Konzerte Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on August 12th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


KlassikSommer verabschiedet sich mit beschwingten Klängen

Posted by on Juli 22nd, 2018  •  0 Comments  • 

KlassikSommer verabschiedet sich mit beschwingten Klängen

Auch bei den noch anstehenden Konzerten im Juli bleibt der KlassikSommer seinem diesjährigen Motto „Tanzfieber“ treu:

„Tanzen erlaubt!“ heißt es beim Open-Air-Picknickkonzert des ensembles vinorosso am 14. Juli im Rosengarten von Schloss Heessen: gemeinsam ist man musikalisch zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer unterwegs, Balkan-Grooves, sizilianischer Walzer und andere Folk-Weisen stehen auf dem Programm (bei Regen wird das Konzert ins Kurhaus Bad Hamm verlegt; Wetter-Hotline: 02381/17-5557).

Nur zuhören sollen KlassikSommer-Freunde dann am 19. Juli: In der „Kathedrale der Industriekultur“, der Alfred-Fischer-Halle, erleben sie mit verbundenen Augen ein „concert in the dark“, wie Shawn Grocott, Posaunist aus Kanada, und Konzertdesigner Folkert Uhde aus Berlin, ihr neues Konzertformat nennen. Nichts lenkt dabei ab vom Klang. Erst zum Schluss des Konzerts lüften die Besucher das Geheimnis und setzen ihre Verdunkelungsmasken ab. Grocotts internationales Bläserensemble „World Brass“ nutzt dafür alle Möglichkeiten des riesigen Klangraumes der ehemaligen Maschinenhalle der Zeche Sachsen aus.

Am Ende schließt sich der Kreis: Tanz war der Auftakt zum KlassikSommer, Tanz ist auch der Schlussakkord. „Songs and Dances“ spielen „Alliage“ am 22. Juli in der Kirche St. Victor in Herringen. Vier Saxofone und Klavier sind eine einzigartige Besetzung. Einzigartig sind deshalb auch alle Werke, die das Kölner Quintett um Deutschlands ersten Saxofon-Professor Daniel Gauthier spielt.

Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr, Tickets unter www.klassiksommer.de.

Quelle: Kulturbüro der Stadt Hamm


KlassikSommer verabschiedet sich mit beschwingten Klängen

Posted by on Juli 19th, 2018  •  0 Comments  • 

KlassikSommer verabschiedet sich mit beschwingten Klängen

Auch bei den noch anstehenden Konzerten im Juli bleibt der KlassikSommer seinem diesjährigen Motto „Tanzfieber“ treu:

„Tanzen erlaubt!“ heißt es beim Open-Air-Picknickkonzert des ensembles vinorosso am 14. Juli im Rosengarten von Schloss Heessen: gemeinsam ist man musikalisch zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer unterwegs, Balkan-Grooves, sizilianischer Walzer und andere Folk-Weisen stehen auf dem Programm (bei Regen wird das Konzert ins Kurhaus Bad Hamm verlegt; Wetter-Hotline: 02381/17-5557).

Nur zuhören sollen KlassikSommer-Freunde dann am 19. Juli: In der „Kathedrale der Industriekultur“, der Alfred-Fischer-Halle, erleben sie mit verbundenen Augen ein „concert in the dark“, wie Shawn Grocott, Posaunist aus Kanada, und Konzertdesigner Folkert Uhde aus Berlin, ihr neues Konzertformat nennen. Nichts lenkt dabei ab vom Klang. Erst zum Schluss des Konzerts lüften die Besucher das Geheimnis und setzen ihre Verdunkelungsmasken ab. Grocotts internationales Bläserensemble „World Brass“ nutzt dafür alle Möglichkeiten des riesigen Klangraumes der ehemaligen Maschinenhalle der Zeche Sachsen aus.

Am Ende schließt sich der Kreis: Tanz war der Auftakt zum KlassikSommer, Tanz ist auch der Schlussakkord. „Songs and Dances“ spielen „Alliage“ am 22. Juli in der Kirche St. Victor in Herringen. Vier Saxofone und Klavier sind eine einzigartige Besetzung. Einzigartig sind deshalb auch alle Werke, die das Kölner Quintett um Deutschlands ersten Saxofon-Professor Daniel Gauthier spielt.

Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr, Tickets unter www.klassiksommer.de.

Quelle: Kulturbüro der Stadt Hamm


Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on Juli 15th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on Juli 8th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on Juni 24th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on Juni 17th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Posted by on Juni 10th, 2018  •  0 Comments  • 

Vom Westfalenland bis zum Synapsensilvester

Wenn Bardemeister auf „Landmänner“ treffen, bretonische Balladen, sanfte Mandolinenklänge, fetzige Jigs und Schlager kostenfrei unter freiem Himmel zu hören sind, kann das nur eines bedeuten: der Musikpavillon im Kurhausgarten öffnet seine Pforten für die „Kulturzeit im Kurpark“. Insgesamt acht Konzerte stehen in der zehnten Spielzeit von Juni bis August auf dem Programm.

Saftige Spareribs landen dabei ebenso auf dem Präsentierteller wie erlesener High Tea, herber Cidre und würziger Krampouezhenn, Tiramisu und Parmaschinken, feinster Stovies, Hochprozentiges, Kutscherglück, Sauerkraut und leckere Stullen: die musikalischen Sonntagsreisen führen in die USA, nach Großbritannien, Italien, Deutschland und in die Bretagne. So vielfältig und gut wie das Essen vor Ort ist auch die jeweilige Musik. Über 180 Mitwirkende mit mehr als 20 (verschiedenen) Instrumenten bieten ca. 720 Minuten Hörgenüsse der außergewöhnlichen Art.

Das Auftaktkonzert am 3. Juni bestreitet das Collegium Musicum, das Orchester des Städtischen Musikvereins. Unter der Leitung von Ulrich Lütgebaucks spielt das Ensemble eine gelungene Mischung aus klassischen und modernen Kompositionen.

Weiter geht’s am 10. Juni mit echter Countrymusic von Gary Niggins & the Coal Miners. Erst im vergangenen Jahr gewann die Band den 1. Preis als bester Newcomer beim Country-Star Rhein Sieg. Für das Konzert im Pavillon haben sie bekannte amerikanische wie deutsche Countrysongs im Gepäck sowie die eine oder andere Eigenkomposition.

Chorgesang steht am 17. Juni im Mittelpunkt, wenn der Frauen-Singekreis Pelkum, der Frauenchor Hamm 1985 e. V. und die musikalische Chorgemeinschaft aus den beiden Männerchören GV Concordia 1875 e. V. und dem MGV Eintracht Rhynern 1874 e. V. zu Gast sind. Und auch das Publikum bekommt bei dem einen oder anderen Lied die Gelegenheit zum Mitsingen.

Gefühlvoll und fetzig zugleich wird es am 24. Juni mit dem Duo Pot O’Stovies. Irische und schottische Balladen, Rauf-, Sauf- und Rebellenlieder, dazu feurige Jigs und Reels werden mit einem Dutzend Instrumenten, zweistimmigem Gesang und einem Schuss Entertainment zu Gehör gebracht.
Am 1. Juli laden dann die Bardemeister zum Synapsensilvester: die Berliner Sänger, Träumer, Fragensteller, Melancholiker, Romantiker und natürlich Gutausseher, Peter Wolters und Melvin Haack alias Schnaps im Silbersee, verknüpfen die gute alte Liedermacherzunft mit respektlosem Humor und zarter Poesie, geben sowohl bilderstarke wie klangvolle Lieder über das Leben, die Liebe und die Menschheit im Allgemeinen zum Besten.

Mit dem Mandolinenorchester Herringen/Bockum-Hövel ist am 8. Juli eine weitere heimische Formation zu Gast. Die Orchestergemeinschaft mit rund 40 Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Siegfried Eberth hat ein kurzweiliges Programm mit Märschen, Walzern und bekannten Potpourris zusammengestellt.

„Feederleicht“ wird es am 15. Juli mit Fee Badenius. Originelle, außergewöhnliche Texte versieht die Liedermacherin mit überraschenden Tonfolgen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Perkussion.

Das Quartett An Erminig beendet die Saison am 12. August mit (Tanz-)Liedern und Balladen aus der Bretagne, die heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der Landbevölkerung erzählen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Hamm

Foto: Schnaps im Silbersee_Musikpavillon 2018 © rattenscharfephotos.de


„Starke Töne!“ –  Neue Konzertreihe der Musikschule

Posted by on März 2nd, 2018  •  0 Comments  • 

„Starke Töne!“ –  Neue Konzertreihe der Musikschule

Eine Bühne, vier Konzerte, abwechslungsreiche Musik und ganz viel Talent. Das zeichnet die neue Konzertreihe der Musikschule Herten aus.

Unter dem Motto „Starke Töne!“ präsentieren Schülerinnen und Schüler der Musikschule in vier Konzerten ihr musikalisches Können in der Aula des Städtischen Gymnasiums. Am Freitag, 1. Dezember, um 18 Uhr startet die Reihe mit einem Konzert junger Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Der Eintritt ist frei.

Für Carlotta Mecking (Violoncello), Tobias Iwanczik, Elnur Misirli und Jan Reinprecht (alle Querflöte) wird es langsam ernst: Sie bereiten sich momentan intensiv auf ihre Jugend-musiziert-Teilnahme am Regionalwettbewerb vor, der am 20. Januar 2018 in Marl ausgetragen wird. In dem Konzert am 1. Dezember präsentieren sie ihre Wettbewerbsprogramme mit Kompositionen u.a. von J. Haydn, G.Ph. Telemann, W. Popp und K. Fukushima.

