlied, aus dem Friedrich Hebbel 1862 eine Trilogie geschrieben hat, die in dem alten Sagenstoff archetypische Konflikte freilegt: Liebe, Betrug, Verrat und Mord.
Der durch ein Bad im Drachenblut nahezu unverletzbare Siegfried möchte die schöne Kriemhild heiraten. Zuvor aber muss er für den König der Burgunder, Kriemhilds Bruder, die stärkste Frau der Welt bezwingen und sie dem König Gunter gefügig machen. Als die Täuschung auffliegt, scheint Brunhild endgültig gebrochen. Sie fordert Rache, die Hagen im Dienste der Staatssicherheit ausführt. Hinterlistig entlockt er Kriemhild das Geheimnis von Siegfrieds verletzlicher Stelle und ersticht den Helden hinterrücks auf der Jagd. Die Familie versucht den Mord zu vertuschen, doch Kriemhild pocht auf Wahrheit und Recht. Um ihre Hoffnung betrogen, entsteht eine Leere und Ohnmacht, der sie durch einen fanatischen Amok zu entkommen versucht.
© Schauspielhaus Bochum

Nalu und das Polymeer

Posted by on Juni 28th, 2017  •  0 Comments  • 

NALU UND DAS POLYMEER

EIN STÜCK MUSIKTHEATER VON MARTINA VAN BOXEN AB 9 JAHREN | REGIE: MARTINA VAN BOXEN

„Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft, inmitten eines unermesslichen Ozeans, lebt auf einer Insel ein Mädchen.“ Nalu ist ihr Name. Wenige tauchen so gut wie sie. Nur wer tief tauchen kann, dem gelingt es, das lebensnotwendige PI zu finden. Denn davon ernähren sich die Inselbewohner, daraus stellen sie ihre Kleidung her, ja, daraus sind sogar ihre Häuser gemacht. Doch Nalu kommt immer öfter mit leeren Händen von ihren Tauchgängen zurück. Und die Insel, ebenfalls aus PI, beginnt langsam zu schrumpfen. Da entdeckt Nalu im Meer etwas, das sie noch nie zuvor gesehen hat. Etwas, das nicht PI ist!

Eigens von Martina van Boxen für das Junge Schauspielhaus geschrieben und inszeniert, geht das Team in diesem Stück der Frage nach, was wäre, wenn eine Umweltkatastrophe unermesslichen Ausmaßes unseren Planeten derart verändert hätte, dass Plastik der einzige verfügbare Rohstoff wäre, mit dem sich die Menschen ihr Überleben sichern können.

© Schauspielhaus Bochum

Über meine Leiche

Posted by on Juni 26th, 2017  •  0 Comments  • 

Über meine Leiche

VON STEFAN HORNBACH
REGIE: ANNE LIEBTRAU

Friedrich ist ein junger Mann mit keinen besonderen Talenten. Er ist schüchtern und will nur eins: leben. Und dafür bleibt ihm vielleicht nicht mehr viel Zeit, denn Friedrich hat Krebs. Jana dagegen ist stark, selbstbewusst und gesund, aber sie will nicht mehr leben. Gegensätzlicher könnten die beiden also nicht sein. Und während Friedrich um sein Leben kämpft und sich von Jana leiten lässt, zeigt er ihr, wie man stirbt. Allmählich entschwindet ihm das Bewusstsein und am Ende weiß man nicht, ob nicht alles nur ein fiebriger Traum ist.

Stefan Hornbach beschreibt in seinem Debütstück, das mit dem Osnabrücker Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet wurde, das Erwachsenwerden. Sein poetisches Stück erzählt mit abgründigem Witz und großer Kraft nicht vom Tod, nicht einmal vom Sterben, sondern vom Leben und Lebenwollen. Anne Liebtrau zeigt dieses humorvoll tiefgründige Stück in ihrer ersten Inszenierung im Theater Unten.

Blog:
Schauspielerin Bettina Engelhardt spielt in dieser Inszenierung die Mutter des Protagonisten Friedrich und schreibt während der Probenzeit einen Blog über die entstehende Inszenierung.