„Die Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler ist ein wichtiger Aufgabenbereich der Musikschule Herten. Nicht selten beginnen junge Musikerinnen und Musiker bereits in frühen Jahren damit, sich intensiv mit ihrem Instrument und der Musik zu beschäftigen“, so Sabine Fiebig, Leiterin der Musikschule.

„Die Musikschule entdeckt Talente und fördert diese von den ersten musikalischen Gehversuchen bis hin zur intensiven Vorbereitung auf ein Musikstudium. Konzertauftritte sind hierbei ein wichtiger Bestandteil dieser Förderung“, so Sascha Schiefer, Pädagogischer Leiter der Musikschule Herten.

Termine Konzertreihe „Starke Töne!“

Freitag, 1. Dezember, 18 Uhr: Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer im Konzert
Freitag, 2. März 2018, 18 Uhr: Abschlusskonzert des Instrumentenkarussells
Freitag, 8. Juni 2018, 18 Uhr: „Das klinget so herrlich…“ – Schülerinnen und Schüler der Musikschule erzählen und musizieren aus W.A. Mozarts Zauberflöte
Freitag, 5. Oktober 2018, 18 Uhr: „Das Beste“ – Schülerinnen und Schüler der Musikschule spielen ihre Lieblingsstücke aus dem Unterricht

Der Eintritt zu den Veranstaltung ist frei.

Quelle: Pressestelle der Stadt Herten

Foto: Musikschule Herten


4. Bierbörse in Mülheim an der Ruhr

Posted by on September 17th, 2017  •  0 Comments  • 

Die 4. Bierbörse in Mülheim an der Ruhr startet am 15.09.2017!

Nach einer erfolgreichen Fortsetzung im vergangenen Jahr ist die logische Konsequenz, auch 2017 die original Bierbörse im Stadthallengarten der historischen Stadthalle in Mülheim an der Ruhr stattfinden zu lassen.

Eine wachsende Fangemeinde lässt die Bierbörse langsam aber sicher zu einem festen Bestandteil des Mülheimer Veranstaltungskalender werden.

Mit weit über 350 Biersorten aus aller Welt, kann auch bei der vierten Auflage probiert werden was das Zeug hält. Zu den bereits aus den letzten Jahren bekannten Bierständen wird es dieses Jahr einige Neuerungen geben. Neben dem bereits sehr beliebten Münchner Hofbräu, dem Augustiner Bräu sowie dem San Miguel aus Spanien, gesellen sich dieses Jahr ein Irish Pub mit den Sorten Guinness, Kilkenny und einem leckeren Cider dazu.

Als leckere Alternative wird es dieses Jahr einen Cocktailstand geben und auch kulinarisch kann die Bierbörse mit neuen Leckereien wie Krustenbratenbrötchen, Leberkässemmeln mit Gurken sowie Fischbrötchen, Calamaris oder Surf and Turf aufwarten. Natürlich werden auch die Klassiker wie die Bratwurst, Pommes und das Nackensteak nicht fehlen.

Ebenfalls hat man die Möglichkeit sich u.a. die Sorten Grimbergen Abteibier, das Tiger aus Singapur, das Grevensteiner Landbier oder das Duvel aus Belgien frisch vom Fass zapfen zu lassen. Fehlen darf natürlich auch die bereits bekannte und beliebte Kogge Santa Maria der Brauerei Störtebeker nicht. Das „Haus der 131 Biere“ wartet wieder mit einer Vielzahl der exotischsten Sorten aus aller Welt auf.

Alkoholfreie Biere und Getränke werden selbstverständlich ebenfalls angeboten, so dass für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Ausgeschenkt wird selbstverständlich nur aus ausschließlich für die entsprechende Biersorte hergestellten Gläsern.

Riesige Biergärten in Kombination mit dem traumhaft schönen Ambiente des Gartens der historischen Stadthalle tauchen das gesamte Gelände in eine gemütliche Atmosphäre welches zum Verweilen einlädt.

Für zu Hause lassen Sie sich einfach ein persönliches für Sie graviertes Glas anfertigen.

Das erste Fass wird am 15. September um 18:00 Uhr von Mülheims Oberbürgermeister Ulrich Scholten / Bürgermeisterin Ursula Schröder angeschlagen.

Auch das Bühnenprogramm bietet genau wie die zahlreichen Biersorten Abwechslung:

Freitag: 15.09.2017, 18:30 Uhr: Björn Patrik Pfeiffer
Freitag: 15.09.2017, 20:30 Uhr: BIG MAGGAS (Highlight!)

Samstag: 16.09.2017, 17:00 Uhr: Walking Hats
Samstag: 16.09.2017, 20:00 Uhr: FKK (Den Lokalmatadoren)

Sonntag: 17.09.2017, 14:00 Uhr: Razelfanfare Venlo
Sonntag: 17.09.2017, 16:00 Uhr: Jazzorchester Muckefuck

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei!

Die 4. Mülheimer Bierbörse findet am Freitag und am Samstag von 15 – 24 Uhr und am Sonntag von 13 – 20 Uhr statt.

Quelle: Sascha Dick, Devents

Foto: Razelfanfare Venlo


4. Bierbörse in Mülheim an der Ruhr

Posted by on September 16th, 2017  •  0 Comments  • 

Die 4. Bierbörse in Mülheim an der Ruhr startet am 15.09.2017!

Nach einer erfolgreichen Fortsetzung im vergangenen Jahr ist die logische Konsequenz, auch 2017 die original Bierbörse im Stadthallengarten der historischen Stadthalle in Mülheim an der Ruhr stattfinden zu lassen.

Eine wachsende Fangemeinde lässt die Bierbörse langsam aber sicher zu einem festen Bestandteil des Mülheimer Veranstaltungskalender werden.

Mit weit über 350 Biersorten aus aller Welt, kann auch bei der vierten Auflage probiert werden was das Zeug hält. Zu den bereits aus den letzten Jahren bekannten Bierständen wird es dieses Jahr einige Neuerungen geben. Neben dem bereits sehr beliebten Münchner Hofbräu, dem Augustiner Bräu sowie dem San Miguel aus Spanien, gesellen sich dieses Jahr ein Irish Pub mit den Sorten Guinness, Kilkenny und einem leckeren Cider dazu.

Als leckere Alternative wird es dieses Jahr einen Cocktailstand geben und auch kulinarisch kann die Bierbörse mit neuen Leckereien wie Krustenbratenbrötchen, Leberkässemmeln mit Gurken sowie Fischbrötchen, Calamaris oder Surf and Turf aufwarten. Natürlich werden auch die Klassiker wie die Bratwurst, Pommes und das Nackensteak nicht fehlen.

Ebenfalls hat man die Möglichkeit sich u.a. die Sorten Grimbergen Abteibier, das Tiger aus Singapur, das Grevensteiner Landbier oder das Duvel aus Belgien frisch vom Fass zapfen zu lassen. Fehlen darf natürlich auch die bereits bekannte und beliebte Kogge Santa Maria der Brauerei Störtebeker nicht. Das „Haus der 131 Biere“ wartet wieder mit einer Vielzahl der exotischsten Sorten aus aller Welt auf.

Alkoholfreie Biere und Getränke werden selbstverständlich ebenfalls angeboten, so dass für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Ausgeschenkt wird selbstverständlich nur aus ausschließlich für die entsprechende Biersorte hergestellten Gläsern.

Riesige Biergärten in Kombination mit dem traumhaft schönen Ambiente des Gartens der historischen Stadthalle tauchen das gesamte Gelände in eine gemütliche Atmosphäre welches zum Verweilen einlädt.

Für zu Hause lassen Sie sich einfach ein persönliches für Sie graviertes Glas anfertigen.

Das erste Fass wird am 15. September um 18:00 Uhr von Mülheims Oberbürgermeister Ulrich Scholten / Bürgermeisterin Ursula Schröder angeschlagen.

Auch das Bühnenprogramm bietet genau wie die zahlreichen Biersorten Abwechslung:

Freitag: 15.09.2017, 18:30 Uhr: Björn Patrik Pfeiffer
Freitag: 15.09.2017, 20:30 Uhr: BIG MAGGAS (Highlight!)

Samstag: 16.09.2017, 17:00 Uhr: Walking Hats
Samstag: 16.09.2017, 20:00 Uhr: FKK (Den Lokalmatadoren)

Sonntag: 17.09.2017, 14:00 Uhr: Razelfanfare Venlo
Sonntag: 17.09.2017, 16:00 Uhr: Jazzorchester Muckefuck

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei!

Die 4. Mülheimer Bierbörse findet am Freitag und am Samstag von 15 – 24 Uhr und am Sonntag von 13 – 20 Uhr statt.

Quelle: Sascha Dick, Devents

Foto: Razelfanfare Venlo


Weststadthalle Essen

Posted by on April 3rd, 2017  •  0 Comments  • 

Die Multifunktionshalle in Bensheim

Die größte Veranstaltungshalle im Kreis Bergstraße

Am 22. März 1988 begann man mit dem Bau der Weststadthalle. Heute fasst sie eine Kapazität von 1990 Sitzplätzen und ist ein beliebter Veranstaltungsort für viele verschiedene Events. Bei besonders großen Konzerten können weitere Stühle in der Halle aufgestellt werden, so dass bis zu 3000 Sitzplätze geschaffen werden. Das Programm reicht von Konzerten über Partys bis hin zu Sportveranstaltungen.