© Schauspielhaus Bochum

Der Steppenwolf

Posted by on Juni 25th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Alle meine Söhne

Posted by on Juni 25th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Der zerbrochene Krug

Posted by on Juni 24th, 2017  •  0 Comments  • 

DER ZERBROCHNE KRUG

VON HEINRICH VON KLEIST | REGIE: ANSELM WEBER

Ein Krug ist zerbrochen. Frau Marthe, Besitzerin des Kruges, beschuldigt Ruprecht, das Gefäß zerbrochen zu haben. Ruprecht gibt jedoch zu Protokoll, dass er beobachtet habe, wie ein Fremder in das Haus eingebrochen sei und es dann wieder fluchtartig verlassen habe. Dabei sei der Krug zu Bruch gegangen. Er wittert einen Betrug und beschimpft die eigene Verlobte, ihn mit einem anderen zu hintergehen. Ruprecht glaubt, dass der Unbekannte der Geliebte seiner Verlobten Eve war. Eve, die Tochter der Frau Marthe, schweigt zu den Vorwürfen. Dorfrichter Adam, mit einer großen Platzwunde am Kopf, ist wenig bemüht, Licht ins Dunkel zu bringen. Denn wie sich herausstellt, war er selbst der Übeltäter, der sich Eve des Nachts aufgedrängt hat. So sitzt er über einen Fall zu Gericht, in dem er selbst der Täter ist.
Die Rolle des Dorfrichters Adam übernimmt Dietmar Bär, der u. a. bereits in „Gift. Eine Ehegeschichte“, „Vor Sonnenaufgang“ und „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ am Schauspielhaus Bochum zu sehen war.
© Schauspielhaus Bochum

Club: Mischpoke

Posted by on Juni 24th, 2017  •  0 Comments  • 

Club: Mischpoke

Intergenerationelle und biografische Eigenproduktion zum Thema „Familie“ mit Teilnehmenden von 6 – 74 Jahren

Wer von uns hat nicht schon mal die eine oder andere Bemerkung gehört oder gar ausgesprochen: „Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst…“, „Mit vollem Mund spricht man nicht!“? Was stellen wir mit diesen Regeln und Ritualen an? Welchen Tabus begegnen wir immer wieder? Welche Erinnerungen und Bilder innerhalb von Familien-Beziehungen sind für uns wichtig? Was bedeuten Eltern, Großeltern und Familienfeste für jeden von uns? Diesen Fragen geht der intergenerationelle Club unter Leitung von Sandra Anklam mit familienfreundlichen und manchmal auch -unfreundlichen Suchbewegungen nach.

© Schauspielhaus Bochum


Tartuffe

Posted by on Juni 23rd, 2017  •  0 Comments  • 

TARTUFFE

VON MOLIÈRE | REGIE: HERMANN SCHMIDT-RAHMER

Wie kann es sein, dass so einer so weit kommt? Was er sagt, ist offensichtlich gelogen. Was er behauptet zu sein, kann nicht stimmen. Und doch hat er eine solche Anziehungskraft auf den reichen und mächtigen Bürger Orgon, dass dieser Tartuffe für einen heiligen Mann hält. Auch wenn er für den Rest der Familie nichts weiter ist als ein Hochstapler, voller Lüsternheit und Gier. Und doch schafft es niemand, sich Tartuffe zu widersetzen. Selbst dann nicht, als er offensiv mit der Ehefrau seines Gönners anbändelt und die Hochzeitspläne der Tochter sabotiert, um schließlich das Mädchen für sich selbst zu beanspruchen.
Molière hat mit Tartuffe eine Figur geschaffen, die die Wirklichkeit mit offenen Lügen zu seinen Gunsten verdreht. Und gerade weil seine unverhohlene Heuchelei und sein eifriges Streben nach Macht so erfolgreich sind, ist es umso erschütternder, dass es niemandem gelingt, sich gegen ihn zu stellen. Molières Komödie, die von der Zensur seiner Zeit gleich zweimal verboten wurde, ist eine bis heute hochbrisante politische Parabel.
© Schauspielhaus Bochum

Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juni 21st, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Über Gott und die Welt

Posted by on Juni 21st, 2017  •  0 Comments  • 

ÜBER GOTT UND DIE WELT

TANZ- UND THEATERPROJEKT | KÜNSTLERISCHE LEITUNG: MARTINA VAN BOXEN, ARTHUR SCHOPA

Was denkst du, wie ist die Welt entstanden? Ein Urknall, glaub ich. Am Anfang? Da war doch das Wort, im Namen des Barmherzigen. Und Gott schuf Himmel und Erde. Seid ihr euch sicher? Ich denke schon. Was, wenn es anders wäre? Und spielt das eine Rolle? Acht junge Erwachsene geben ihre ganz eigenen Antworten auf jene Frage, die die Geschichte der Menschheit seit jeher bewegt: „Sag, wie hast du’s eigentlich mit der Religion?“ Was daraus folgt, rührt immer auch an individuellen Lebensentwürfen. Und ruft nicht zuletzt die unlösbare Frage auf den Plan: Kann es (d)einen Gott neben meinem geben? Kann deine Überzeugung neben meiner bestehen? Wie offen sprichst du (mit mir) darüber? Mit Tanz als eigenständiger Sprache und Ausdrucksform und unter Einbeziehung biografischer Texte begegnen die jungen Erwachsenen Fragen zu Atheismus und Religion, Glauben, Intuition und Erfahrung.

„Über Gott und die Welt“ ist das Nachfolgeprojekt von „Da-Heim“, das 2014 mit dem Preis des Tanztheatertreffens der Jugend in Berlin ausgezeichnet wurde.

„Über Gott und die Welt“ ist im Frühjahr 2017 zum „Bürgerbühnenfestival – Art of the cities“ in Freiburg eingeladen.

© Schauspielhaus Bochum

Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 20th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Homo Empathicus

Posted by on Juni 19th, 2017  •  0 Comments  • 

HOMO EMPATHICUS

VON REBEKKA KRICHELDORF | REGIE: THOMAS LADWIG

Stellen wir uns eine Welt vor, in der es keine sozialen Hierarchien gibt, in der Diskriminierung undenkbar ist, das Geschlecht Privatsache, Arbeitslosigkeit eine neue Chance und der Tod Gelegenheit, kleineren Lebewesen als Nahrung zu dienen. In dieser Welt leben ein „Hygienespezialisiertes“, das für das Reinigen öffentlicher Toiletten geschätzt und bewundert wird, ein „Wegsprechendes“, das Konflikte in Euphemismen ertränkt, und viele andere achtsame, gendergerechte und vor allem empathische Menschen. Die Gesellschaft, die die zeitgenössische Dramatikerin Rebekka Kricheldorf skizziert, ist geprägt von unbedingter Harmonie und zwanghafter Selbstoptimierung. Denn der Traum einer besseren Welt erfordert einen besseren Menschen: einen Homo Empathicus. „Der Mensch ist ein Kuscheltier“, heißt es hier. Aber stimmt das? Kann ein friedliches Zusammenleben gelingen? Oder liegt Aggressivität gegenüber dem Fremden in der Natur des Menschen? Diesen Fragen stellt sich Regisseur Thomas Ladwig gemeinsam mit elf Schauspielstudierenden der Folkwang Universität der Künste.
IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER FOLKWANG UNIVERSITÄT DER KÜNSTE
© Schauspielhaus Bochum

Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juni 18th, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Alle meine Söhne

Posted by on Juni 18th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Club: Mischpoke

Posted by on Juni 18th, 2017  •  0 Comments  • 

Club: Mischpoke

Intergenerationelle und biografische Eigenproduktion zum Thema „Familie“ mit Teilnehmenden von 6 – 74 Jahren

Wer von uns hat nicht schon mal die eine oder andere Bemerkung gehört oder gar ausgesprochen: „Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst…“, „Mit vollem Mund spricht man nicht!“? Was stellen wir mit diesen Regeln und Ritualen an? Welchen Tabus begegnen wir immer wieder? Welche Erinnerungen und Bilder innerhalb von Familien-Beziehungen sind für uns wichtig? Was bedeuten Eltern, Großeltern und Familienfeste für jeden von uns? Diesen Fragen geht der intergenerationelle Club unter Leitung von Sandra Anklam mit familienfreundlichen und manchmal auch -unfreundlichen Suchbewegungen nach.