Das aktuelle Programm der Weststadthalle


Sa | 01.04. | 10:00 Uhr

„Jungentrophy 2017 – Finale“ 

Jungengruppen lösen sportliche, knifflige und spannende Aufgaben und beweisen ihre Teamfähigkeit. Im Finale messen sich die Teilnehmenden mit Teams aus anderen Stadtteilen. Bewertet werden die Kommunikation untereinander, die gegenseitige Motivation und die Absprachen im Team. Ort: Kinder- und Jugendhaus Hörsterfeld, Von-Ossietzky-Ring 24, Veranstalter: Jugendamt – geschlechtergerechte Jugendarbeit & Jugendhilfe Essen gGmbH – Bildungspartner Jugend & Schule


Sa | 01.04. | 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

„BETONTOD – Revolution Tour 2017“

support: Max Raptor (UK) presented by: Slam Magazine, Rock Hard Magazine, EMP, Metaltix. *Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft*. Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Veranstalter: concert team nrw.


Mi | 05.04. | 10:00-17:00 Uhr

„Wohnungsbörse – KoKoBe“

Wohnungsbörse für Menschen mit Behinderung, Eintritt frei! Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Veranstalter: Koordinierungs-, Kontakt- und Beratimgsstelle für Menschen mit geistiger Behinderung in Essen (KoKoBe).


Fr | 07.04. | 10:00-13:00 Uhr

„5. Inhouse-Ausbildungsmesse“

Mittlerweile ist es nun schon die 5. Inhouse-Ausbildungsmesse in der Volkshochschule Essen (VHS), die seit zwei Jahren mit dem Kooperationspartner KAUSA (Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration) durchgeführt wird. Die Messe startet mit einer Kick-off-Veranstaltung im Theatersaal der VHS, die kurzweilig und interessant ist. Dann geht es weiter mit der Messe auf den vier Etagen, auf denen zusätzliche Live Acts dafür sorgen, dass alle sich wohl fühlen. Die Idee der Messe ist, den Schülerinnen und Schülern eine umfangreiche Möglichkeit der Informationen für weitere Ausbildungswege zu geben. Eine Messe dieser Art nimmt die Berührungsängste und es kann eine intensivere Auseinandersetzung mit der Berufsperspektive stattfinden. Das Jugendamt der Stadt Essen ist auf dieser Messe ebenfalls vertreten und berät an einem „Eurodesk“ Stand individuell zu allen Fragen rund um das Thema Auslandsaufenthalt. Sie haben Fragen zum Thema Auslandsaufenthalt? Info: per E-Mail an Monika.Hurschmann@jugendamt.essen.de. Ort: Volkshochschule Essen, Burgplatz 1.


Fr | 07.04. | 19:00 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr

„Dance ID“

Die neue Danceflavour Show, die jedes Jahr unter einem bestimmten Motte stattfinden wird. Das diesjährige Motto lautet: tribut to flavour. Ähnlich wie beim vierteljährigen Get up Battle hat jeder die Möglichkeit, seine Skills zu zeigen und sich mit seinen Kursteilnehmern oder seiner Gruppe in einer Show von ca. 5 Minuten vorzustellen. Als Gruppe bietet ihr den Zuschauern eine unterhaltsame Inszenierung, in der ihr eure gesamte Kreativität, Ausstrahlung und Musikalität zeigen könnt. Nutzt den kompletten Raum, spielt mit dem Publikum und zeigt, was ihr gelernt habt! Die Tanzlehrer bewerten eure Performance und geben hilfreiche Tipps für eure Weiterentwicklung! Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Eintritt: 10,- €, Veranstalter: Tanzschule Danceflavour.


Sa | 08.04. | 19:00 Uhr | Einlass: 18:00 Uhr

„WestStadtStory – Poetry Slam Finale“

Mit einem Highlight endet für die WestStadtStory die bereits sechste Saison und das große Jahresfinale steht an! Ein Jahr lang haben sich Poeten bei den monatlichen Slams qualifiziert und nur die Besten von ihnen haben heute die große Chance, den Titel Saisonsieger 2016/17 mit nach Hause zu nehmen. Auf höchstem Niveau wird der Wettstreit der literarischen Art ausgetragen und somit ist ein unterhaltsamer, sowie spannender Abend garantiert. Die Besucher können sich über ein kulturell, vielfältiges Rahmenprogramm freuen. Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Eintritt frei! Infos: www.weststadtstory.de. Veranstalter: Jugendamt – Weststadthalle / Veranstaltungsmanagement, Tel.: 0201/88-51 059.


Do | 13.04. | 19:00 Uhr | Einlass: 18:00 Uhr

„Improfessionell-Theater“

Improtheater. Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Eintritt frei! Veranstalter: Jugendamt – Weststadthalle / Veranstaltungsmanagement, Tel.: 0201/88-51 059.


Sa | 15.04. | 12:45 Uhr | Einlass: 11:30 Uhr

„European Hayyu Award (KPop)“

Das Event bietet Tanzgruppen aus Deutschland und Europa die Möglichkeit, sich zu messen und gleichzeitig auszutauschen. Der European HALLYU AWARD wird in den Kategorien SOLO, DUO und GROUP verliehen. Der Wettbewerb beginnt mit der Begrüßung und den durch Moderation begleiteten Auftritten aller Teilnehmer. Nach den Kategorien werden die Siegerplätze sowie der Publikumsliebling ermittelt und es erfolgt die Gala, bei der die diesjährigen HALLYU AWARDs feierlich vergeben wird. Im Anschluss an die große Preisverleihung, heißt es dann Bühne frei für die offizielle KPop-Aftershowparty im „Horizont“, bei der nicht nur alle Teilnehmer gemeinsam feiern, sondern auch das Pubikum seine Tanzkünste unter Beweis stellen kann. Tickets: t.b.a. Info: www.hallyu-award.de. Veranstalter: Visual Culture.


Mo-Fr | 18.-22.04. | 10:00-16:00 Uhr

„Ferien-Workshop Film“ (ab 14 Jahren)

Innerhalb von 5 Tagen entsteht ein bis zu 10-minütiger fiktionaler Kurzfilm. Der Inhalt? Das entscheidest du selbst! Gemeinsam entwickelt ihr eine Geschichte, ein Drehbuch und setzt dieses dann mit professionellem Equipment und Anleitung um. Dich erwartet eine interessante Woche voller Spaß und der Möglichkeit, dich auszuprobieren im Bereich Regie, Kamera, Ton oder Schauspiel. Die Verpflegung ist selbst mitzubringen. Für Wasser, Tee und Kekse ist gesorgt! Die Teilnahme ist kostenlos! Ort: Jugendmedienzentrum der Stadt Essen/Stadtbibliothek Stadtwald, Frankenstr. 185, Seiteneingang Amselstr. 2, Anmeldung: Tel.: 0201 4709587-9 oder per Mail an anmeldung@medienzentrum-ruhr.de (Bitte jeweils Namen, Alter, Adresse, Telefonnummer, E-Mail und den gewünschten Workshop angeben!), Veranstalter: Medienprojekt Essen e.V., Medienzentrum Ruhr e.V., Jugendamt der Stadt Essen.


Fr | 21.04. | 23:00 Uhr

„NEXT LEVEL – Out of the underground (TECHNO)“

Mit viel Motivation, guter Laune und TECHNO im Gepäck wollen wir es wagen: „NEXT LEVEL“ . Wir freuen uns, euch diese Party (ab 18 Jahren!) in der Weststadthalle präsentieren zu dürfen. LineUp: Fab!o|Paco N.|SinnLeftUs|Stevo Newman. Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Tickets: AK 8,- € | VVK 6,- €. Tickets gibt es ab sofort online unter www.weststadthalle.de und an allen Vorverkaufsstellen im Ruhrgebiet! Veranstalter: Jugendamt – Weststadthalle / Veranstaltungsmanagement, Tel.: 0201/88-51 059.


Sa | 22.04. | 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

„Banda Senderos – Heimspiel 2017 – Ruhrgebeat“

Support: Dreadnut Inc. + Special Guests: Nelson Müller, Albert N’Sanda & Roland Peil (Perc. die fantastischen Vier). Die neunköpfige Band aus Essen gehört mit ihrem handgemachten Clubsound zu den vielversprechendsten Newcomern der deutschen Independent-Szene. Die Banda lebt dabei vom Kontrast ihrer beiden Frontmänner und den vielfältigen musikalischen Einflüssen und Eigenarten der Crewmitglieder. Bandasound! Dancehall verschmilzt mit Latin Grooves, fette Bläsersätze surfen auf dickem Beat. Rhythmus pumpt durch den ganzen Körper! Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Tickets: AK – Konzert 16,- € / Party 5,00€ | VVK (zzgl. Gebühren) – Konzert 12,- € / Konzert u. Aftershowparty 15,- € / unter www.weststadthalle.de. Veranstalter: Jugendamt – Weststadthalle / Veranstaltungsmanagement, Tel.: 0201/88-51 059.


Fr | 28.04. | 20:00 Uhr | Einlass 19.00 Uhr

„Abdelkarim: Staatsfreund Nr. 1“

Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute show“, „Die Anstalt“, „TV total“ und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Sein erstes Solo-Liveprogramm „Zwischen Ghetto und Germanen“ war vielerorts ausverkauft und wurde von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet mit einigen der renommiertesten deutschen Kabarettpreise ist er ab März 2017 mit seinem 2. Programm „Staatsfreund Nr. 1“ auf Deutschlandtour! Ort: Weststadthalle, Thea-Leymann-Str. 23, Tickets: VVK 28,55 € (inklusive Gebühren) unter www.weststadthalle.de. Veranstalter: plan b.