© Schauspielhaus Bochum


Tartuffe

Posted by on Juni 15th, 2017  •  0 Comments  • 

TARTUFFE

VON MOLIÈRE | REGIE: HERMANN SCHMIDT-RAHMER

Wie kann es sein, dass so einer so weit kommt? Was er sagt, ist offensichtlich gelogen. Was er behauptet zu sein, kann nicht stimmen. Und doch hat er eine solche Anziehungskraft auf den reichen und mächtigen Bürger Orgon, dass dieser Tartuffe für einen heiligen Mann hält. Auch wenn er für den Rest der Familie nichts weiter ist als ein Hochstapler, voller Lüsternheit und Gier. Und doch schafft es niemand, sich Tartuffe zu widersetzen. Selbst dann nicht, als er offensiv mit der Ehefrau seines Gönners anbändelt und die Hochzeitspläne der Tochter sabotiert, um schließlich das Mädchen für sich selbst zu beanspruchen.
Molière hat mit Tartuffe eine Figur geschaffen, die die Wirklichkeit mit offenen Lügen zu seinen Gunsten verdreht. Und gerade weil seine unverhohlene Heuchelei und sein eifriges Streben nach Macht so erfolgreich sind, ist es umso erschütternder, dass es niemandem gelingt, sich gegen ihn zu stellen. Molières Komödie, die von der Zensur seiner Zeit gleich zweimal verboten wurde, ist eine bis heute hochbrisante politische Parabel.
© Schauspielhaus Bochum

Kampf des Negers und der Hunde

Posted by on Juni 14th, 2017  •  0 Comments  • 

Kampf des Negers und der Hunde

von Bernard-Marie Koltès

Bernard-Marie Koltès entwirft ein Gesellschaftspanorama, das aktueller nicht sein könnte. Drei in die Fremde geworfene Figuren sind plötzlich gezwungen, sich mit ihren wankenden Weltbildern auseinanderzusetzen. Werden sie zur Rede gestellt, scheinen nichts als Feuerwerkskörper die Antwort auf brennende Fragen zu sein: Baustellenleiter Horn und Ingenieur Cal leben an einem isolierten und von Wachtürmen gesicherten Ort, der ihnen fremd ist. Eigentlich sind sie hier, um ein angefangenes Projekt zu Ende zu bringen, doch dazu wird es nicht mehr kommen. Ein Eindringling namens Alboury, der hier ursprünglich zu Hause ist, fordert viel mehr als Horn und Cal bieten können. Wie aus einem schwarzen Angstraum heraus scheinen mehr als 1000 Augen auf die drei zu blicken und ihr Gewissen zu quälen. Während der altersmüde Horn zunächst noch als Vermittler auftritt, sich dann aber viel besser darin gefällt, seiner viel zu jungen und extra angereisten Geliebten ein noch nie gesehenes Spektakel darzubieten, lässt sich Kollege Cal als Rassist der neuen Schule von fehlgeleiteten Instinkten treiben.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 14th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Alle meine Söhne

Posted by on Juni 13th, 2017  •  0 Comments  • 

ALLE MEINE SÖHNE

VON ARTHUR MILLER | REGIE: ANSELM WEBER

Joe Kellers Welt ist das Werk seiner Hände: der sorgenlose Wohlstand seiner Familie, die Firma, der Platz in der Gemeinschaft. Alles hat er sich selbst aufgebaut, mit Anstand, harter Arbeit und Treue zu sich selbst. Fast vergessen das Unglück, das die Familie vor drei Jahren heimsuchte: Larry, der ältere Sohn, hat im Krieg als Kampfpilot gekämpft; er gilt seit dieser Zeit als vermisst. Nur seine Mutter Kate ist überzeugt davon, dass er noch lebt. So beginnt ein heißer Tag im August. An diesem Tag will Chris, der jüngere Sohn, Larrys ehemalige Verlobte Ann als seine zukünftige Braut vorstellen. Er muss seine Mutter davon überzeugen, dass Larry tot ist. Und Joe Keller muss eine Entdeckung verhindern, die seine ganze Welt zum Einstürzen bringen würde. An diesem Tag wird Joe Keller sterben. Arthur Millers berühmtes Drama zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalhaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie.
© Schauspielhaus Bochum

Über meine Leiche

Posted by on Juni 13th, 2017  •  0 Comments  • 

Über meine Leiche

VON STEFAN HORNBACH
REGIE: ANNE LIEBTRAU

Friedrich ist ein junger Mann mit keinen besonderen Talenten. Er ist schüchtern und will nur eins: leben. Und dafür bleibt ihm vielleicht nicht mehr viel Zeit, denn Friedrich hat Krebs. Jana dagegen ist stark, selbstbewusst und gesund, aber sie will nicht mehr leben. Gegensätzlicher könnten die beiden also nicht sein. Und während Friedrich um sein Leben kämpft und sich von Jana leiten lässt, zeigt er ihr, wie man stirbt. Allmählich entschwindet ihm das Bewusstsein und am Ende weiß man nicht, ob nicht alles nur ein fiebriger Traum ist.