Programmquelle: Weststadthalle Essen

Weitere Veranstaltungen in Essen

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Thea-Leymann-Straße 23

Sommerfestival Schloss Berge

Posted by on Februar 5th, 2017  •  0 Comments  • 

Sommerfestival Schloss Berge

Drei Tage Live-Musik, Kirmes, Party und Handwerkermarkt in Gelsenkirchen

Das Sommerfestival Schloss Berge ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. Lokalisiert in einem der schönsten Parks im nördlichen Ruhrgebiet bietet dieses Festival beste Unterhaltung für alle Altersklassen. Von Freitag bis Sonntag wird auf den Wiesen rund ums Schloss gefeiert, gelacht und getanzt.

Erwachsene locken vor allem die verschiedenen Live-Konzerte in den Schlosspark. Nationale und internationale Bands sorgen mit Konzerten unterschiedlicher Musikrichtungen für Stimmung. Am ersten Festivaltag, dem Freitag, steht Schlager auf dem Programm. Ein Highlight auf diesem Sommerfest im Freien ist auch das Riesenfeuerwerk über dem Berger See. Dieses findet traditionell immer am Samstagabend gegen 23 Uhr statt und wird musikalisch untermalt.

Bei den Kindern besonders beliebt ist der Kirmesbereich mit verschiedenen Fahrgeschäften. Schon von weitem lässt sich das imposante Riesenrad erkennen. Aber auch andere Kirmesstände und ein buntes Bühnenprogramm sorgen für Abwechslung im Kinderprogramm Gelsenkirchen. Familien mit Kindern sollten insbesondere den dritten Veranstaltungstag besuchen, denn sonntags ist Familientag beim Sommerfestival Schloss Berge.

Natürlich ist auf der dreitägigen Veranstaltung auch bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Von  einfachen Snacks bis hin zu echten kulinarischen Leckereien findet hier jeder etwas Passendes. Rund um das Festival findet ein Kunsthandwerkermarkt statt, der zum Stöbern und Bummeln einlädt.

Diese Outdoor-Veranstaltung im Sommer hat bereits Tradition. Schon seit über 50 Jahren ist das Sommerfestival Schloss Berge im Veranstaltungskalender Gelsenkirchen fest verankert.

 

Anfahrt und Parken:

Parkplätze finden Sie an der Schalke Arena und an der Gesamtschule Berger Feld. Da das Besucheraufkommen beim Sommerfestival in der Regel sehr groß ist, empfiehlt sich jedoch die Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr. Der Name der nächstgelegenen Haltestelle lautet wie der Veranstaltungsort „Schloss Berge“.

Adenauerallee 103
45894 Gelsenkirchen

 

Termin Sommerfestival Schloss Berge in Gelsenkirchen 

14.-16.07.2017 (freitags bis sonntags)

Der Eintritt zum Sommerfestival ist frei.

 

Weitere Veranstaltungen in Gelsenkirchen

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Adenauerallee 103

Klavier-Festival Ruhr

Posted by on Januar 31st, 2017  •  0 Comments  • 

Klavierkunst der Meisterklasse im Ruhrgebiet

Klavier-Festival Ruhr

Gerade wenn hierzulande der Winter anklopft, kann ein Blick ins Frühjahr und in  den Sommer Vorfreude wecken.

In der Zeit vom 05.05.- 20.07.2017  findet wieder das bekannte Klavier-Festival Ruhr statt. Es gehört zu den größten Pianistentreffen in Deutschland. Dass Ruhrgebiet kann stolz das „weltweit bedeutenste Klavierfestival“ präsentieren. Dem Festival Intendanten Franz-Xaver Ohnesorg gelingt es Jahr für Jahr zahlreiche Künstler zu gewinnen. Dadurch ist es möglich, dem Publikum ein facettenreiches und individuell gestaltetes Programm darzubieten. Neben den großen Meistern ihres Faches, finden auch immer wieder Nachwuchspianisten, Wettbewerbssieger und Debütanten, ihren Platz im Programm des Festivals.

Die Konzerte der Veranstaltungsreihe finden in den TOP-Locations des Ruhrgebiets statt. Neben berühmten Konzerthäusern wie der Philharmonie Essen, dem Ruhrfestspielhaus Recklinghausen oder dem Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen sind auch diverse Stadthallen, Museen, Schlösser und Industriedenkmäler Austragungsort dieser hochkarätigen Konzertreihe

Das Klavier-Festival Ruhr bietet dem Publikum ein facettenreiches Programm, welches die unterschiedlichsten Musikrichtungen zulässt. Für nahezu jeden Musikgeschmack ist etwas dabei.

Das Publikum darf sich auf fantastische Stunden  mit  Klassik und Jazz, Recitals, Kammer- und Orchesterkonzerten, Meisterkursen und Liederabenden freuen.

Durch die, durch das Festival vergebenen Kompositionsverträge, kam es in den letzten Jahren zu gut 100 Ur- und Erstaufführungen.

Die hohen Besucherzahlen der vergangenen Jahre, Jahr für Jahr nehmen rund 50 – 60 tausend Besucher teil, spiegeln den hohen Qualitätsanspruch des Festivals wieder.  Die enorme Bandbreite Festivals lässt sich auf über 100 CDs „ Edition Klavier-Festival-Ruhr“ nachvollziehen.

Im Jahr 2016 wurde das Klavier-Festival Ruhr für seine herausragenden Education Programme mit dem Deutschen Musikpreis ECHO Klassik ausgezeichnet.

In diesem Jahr feiert das Klavier-Festivals-Ruhr Amerika oder besser gesagt „The Americas“. Die Mitwirkenden des Festivals begeben  sich auf eine musikalische Reise durch das vielfältige und bunte Land Amerika. In den Werken amerikanischer Komponisten spiegelt sich der faszinierende melting pot der Nationen und Traditionen wieder. Sie zeigen , wie groß und vielfältig das Land Amerika ist. Das Klavier-Festival- Ruhr lädt sie auf eine mitreißende Entdeckungstour durch den großen und vielfätigen Doppelkontinent Amerika ein.

Klavier-Solo

Sie dürfen sich darauf freuen, wenn Stars wie Tamara Stefanovich,Pierre-Laurent Aimard, Benjamin Moser, Joseph Moog und zahlreiche andere die Kompositionen bekannter amerikanischer Komponisten spielen. Mit auf dem Progamm stehen unter anderem Kompositionen von Elliott Carter, George Gershwin, Charles Ives, William Bolcom, Aaron Copland, John Adams.

Werke für zwei und drei Klaviere

Auch hier wird ein buntes amerikanisches Programm zu hören sein. Freuen sie sich auf die Darbietungen von den Labèque-Schwestern und den Naughton-Zwillingen, den Klavierduos Ya-Fei Chaung & Robert Levin und Maki Namekawa & Dennis Russell Davies. Seien sie live dabei, wenn Philip Glass, Maki Namekawa und Dennis Russell Davies im Rahmen einens Konzertes der Preis des Klavier-Festivals – Ruhr verliehen wird. Das wird sicherlich ein Höhepunkt des Festivals sein.

Durch die, durch das Festival vergebenen Kompsitionsverträgen, kam es in den letzten Jahren zu gut 100 Ur- und Erstaufführungen. Die hohen Besucherzahlen der vergangenen Jahre, Jahr für Jahr nehmen rund 50 – 60 tausend Besucher teil, spiegeln den hohen Qualitätsanspruch des Festivals wieder.  Die enorme Bandbreite Festivals lässt sich auf über 100 CDs „ Edition Klavier-Festival-Ruhr“ nachvollziehen.

Am 14. Januar 2017 hat  der offizielle Vorverkauf für alle Veranstaltungen begonnen.

Wer die Zeit bis zur Festival-Saison 2017 nicht mehr abwarten möchte, kann sich bereits im März  an den Konzerten des Klavier-Festival Ruhr Extra erfreuen.

Die Philharmonie in Essen gilt auch in diesem Jahr als Zentrum des Klavier-Festivals Ruhr. Allerdings finden anders als bisher nur noch sechs Konzerte in der Philharnmonie Essen  statt.

Zum Auftakt des Klavier-Festival Ruhr lädt die Stadt Bochum am Freitag,05.Mai 2017 in das Anneliese Brost Musikforum ein. Das Eröffnungskonzert geben Christina und Michelle Naughton am Klavier. Die beiden Schwestern werden von den Bochumer Symphonikern begleitet.

Das Abschlusskonzert wird am Donnerstag, 20.Juli 2017 in der Mercatorhalle im City Palais,Duisburg präsentiert von Grigory Sokolov . Er war 2010 Ehrenpreisträger des Klavier-Festival Ruhr. Grigory Sokolov tritt dieses Jahr zum 20.Mal mit einem Soloabend auf und wird sein Publikum mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven verzaubern. Die gesamte erste Programmhälfte hat er Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet.

Freuen Sie sich also auf schöne Stunden einer hochkarätgen Konzertreihe und sichern Sie sich rechtzeitig Karten.