Stefan Hornbach beschreibt in seinem Debütstück, das mit dem Osnabrücker Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet wurde, das Erwachsenwerden. Sein poetisches Stück erzählt mit abgründigem Witz und großer Kraft nicht vom Tod, nicht einmal vom Sterben, sondern vom Leben und Lebenwollen. Anne Liebtrau zeigt dieses humorvoll tiefgründige Stück in ihrer ersten Inszenierung im Theater Unten.

Blog:
Schauspielerin Bettina Engelhardt spielt in dieser Inszenierung die Mutter des Protagonisten Friedrich und schreibt während der Probenzeit einen Blog über die entstehende Inszenierung.

© Schauspielhaus Bochum

Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 13th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Grimmsklang

Posted by on Juni 13th, 2017  •  0 Comments  • 

GRIMMSKLANG

EIN ETWAS ANDERES MÄRCHEN FÜR KINDER AB 8 JAHREN | REGIE: MARTINA VAN BOXEN

Kinder brauchen Märchen. Das wussten schon die Brüder Grimm. Und so geistern ihre überlieferten Geschichten durch unsere Köpfe, lassen Gestalten und Orte lebendig werden. In ihnen tummeln sich furchtlose Prinzen, fiese Teufel und hinterlistige Wölfe auf Burgen, in Wäldern oder Einöden. Dabei sind unsere Märchenhelden natürlich grundsätzlich gut, der Teufel von Natur aus böse und Prinzessinnen aus Prinzip wunderschön.
Doch „grimmsklang“ ist ein etwas anderes Märchen, stellt Rollen und Klischees mit viel Humor, dem nötigen Grusel und einer gehörigen Portion Schrägheit auf den Kopf, schüttelt alles kräftig durch und bietet nebenbei einen wilden Ritt durch Grimms Welten. Dabei gehen Martina van Boxen und ihr Team mithilfe von Schauspiel, Tanz, viel Musik und der bildenden Kunst auch der Bedeutung von Rollenmustern nach und fragen sich, ob im Leben wie im Märchen alles immer nur schwarz oder weiß sein muss. Denn auch die überall bekannte Märchenwelt der Brüder Grimm kann manchmal ziemlich anders klingen, als man denkt.

„grimmsklang“ war 2015 zum Festival „Westwind“ in Düsseldorf eingeladen!

© Schauspielhaus Bochum

Grimmsklang

Posted by on Juni 12th, 2017  •  0 Comments  • 

GRIMMSKLANG

EIN ETWAS ANDERES MÄRCHEN FÜR KINDER AB 8 JAHREN | REGIE: MARTINA VAN BOXEN

Kinder brauchen Märchen. Das wussten schon die Brüder Grimm. Und so geistern ihre überlieferten Geschichten durch unsere Köpfe, lassen Gestalten und Orte lebendig werden. In ihnen tummeln sich furchtlose Prinzen, fiese Teufel und hinterlistige Wölfe auf Burgen, in Wäldern oder Einöden. Dabei sind unsere Märchenhelden natürlich grundsätzlich gut, der Teufel von Natur aus böse und Prinzessinnen aus Prinzip wunderschön.
Doch „grimmsklang“ ist ein etwas anderes Märchen, stellt Rollen und Klischees mit viel Humor, dem nötigen Grusel und einer gehörigen Portion Schrägheit auf den Kopf, schüttelt alles kräftig durch und bietet nebenbei einen wilden Ritt durch Grimms Welten. Dabei gehen Martina van Boxen und ihr Team mithilfe von Schauspiel, Tanz, viel Musik und der bildenden Kunst auch der Bedeutung von Rollenmustern nach und fragen sich, ob im Leben wie im Märchen alles immer nur schwarz oder weiß sein muss. Denn auch die überall bekannte Märchenwelt der Brüder Grimm kann manchmal ziemlich anders klingen, als man denkt.

„grimmsklang“ war 2015 zum Festival „Westwind“ in Düsseldorf eingeladen!

© Schauspielhaus Bochum