 


Kulturzentrum Hof Jünger Bottrop

Posted by on Oktober 27th, 2016  •  0 Comments  • 

Das aktuelle Programm im Kulturzentrum Hof Jünger in Bottrop

Das Kulturzentrum Hof Jünger bietet ein abwechslungsreiches Programm an Veranstaltungen Bottrop für Menschen aller Altersklassen

Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren erweitern den Veranstaltungskalender Bottrop.

Das Kulturzentrum liegt in zentraler Lage im Ortsteil Kirchhellen. Das westfälische Bauernhaus von 1769 auf dem Gelände des ehemaligen Hofs Jünger wurde ausgiebig renoviert und wird nun als Veranstaltungsort für unterschiedliche kulturelle Events genutzt. Der Bürgerverein Hof Jünger kümmert sich als anerkannter gemeinnütziger Verein in Kontakt mit dem Kulturamt der Stadt Bottrop um die Organisation verschiedener Kulturangebote.

Zu dem Veranstaltungsprogramm im Kulturzentrum Hof Jünger gehören Konzerte, Filmvorführungen, Ausstellungen, Kindertheater-Vorführungen mit dem Clown Ugolino und vieles mehr. Das aktuelle Programm finden Sie hier bei VIP Ruhrgebiet sowie in unserem Veranstaltungskalender NRW.

 


Das aktuelle Veranstaltungsprogramm Kulturzentrum Hof Jünger:


 

Film ab im Hof: More Than  Honey

FSK: ab 0 Jahren

Mittwoch, 1. März 2017 20.00 Uhr

Vorprogramm:    Diavortrag des Imkers Werner Gahlen 19.30 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

Die Biene ist eines der fleißigsten und für den Menschen nützlichsten Tiere. Sie fliegt verlässlich von Blüte zu Blüte und sorgt mit ihrer Beharrlichkeit in vielen Industriezweigen für volle Geldbeutel. Sie ist die Ernährerin der Menschen. Albert Einstein soll einmal gesagt haben: „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.“ Der Anfang seiner unheilvollen Prognose ist bereits in Gange, denn seit mehreren Jahren ist ein vermehrtes Bienensterben rund um den Globus zu beobachten. Das harmonische Gleichgewicht ist bedroht, denn Bienen sorgen nicht nur für Honig, sondern liefern durch Bestäubung auch die Grundlage für Obst- und Gemüseanbau. Die Dokumentarfilmer beleuchten das Phänomen des Bienensterbens sowie die weitreichenden und gravierenden Auswirkungen. www.filmstarts.de

Haus 2, Theatersaal

Eintritt  5 €  (nur Abendkasse)


 

Konzert Von mild bis stürmisch wild – Bach, Beethoven, Bruch, Curtis

Ensemble Nel Vento

Simone Hauprich – Klarinette, Katrin Steinfeld – Fagott, Eri Uchino – Klavier

 

Sonntag, 5. März 2017, 17.00 Uhr

Foyer und Ausschank sind ab 16.00 Uhr geöffnet

 

 

Nel Vento, das sind Simone Hauprich (Klarinette), Katrin Steinfeld (Fagott) und Eri Uchino (Klavier).  Die Musikerinnen fanden zu einem Kammermusikensemble in außergewöhnlicher Besetzung zusammen. Die musikalische Bandbreite des Ensembles reicht von Barock über Klassik bis hin zum Jazz. Unter dem Motto “Von mild bis stürmisch wild“ präsentieren die Musikerinnen einen abwechslungs-und klangfarbenreichen Konzertabend mit Werken von Bach, Bruch und Beethoven.

 

Eri Uchino erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren an der Yamaha- Musikschule in Japan. 2006 absolvierte sie ihr Bachelor-Studium im Fach Klavier an der Japan-Universität in Tokio bei Prof. Yo Reitei. Für Ihre hervorragenden Leistungen wurde ihr der Rektor-Preis verliehen. Danach folgte ihre weitere musikalische Ausbildung in Wuppertal an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo sie 2007-2010 ihren Diplom-Studiengang im Fach „Künstlerische Instrumentalausbildung“ bei Prof. Josef Anton Scherrer und danach 2010-2012 ihr Master-Studium im Fach Liedbegleitung bei Prof. Ulrich Rademacher mit Auszeichnung absolvierte. Als Kammermusikerin erhielt Eri Uchino mehrere Preise, u.a. den 1. Preis beim „Cantando-Parlando-Liedwettbewerb“ in St. Augustin sowie den 2. Preis beim „12. Wuppertaler Musikwettbewerb“. 2014 war sie als Lied-Duo mit der Sopranistin Aikaterini Koufochristou live zu Gast beim WDR3 in der Reihe „Open-Auditions“.

Sie wurde 2010 Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands. In den letzten Jahren konzertierte sie in verschiedenen Kammermusik-Ensembles, und 2015 begann ihre eigene kammermusikalische Konzertreihe mit dem Titel „Gespräch“ in Chiba/Japan. Als Korrepetitorin unterrichtete sie bei mehreren internationalen Meisterkursen und ist seit 2015 an der Bergischen Universität Wuppertal tätig.

 

Katrin Steinfeld nahm ihr Fagottstudium an der Folkwang-Hochschule Essen bei Professor David Tomàs-Realp und Professor Malte Refardt auf. Nach dem Abschluss als Diplom-Musikpädagogin begann sie ihre künstlerische Ausbildung bei Professor Thomas Ludes an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Standort Wuppertal. Im Anschluss an die künstlerische Reifeprüfung setzte sie ihr Studium bei Oscar Bohorquéz fort und legte 2009 ihr Konzertexamen ab. Gleichzeitig erwarb sie am Orchesterzentrum NRW, Dortmund, das Orchesterexamen. Meisterkurse bei renommierten Professoren begleiteten ihren musikalischen Werdegang. Ihre Kompetenzen erweitert sie durch Studien im Bereich Barockfagott bei Wouter Verschuren, Den Haag.

Katrin Steinfeld war Stipendiatin der Bayreuther Richard-Wagner-Stiftung. Orchestererfahrung sammelte sie in verschiedenen Orchestern, bei Konzerten im In – und Ausland sowie bei CD- und Rundfunkaufnahmen. Ihr Debüt als Solistin gab sie mit der Polnischen Kammerphilharmonie im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Auf Einladung des WDR nahm sie 2009 an den ersten Open Auditions teil. Regelmäßig konzertierte sie mit dem Fagottduo duobasston. Gemeinsam mit der Pianistin Enikö Miklos war das Ensemble 2013 live zu Gast in der Radiosendung WDR 3 TonArt.

 

Simone Hauprich erhielt ihren ersten Klarinettenunterricht im Alter von 9 Jahren an der Kreismusikschule Trier-Saarburg von Hans-Albert Schwarz. Nach kurzer Zeit wechselte sie zu Thomas Krautwig, der sie sowohl erfolgreich auf die langjährige Mitgliedschaft im Landes-Jugend-Blasorchester Rheinland-Pfalz, als auch auf die Aufnahmeprüfung an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf vorbereitete. Hier schloss Simone Hauprich bei Prof. Kerstin Grötsch ihr Instumentalpädagogik-Studium mit dem Diplom ab.

Anschließend wechselte sie an das Conservatorium in Maastricht zu Thorsten Johanns, wo sie 2013 erfolgreich das künstlerisches Aufbaustudium mit dem „Master of Performing Arts“ beendete. Ihre künstlerische Ausbildung wurde ergänzt durch zahlreiche Meisterkurse im In- und Ausland u.a. bei Prof. Ulf Rodenhäuser, Karl Leister und Prof. Marco Thomas. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit konzertiert Simone Hauprich regelmäßig mit verschiedenen Orchestern und Ensembles. Konzertreisen führten sie beispielsweise nach Frankreich, die Niederlande und Südkorea. Darüber hinaus wirkte Simone Hauprich an verschiedenen CD- sowie Rundfunkproduktionen mit.

Homepage: www.nelvento.de

Haus 2, Theatersaal

Eintritt  15 € / 13 € (Schüler und Studenten), freie Platzwahl


 

KABARETT
Solo: Im Visier – Benjamin Eisenberg

Mittwoch, 8. März 2017, 19.30 Uhr

Foyer und Ausschank sind ab 18.30 Uhr geöffnet

Das politische Kabarett ist angeblich tot. Benjamin Eisenberg ist quicklebendig. Am 08.03.2017 betritt der Gastgeber von „Kabarett im Hof“ erstmalig allein die Bühne im Kulturzentrum Hof Jünger. Sind es doch sonst die Bürger, die zur Zielscheibe der Medien, der Politik oder der Wirtschaft werden, dreht Eisenberg den Spieß um und hat in seinem stets aktuellen Solo-Programm alles: „Im Visier“.

Im humoristischen Fokus: Regierung, Opposition, Bundeswehreinsätze, Ministerposten und Anti-Terror-Maßnahmen – nichts wird von dem Bottroper Kabarettisten vor Ironie und Sarkasmus verschont. Rechte, Salafisten und andere Demokratie-Feinde bekommen dabei natürlich ebenso ihr Fett weg wie das Establishment.

Bei seiner satirischen Analyse des Zeitgeschehens bringt Eisenberg auch immer wieder Parodien bekannter Persönlichkeiten mit ein, die seine zielsicheren Pointen untermauern. Den VHS-Schnellkurs „Wie parodiert man korrekt Angela Merkel?“ gibt es fürs Publikum gratis. Die Presse lobt: „Ein smarter scharfzüngiger Bursche in der Nachfolge eines Dieter Hildebrandt.“ (Die Welt)

Für Benjamin Eisenberg ist es der letzte Tour-Termin mit diesem Programm, das er in stets aktualisierter Form seit 2010 deutschlandweit spielt. Für die Dernière hat sich der Bottroper den Hof Jünger ausgesucht.

Haus 2 / Theatersaal

Eintritt  15 € / 13 € (Schüler und Studenten),  freie Platzwahl

 


 

 Ausstellungseröffnung

Geteilte Himmel – Sakrale Ansichten

Digitale Fotografie – Berta Walter-Hamza

 

Sonntag, 19. März 2017, 11 Uhr

 

Die Ausstellung ist außerdem zu folgenden Zeiten im Haus 1 des Kulturzentrums zu besichtigen:

So 19. März, 11 – 18 Uhr,
Sa 25. März, 15 – 18 Uhr,
So 26. März, 11 – 18 Uhr
Sa  1.  April, 15 – 18 Uhr,
So  2.  April, 11 – 18 Uhr

Haus 1 / Tenne

 


 

Konzert Oper légère

Carmen – brandgefährlich und äußerst unterhaltsam

Franziska Dannheim – Gesang

Jeong-Min Kim – Klavier

 

Sonntag, den 19. März  2017, 17.00 Uhr
Foyer und Ausschank sind ab 16 Uhr geöffnet

 

Haus 2 / Theatersaal

Eintritt  15 € / 13 € (Schüler und Studenten),  freie Platzwahl

 


Veranstaltungsort:

Kulturzentrum Hof Jünger
Haus 2 / Theatersaal
Wellbraucksweg 2 – 4
46244 Bottrop-Kirchhellen

VVK-Stellen: 
Bürgerverein Hof Jünger (sonntags: 11-13 Uhr), Humboldt Buchhandlungen in Bottrop-Kirchhellen, Bottrop-Mitte, Gladbeck

 

 

Quelle Veranstaltungsprogramm: Hof Jünger

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Wellbraucksweg 2

Ruhrfestspielhaus

Posted by on September 15th, 2016  •  0 Comments  • 

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen mit von außen beleuchteter Glasfront © VCC Recklinghausen GmbH

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Konzerte, Theaterinszenierungen, Musicals und mehr – zahlreiche Kulturveranstaltungen Recklinghausen finden im Ruhrfestspielhaus statt

Äußerst bekannt ist das Ruhrfestspielhaus als Veranstaltungsstätte für die jährlich stattfindenden Ruhrfestspiele, einem seit über 70 Jahren bestehendem Theaterfestival, welches immer von Anfang Mai bis Mitte Juni stattfindet und in ganz Europa verfolgt wird. Aber auch zahlreiche andere Kulturveranstaltungen im Ruhrgebiet haben im Ruhrfestspielhaus ihre Bühne gefunden.

Das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen ist ein äußerst beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Theaterstücke und Musicals. Die Neue Philharmonie Westfalen ist mit ihren Sinfoniekonzerten regelmäßig im Haus zu Gast. Auch für private Feiern bietet das Haus verschiedene Räumlichkeiten. Als Kultur- und Kommunikationszentrum bietet es den perfekten Rahmen für Veranstaltungen aller Art. Es befindet sich nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt und offenbart mit seiner Lage direkt im Recklinghäuser Stadtpark einen Blick ins Grüne. Das Ruhrfestspielhaus selbst, wurde 2001 mit dem Deutschen Architekturpreis ausgezeichnet und bietet durch seinen barrierefreien Zugang, speziellen Sitzplätzen für Rollstuhlfahrer und ihre Begleitpersonen (im Theatersaal) und einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte auch für körperlich eingeschränkte Personen Zugang zu Kulturveranstaltungen.

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen am Stadtpark ist DER Veranstaltungsort für Events in Recklinghausen und Umgebung Foto: VCC Recklinghausen GmbH

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen am Stadtpark ist DER Veranstaltungsort für Events in Recklinghausen und Umgebung Foto: VCC Recklinghausen GmbH

Das Ruhrfestspielhaus verfügt über 3 Etagen mit unterschiedlich ausgestatteten Säalen, die sich  für Kulturveranstaltungen unterschiedlichster Sparten eignen. Im Erdgeschoss befindet sich eine große Ausstellungsfläche, auf der Ausstellungen, Messen, Kongresse oder Modenschauen abgehalten werden können. Auch das Foyer bietet Platz für Empfänge und größere Veranstaltungen.

In der ersten Etage befindet sich der Theatersaal. Ein große Bühne und 1010 Publikumssitzplätze bieten ausreichend Platz für Konzerte größerer Orchester, Musicals und Theaterinszenierungen. Der Saal Kassiopeia bietet mit einer Fläche von 640 Quadratmetern Platz für bis zu 650 Personen. Er eignet sich vor allem für die Durchführung von Messen, Ausstellungen und Tagungen.

Im zweiten Obergeschoss befinden sich weitere Räumlichkeiten, die sich insbesondere für die Durchführung von Workshops, Tagungen und Seminaren eignen.

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen - Cafedach © VCC Recklinghausen GmbH

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen – Cafedach © VCC Recklinghausen GmbH

 

 


Aktuelle Veranstaltungen Ruhrfestspielhaus Recklinghausen


Die Wunderübung, Komödie von Daniel Glattauer

01. März 2017 20:00 Uhr

Joana und Valentin haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen, ihre Beziehung ist am Tiefpunkt angelangt. Die Stimmung im Therapieraum des Paartherapeuten – eisig. Aber Joana hat eine ganze Menge über Valentin zu sagen, und der muss sich verteidigen und schießt treffsicher zurück. Da Joana immer schon vorher weiß, was ihr Ehemann sagen will, sorgt sie mit einem Redeschwall dafür, dass er oft gar nicht erst zu Wort kommt. Die bekannten Klischees von Frauen, die nicht zuhören und ständig reden, von Männern, die nicht zu Wort kommen, von Seitensprüngen und der Reue darüber, von Therapeuten, die ihrer Klientel nicht gewachsen sind, sie alle werden hier genüsslich aufgefächert. Der Therapeut versucht, mit Übungen und Tricks das Eis zu brechen – vergeblich. Erst als er selbst durch einen Anruf seiner Gattin aus dem Gleichgewicht geworfen wird, taut die harte Kruste auf, denn plötzlich wenden sich alle dem wesentlich interessanteren Ehedrama des Paartherapeuten zu.

Köstlich, feinfühlend ironisch und fast zärtlich, aber auf jeden Fall mit viel Sympathie, führt Bestseller-Autor Daniel Glattauer wieder einmal ins Labyrinth zwischenmenschlicher Beziehungen. Mit Michaela May, Michael Roll und Ingo Naujoks.


7. Sinfoniekonzert: Frankreich im Revier

Werke von Darius Milhaud, Henri Tomasi, Claude Debussy und Maurice Ravel Saxophon: Aysa Fateyeva

Neue Philharmonie Westfalen
Leitung: GMD Rasmus Baumann

07. März 2017 19:30 Uhr

Spanien und Ungarn waren schon zu Gast im Revier – nun lädt sich Rasmus Baumann den westlichen Nachbarn Frankreich ein. Der Provenzale Darius Milhaud integrierte auch Jazz und Filmmusik in seinen Werkkatalog. Die „Suite Française“ ist eine kleine „Tour de France“ durch fünf Regionen der Grande Nation. Henri Tomasi, korsischer Abstammung, war mit Milhaud befreundet und wie dieser vom Neoklassizismus und dem Kulturraum des Mittelmeers beeinflusst. Tomasis Saxophonkonzert von 1949 wird von Aysa Fateyeva vorgestellt. Die Ukrainerin erspielte sich 2014 mit ihrem edlen Ton einen Preis beim Adolphe-Sax-Wettbewerb und kombiniert „russische Seele“ mit „französischer Schule“.

Das berühmteste Tennisspiel der Musikgeschichte: Claude Debussy widmete dem weißen Sport ein eigenes „Tanz-Poem“, das der Star-Tänzer Vaslav Nijinsky 1913 choreografierte. Debussys letztes Orchesterwerk ist seine anspruchsvollste und trotz der großen Besetzung zugleich eleganteste und luftigste Partitur. Auch Maurice Ravels „Daphnis et Chloé“ war wie Debussys „Jeux“ ein Auftragswerk für Serge Diaghilews berühmte „Ballets Russes“ mit Nijinsky als Star. Zu der antiken Liebesgeschichte des Hirten und der Nymphe schuf Ravel ein Meisterwerk impressionistischer Orchesterfarben.


Me and the Devil

Ein teuflischer Abend von und mit Dominique Horwitz und Band

10. März 2017 20:00 Uhr

Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz spannt einen teuflischen Bogen von der romantischen Oper „Der Freischütz“ über Rock-, Pop- und Jazzklassiker bis hin zu den schrägen Highlights von Robert Wilsons „Black Rider“. Im Mittelpunkt der hintergründigen, von einer siebenköpfigen Band auf der Bühne begleiteten Songs steht der Mythos des Teufels – abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch. Mit Musik von Carl Maria von Weber, Tom Waits, Igor Strawinsky, Johnny Cash, Depeche Mode u. a.


Dinner Musical – Direkt auf der großen Bühne im Ruhrfestspielhaus

11. März 2017 19:00 Uhr

Das Besondere beim Dinner Musical: Sie sitzen nicht wie gewohnt im Theatersaal, sondern an festlich gedeckten Tischen direkt auf der Bühne, also mitten im Geschehen. Dazu wird ein vorzügliches 4-Gänge-Menü serviert. Zum Aperitif präsentieren die fantastischen Sänger u.a. „Der Vorhang auf“ aus dem Musical Joseph, nach der Vorspeise singen die Katzen aus Cats „Memory’s“. „Frei und schwerelos“ geht es nach dem Zwischengericht aus dem Musical Wicked weiter. Nach dem Hauptgericht erklingen „Summertime“ aus Porgy and Bess und mit der Nachspeise endet die Show um ca. 22.30 Uhr u.a. mit Liedern aus Grease und der Eurovision Hymne.

Durch eine spezielle Art der Inszenierung gelingt es den Darstellern den Gast praktisch aktiv in das Geschehen einzubeziehen. Er betrachtet und hört nicht einfach nur, sondern er erlebt und fühlt die fantastische Musicalwelt. Eine nahezu verblüffende Illusion, Teil des Ganzen zu sein. Ein individuelles und unvergleichliches Erlebnis! Zusammen mit den kulinarischen Köstlichkeiten wird Ihnen dieser Abend unvergessen bleiben. Karten und Geschenkgutscheine erhalten Sie im: RZ-Ticketcenter, Breite Str. 4, Recklinghausen, Telefon 02361 / 180533 oder Telefon: 02327 – 9918861, Fax: 02327-9918863, Mail: karten@tatort-dinner.de und www.tatort-dinner.de.


Rathauskonzerte zu Gast …

Königsklasse trifft auf Jagdgebläse

Sonntag, 12. März 2017 11:00 Uhr

Violine: Kristin Fournes, Sophie Kühn ; Viola: Andreas Kosinski; Violoncello: Lydia Keymling; Horn: Minsung Kim, Markus Schleich


 

Eine Woche voller Samstage

Sonntag, 12. März 2017 15:00 Uhr

Nach Paul Maar für Kinder ab 6 Jahren
Wilde Hummel und Hallo Du Theater
Ausverkauft!


Kai-Magnus Sting – Immer ist was, weil sonst wär ja nic!

12. März 2017 20:00 Uhr

Kai Magnus Sting durchlebt in seinem neuen Programm die großen und kleinen Katastrophen des Alltags, die wir alle kennen: Immer ist was mit der Familie! Immer ist was mit den Nachbarn! Immer ist was im Büro! Nie geht alles glatt. Und das ist auch gut so. Wie der Mensch das alles meistert, weiß Kai Magnus Sting natürlich auch nicht. Aber während man ihm laut lachend von einem Desaster zur nächsten Misere folgt, freut man sich fast schon ein wenig über jedes neue Unheil, das ihn ereilt. Weil Sting die Gabe hat, die aberwitzigsten Geschichten zu erzählen. Denn sonst wär ja nix.


1984

Schauspiel nach dem Roman von George Orwell
Burghofbühne Dinslaken

Dienstag, 21. März 2017 20:00 Uhr

Kaum ein Science-Fiction-Roman hat sich so ins kollektive Gedächtnis der westlichen Welt gebrannt wie „1984“. Schullektüre, Film und Musical haben ihn zum Synonym für den drohenden totalitären Überwachungsstaat gemacht. Als George Orwell 1948 seine Dystopie mit einem Zahlendreher ins Jahr 1984 verlegte, war das für alle eine entfernte Zukunft. Nun folgt eine Adaption für das Theater, für das 21. Jahrhundert, in dem wir längst freiwillig zum gläsernen Menschen geworden sind: Google, Facebook, Payback und viele andere Überwachungsmöglichkeiten registrieren jeden Aufenthalt und jedes Kaufverhalten.


Paare

Nina Hoger und das Ensemble Noisten

22. März 2017 20:00 Uhr

Rezitation: Nina Hoger; Klarinette: Reinald Noisten; Gitarre: Claus Schmidt; Kontrabass: Andreas Kneip; Tabla u. a. Schlaginstrumente: Shan-Dewaguruparan Der Mensch ist ein Paarwesen. Das von der Schauspielerin Nina Hoger und den Musikern des Ensembles Noisten zusammengestellte Programm präsentiert Kurzgeschichten von Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Epochen. Das gesprochene Wort wird dabei nahtlos mit den gefühlvollen Stimmungen der Musik verschmolzen. Die Geschichten um Paarbeziehungen, u.a. von Johann Peter Hebel, William Somerset Maugham und Anna Gavalda, beweisen, dass Beziehungen nicht nur intensiv und verlockend sein können, sondern auch jederzeit unser Leben von heute auf morgen radikal verändern können. Die Texte werden kongenial ergänzt durch Klezmerklänge, Traditionals und auch George Gershwins „Summertime“ wird zu hören sein. Ein großartiger Abend, nicht nur für Paare.


ELVIS das Musical

22. März 2017 20:00 Uhr

Am 16. August 1977, vor bald 40 Jahren, verstarb in Memphis, Tennessee, mit Elvis Presley eine der größten Legenden der Musikgeschichte. Mit dem Gedanken an diesen Tag, der die (Musik-) Welt erschütterte, beginnt auch das erfolgreichste Musical über das musikalische Leben des „King“. Die Show zeigt in kleinen Szenen, original Filmsequenzen, aufwändigen Choreografien und mit fast zwei Stunden live interpretierter Musik die wichtigsten Stationen von Elvis` musikalischer Karriere vom Gospel über den Blues bis hin zu hemmungslosen Rock`n’Roll. Das Ensemble um den Elvis-Darsteller Grahame Patrick und den langjährigen Elvis-Weggefährten Ed Enoch erhielt ausnahmslos positive Kritiken, allerorts „Standing Ovations“ und zählt mit über 250.000 Besuchern zu den erfolgreichsten Musicalproduktionen der letzten Jahre. Tickets und aktuelle Informationen unter www.elvis-musical.co.


Georges Bizet: Kinderspiele 2.0

Donnerstag, 23. März 2017 10:00 Uhr

Kinderkonzert für Kinder der Klassen 1-4
Neue Philharmonie Westfalen
Leitung: N.N.


Daddy Cool

 24. März 2017 20:00 Uhr

Über 20 Welthits erwartet das Publikum, u.a. von Boney M. wie „Daddy Cool“, „Sunny“, „Ma Baker“ oder „Girl You Know It’s True“ und „I’m Gonna Miss You“ von Milli Vanilli. Die 2-stündige „Daddy Cool“ Show sorgt für ein begeisterndes Partyfeeling und tolle Unterhaltung mit Tanzszenen der Superlative. Das Musical „Daddy Cool“ feierte bereits 2006 im Londoner Shaftesbury Theatre seine Weltpremiere. Das Musical handelt vom jungen aus Jamaica stammenden Sunny, welcher als Jugendlicher in London eine Musik- und Tanzkarriere starten will. Leicht fällt ihm das Ganze nicht, da er in den Streit zweier Tanzgruppen gerät und er nebenbei auch noch der Liebe seines Lebens begegnet. Ein Streit zwischen den Müttern der beiden sich liebenden droht die Beziehung zu beenden. Böse Intrigen und uralte Zwistigkeiten aber können das Happy End nicht verhindern. Die bekannten Hits des Produzenten Frank Farian werden mit modernem Sound und bester Technik perfekt in Szene gesetzt.


La Traviata

Oper von Giuseppe Verdi
Compagnia d’Opera Italiana di Milano

31. März 2017 20:00 Uhr

La Traviata zählt weltweit zu den beliebtesten Stücken des Opernrepertoires. Die Oper basiert auf der Vorlage des Romans „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas d. J. Verdi und sein Librettist Piave rücken die Tragik dieses Frauenschicksals in den Mittelpunkt, einer im Grunde edlen Seele, die erst die wahre Liebe kennenlernt, als ihre Gesundheit bereits ruiniert ist.

Verdi hatte einen neuen Stil gefunden, der intimer und menschlicher geworden ist. Der dramatische Ausdruck ist hier noch stärker als bei seinen früheren Werken auf die Singstimme konzentriert. Herrliche musikalische Einfälle verbinden sich mit tiefer Dramatik. Die psychologisch fundierte Wandlung Violettas von einem oberflächlichen Luxusgeschöpf zur liebenden, opferbereiten Frau entfaltet sich von der berühmten Koloraturarie des 1. Aktes „Sempre libera“, über das ergreifende Duett mit Vater Germont bis zur ätherisch abgeklärten Arie „Addio del passato“. Effektvoll bilden die festlichen Chorszenen den Gegensatz zu ihrem Schicksal: Das weltberühmte Trinklied (Brindisi) ebenso wie die turbulente Zigeuner- und Stierkämpfer-Maskerade.


Quelle Veranstaltungsprogramm: Vestisches Kultur & Congresszentrum Recklinghausen

Beitragsbild: Glasfassade Ruhrfestspielhaus Recklinghausen von außen beleuchtet
Foto © VCC Recklinghausen GmbH


 

 

Theatersaal im Ruhrfestspielhaus Foto © VCC Recklinghausen GmbH

Theatersaal im Ruhrfestspielhaus Foto © VCC Recklinghausen GmbH

Anfahrt und Parken Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Die nächstgelegene Autobahnabfahrt ist die Abfahrt Recklinghausen bzw. Abfahrt Herten der A 43. An der ersten Ampelkreuzung folgen Sie dem Hinweisschild Festspielhaus (links). An der dritten Ampel biegen Sie rechts ab in die Cäcilienhöhe. Nach ca. 600 Metern erreichen sie die zum Ruhrfestspielhaus gehörenden  Parkplätze. Von diesen aus erreichen Sie das Ruhrfestspielhaus über eine Fußgängerbrücke. Die Adresse für das Navigationssystem lautet:

Otto-Burrmeister-Allee 1
45657 Recklinghausen

Mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen Sie das Ruhrfestspielhaus am besten über die Haltestelle Festspielhaus der Buslinie 223. Dieser Bus fährt ebenfalls den Recklinghäuser Busbahnhof am Hauptbahnhof an.

Veranstaltungen in Recklinghausen

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Otto-Burrmeister-Allee 1

Konzerte und Ausstellungen im Schloss Borbeck

Posted by on Februar 4th, 2016  •  0 Comments  • 

Schloß Borbeck stellt das Jahresprogramm 2016 vor

Kunst und Kultur im Schloss – Das Veranstaltungsprogramm 2017 im Schloß Borbeck überzeugt wieder mit einem Crossover moderner Musik auf alten historischen Instrumenten

 

Die Borbecker Schlosskonzerte erfreuen sich bei den Essener Besuchern größter Beliebtheit und bilden einen konstanten Bestandteil der Kunst und Kultur in Essen.

Aber das künstlerisch qualitätsvolle und vielseitige Spektrum wird auch überregional, weit über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus geschätzt. Sind die Veranstaltungen doch einzigartig und stets liebevoll inszeniert. Schloß Borbeck setzt auf Klasse anstatt Masse. Auf dem Programm stehen im Jahr 2017 insgesamt 17 Veranstaltungen, darunter 14 Konzerte aus den Sparten „Alte Musik“, „Jazz“ und „Kammermusik“ sowie 2 Sonderausstellungen, eine musikalische Lesung und ein Symposium.

 

Alte Musik im Schloß Borbeck – Konzerte der besonderen Art

Die Reihe Alte Musik existiert seit über 10 Jahren und ist eng mit dem Schloß Borbeck verbunden. Welcher Veranstaltungsort würde sich auch besser für solche besonderen Konzerte mit historischen Musikinstrumenten eignen, als ein Schloss. Der Residenz- und Schlosssaal als Veranstaltungsort wird von Musikern aufgrund seiner besonderen Akustik und dem ansprechenden Ambiente hoch geschätzt. Die überregionale Bedeutung der Veranstaltungsreihe „Alte Musik“ haben auch die Medien erkannt. Der WDR wird ein Konzert im Residenzsaal von Schloß Borbeck aufzeichnen und zeitverzögert im Hörfunk senden. Dazu gehört das Konzert „Die Alte Musik ist die neue Musik früherer Zeiten“ am 24. November 2017.

Hervorzuheben aus der Reihe „Alte Musik“ ist das Konzert mit dem Folkwang Kammerorchester am 28. April 2017. Der Konzertabend steht unter dem Titel „Johann Sebastian Bach und Wilhelm Friedemann Bach“. Die Leitung des Orchesters übernimmt Gottfried von der Goltz, international renommierter Barockgeiger und künstlerischer Leiter des Freiburger Barockorchesters. Auch mit Christian Rieger, Professor für Alte Musik an der Folkwang Universität der Künste, konnte das Schloß Borbeck eine Koryphäe im Bereich Alte Musik gewonnen werden, der an diesem Abend auf dem historischen Tasteninstrument Cembalo begeistern wird. Die Kombination dieser beiden Kompetenzen führt zu innovativen, interessanten und mutigen Ergebnissen, auf die die Essener Konzertbesucher gespannt sein dürfen.  Nähere Informationen finden Sie in Kürze in unserem Veranstaltungskalender Ruhrgebiet.

Kammermusik im Schloss – „Best of NRW“

An insgesamt 16 Spielorten in NRW werden mit Unterstützung der Werner-Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung und des WDR 3 hochbegabte, junge Nachwuchskünstler präsentiert. Auch das Schloß Borbeck ist mit 4 Konzerten als Veranstaltungsort für „Best of NRW“ mit dabei. Am 04.03.2016 überzeugt das Arrundosquintett Trio mit dynamischer Spielfreude und jugendlicher Frische mit Interpretationen der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Danzy, Anton Reicha und György Ligeti. Im April präsentiert das Klavierduo Praleski Werke von der Wiener Klassik bis zur Romantik u.a. von Mendelssohn-Bartholdy und Schubert. Im September wird die Pianistin Inna Firsova solistisch am Klavier zu hören und im November kommen Sie in den Genuss eines äußerst seltenen Harfen-Solos von Lea Maria Löffler.

Musikalische Lesung

Im Juni 2017 geht es auf eine musikalisch-literarische Reise in die Südsee. Paul Gauguin, ist als Maler vor allem für seine Werke mit Motiven aus der Südsee bekannt. Dass der Wegbereiter des Expressionismus aber auch literarisch sehr gewandt war, wissen nur Wenige.  „Noa Noa – oder das gemalte Paradies“ ist der Titel der musikalischen Lesung, in der Jörg Mascharrek Paul Gauguins Tagebuch rezitiert. Das Niehusmann Gitarren Duo sorgt für die musikalische Untermalung dieser literarischen Reise in die paradiesische Südsee.  Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Schöne Aussichten – Paradiese und Utopien“ der Essener Kultureinrichtungen statt. Weitere Infos zu dieser Reihe finden Sie demnächst ebenfalls hier bei uns auf VIP Ruhrgebiet – dem smarten Eventguide an der Ruhr.

Jazz im Schloss

Was wäre Schloss Borbeck ohne Jazz? Auch im Jahr 2017 treten wieder renommierte Jazzlegenden in Borbeck auf. Sowohl die WDR Big Band als auch die deutsch-italienische Band Camatta Monk  nehmen den 100. Geburtstag  von Thelonious Monk als Anlass für Ihre innovativen Jazz-Konzerte im Schloss. Thelonious Monk, einer der Protagonisten des Bebop, innovativer Pianist und Komponist sowie bedeutender Innovator des Modern Jazz wäre 2017 100 Jahre alt geworden. Neben diesen beiden Konzerten wird noch ein drittes Jazz-Konzert auf dem Essener Veranstaltungsprogramm stehen.


Ausstellungen im Schloß Borbeck

Wie auch bereits im Vorjahr stand Peter Stohrer, Kurator des Schlosses, vor der großen Herausforderung trotz des derzeitigen Umbaus des Wirtschaftsgebäudes von Schloss Borbeck und der damit nicht zur Verfügung stehenden Galerie, geeignete Räumlichkeiten zu finden, welche den Ansprüchen der Künstler und dem kunstbegeisterten Besuchern gerecht werden kann.

 

„Lichtes Werk“ erstrahlt in der Schlosskappelle

Aus der Not wurde eine Tugend. Bereits seit dem 27. Februar 2016 erstrahlt die Kapelle von Schloß Borbeck in neuem Licht und begeistert neben direkten kunstinteressierten Ausstellungsbesuchern auch die Brautpaare, die sich im Schloss das JA-Wort geben. Die Ausstellung „Lichtes Werk“ der Künstlerin Susanne Stähli setzt sich mit der Erscheinung von Farbe auseinander. Dazu wurden insbesondere die Fenster der Schlosskapelle farbig bearbeitet, was sich auf Lichtverhältnisse und die komplette Atmosphäre der Innenräume auswirkt und farbige Erscheinungen auf Wand und Boden zaubert. Die Ausstellung kann noch bis Oktober 2017 bewundert werden.

 

 

Weitere Highlights in NRW

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Schloßstraße 101

Philharmonie Essen

Posted by on Januar 24th, 2016  •  0 Comments  • 

Der Alfried Krupp Saal in der Philharmonie Essen bietet Platz für 1906 Besucher © PE / Frank Vinken

Philharmonie Essen – Saalbau 

Nahe dem Aalto Theater befindet sich der Saalbau. In diesem Konzerthaus im Südviertel von Essen ist heute die Philharmonie Essen beheimatet. Der große Konzertsaal trägt den Namen des berühmten Alfried Krupp von Bohlen und Halbach. Dieser rief kurz vor seinem Tod eine gemeinnützige Stiftung ins Leben, die den Umbau der Philharmonie größtenteils finanzierte. Der Alfried Krupp Saal der Philharmonie ist sehr vielseitig nutzbar, die Bühne kann an unterschiedliche Ensemblegrößen angepasst werden. Selbst den Parkettbereich kann man auf die Höhe des Foyers hochfahren. So können hier auch ganz besondere Veranstaltungen durchgeführt werden, dazu gehört z.B. der jährlich stattfindende Philharmonische Ball. Bei einigen ausgewählten Konzerten geben die Künstler den interessierten Besuchern über die Werke Auskunft, die am jeweiligen Abend zu erleben sein werden. Unter der Reihe “Essener Jugendstil” zeigen sich junge, weltweit bekannte Interpreten, die nach dem Konzert dem Publikum Rede und Antwort stehen. In der Philharmonie Essen gibt es auf der Galerie Bühne sowie auf der Galerie Mitte einige Plätze für Rollstuhlfahrer.

Kassenöffnungszeiten:

Montag – Freitag 13:00 Uhr – 18:00 Uhr, Samstag 10:00 Uhr bis15:00 Uhr, Sonntag 11:00 Uhr bis14:00 Uhr. In der Philharmonie Essen wird die Abendkasse am Eingang Stadtgarten 90 Minuten vor Konzertbeginn geöffnet.