Kinderveranstaltungen Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Rätsel-Reise Ruhr Museum

Posted by on Dezember 31st, 2017  •  0 Comments  • 

Kinder auf Entdeckertour auf der Rätsel-Reise Ruhr Museum in Essen Foto: Tim Schröder © Ruhr

Rätsel-Reise Ruhr Museum

Ein Museumsbesuch der besonderen Art für Kinder und Familien

Ein normaler Museumsbesuch ist für Kinder zu langweilig und es wird nach Abwechslung gesucht? Dann auf ins Ruhr Museum in Essen. Denn bei der Rätsel-Reise Ruhr Museum taucht garantiert keine Langeweile auf. Bei dieser Entdeckungsreise handelt es sich um einen individuellen Museumsrundgang durch die Dauerausstellung des Ruhr Museums in Essen, bei welcher Familien mit Kindern ab 6 Jahren das Museum innerhalb der normalen Öffnungszeiten auf eigene Faust spielerisch entdecken können.

Mit der Museumstasche auf Entdeckertour durchs Ruhrgebiet

Am Counter des Besucherzentrums Ruhr erhält jede Familie eine vollgepackte Museumstasche. Ausgestattet mit Forscherhandbüchern, Lupe und Periskop können die Kinder nun im Ruhr Museum auf spannende Erkundungstour gehen. An insgesamt 18 Stationen auf drei Etagen lernen die kleinen Besucher spielerisch interessante Informationen über die Geschichte des Ruhrgebiets, die Natur und die Archäologie kennen. Angefangen in der Steinzeit, über die Römerzeit bis hin zur Zeit des Kohlenabbaus reisen die Teilnehmer mit der Museumstasche durch die Zeit. Bei diesem Kinderprogramm Essen darf sich ausführlich mit den Ausstellungsobjekten auseinandergesetzt werden. Manche Objekte dürfen dazu sogar angefasst werden.

Für die Rätsel-Reise Ruhr Museum sollten in etwa 2 Stunden Zeit eingeplant werden.

Wer noch mehr erfahren und entdecken möchte, sei auf das weitere Kinderprogramm im Ruhr Museum hingewiesen. Im Museum werden Familienführungen für Familien mit Kindern ab 6 Jahren sowie Workshops für Kinder angeboten. Diese können individuell unter Tel. 0201-24681444 gebucht werden.

 

Öffnungszeiten Ruhr Museum Essen

Das Ruhr Museum in Essen hat ganzjährig von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.
(Ausnahme: am 24., 25. und 31.12. bleibt das Ruhr Museum geschlossen)
Die Rätsel-Reise Ruhr Museum kann innerhalb der normalen Öffnungszeiten durchgeführt werden. Die Museumstasche erhalten Sie im Besucherzentrum Ruhr direkt am Counter.

 

Preise für die Rätsel-Reise Ruhr Museum

Der Preis für die Rätsel-Reise Ruhr-Museum beträgt 5,00 € zuzüglich Pfand für die Museumstasche und Eintritt für Erwachsene. Dieser beträgt 8,-€ pro Erwachsenem, ermäßigt 5,-€.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre erhalten freien Eintritt.

 

 

Ruhr Museum
UNESCO-Welterbe Zollverein Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14]
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen
www.ruhrmuseum.de

 

 

Weitere Veranstaltungen für Kinder

 

Beitragsbild: Kinder auf Entdeckungstour bei der Rätsel-Reise Ruhr Museum
Foto: Tim Schröder © Ruhr Museum

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Gelsenkirchener Str. 181

Sommerferien NRW

Posted by on Juli 18th, 2017  •  0 Comments  • 

Sommerferien NRW – Ferienprogramm Ruhrgebiet und Nordrhein-Westfalen

Ausgewählte Veranstaltungen in den Ferien NRW für Kinder und Familien –  Ausflüge, Workshops und Kurse

Jetzt sind sie da – die heiß ersehnten Sommerferien NRW: Sechs Wochen lang keine Schule – endlich mal wieder Zeit zum ausschlafen und für tolle Unternehmungen. Damit in den Ferien keine Langeweile aufkommt, hat VIP Ruhrgebiet hier die schönsten Ferienveranstaltung für Kinder und Jugendliche zusammen gesucht. Darunter zahlreiche Workshops, Bastelangebote und vieles mehr. Viele der Ferienangebote sind sogar kostenfrei. Wer hier nicht das passende findet, kann auch einmal in unserem Kinderprogramm und im Veranstaltungskalender NRW suchen. Oder ihr lasst euch von unseren Ausflugstipps inspirieren. Dort findet ihr beispielsweise Zoos und Tierparks, Burgen und Schlösser, Parks und Gärten und viele weitere Ausflugsziele für die gesamte Familie.


Veranstaltungen für Kinder und Familien in den Sommerferien NRW – Ferientage mitten im schönen Ruhrgebiet


Zeche Knirps – Das Kinderbergwerk der Zeche Hannover, Bochum

Wie kommt die Kohle aufs Förderband? Und wie schwer ist es, eine Lore zu ziehen? Wie klappt die Verständigung zwischen Hauer und Fördermaschinist? Auf der „Zeche Knirps“, dem kleinen Ableger der Zeche Hannover in Bochum, lernen Kinder über und unter Tage spielerisch den Betriebsablauf in einem Bergwerk kennen. Das Kinderbergwerk hat mit Förderturm, Fördermaschine, Stollen und Lorenbahn alles zu bieten, was zu einer richtigen Zeche gehört. Bei der Schicht am Schacht steht neben Spaß und Erleben die Erfahrung im Vordergrund, dass man nur im Team zum Ziel kommt. Das Kinderbergwerk Zeche Knirps steht in den Ferien jeden Samstag von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr zum Spielen unter museumspädagogischer Aufsicht offen.
Der Eintritt ist frei.

Das Kinderfest des Fördervereins Zeche Hannover rund um das Kinderbergwerk „Zeche Knirps“ bietet am letzten Feriensonntag (27.8.) von 11 bis 18 Uhr Attraktionen für Erwachsene und Kinder. Spiel- und Bastelstationen sowie eine Hüpfburg sorgen neben den Schichten im Kinderbergwerk für Abwechslung. Für Essen und Getränke sowie ausreichend überdachte Sitzplätze ist gesorgt.

Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-hannover/besucherinfos/familien


Kinderprogramm während der Sommerferien 2017 im Kunstmuseum Bochum, Kortumstr. 147, 44787 Bochum 

Das Kunstmuseum Bochum bietet auch während dieser Sommerferien wieder Workshops für Kinder an. Schon die Kleinsten gehen im Atelier und in der Ausstellung auf eine Entdeckungsreise der ganz besonderen Art.

In den hauseigenen Ateliers können erste praktische Erfahrungen gemacht werden. Im Zentrum der Workshops steht die aktuelle Ausstellung „Rupprecht Geiger. Farbe tanken“. Nähere Informationen den einzelnen Angeboten sind der Homepage des Kunstmuseums unter: www.kunstmuseumbochum.de/kunstvermittlung zu entnehmen, dort ist das Ferienprogramm im pdf-Format zum Download bereit gestellt.

Die Teilnahmegebühr pro Workshoptag beträgt zwischen 6 und 10 Euro (inklusive Materialkosten). Die Anmeldungen werden unter 0234-9104230 oder direkt an der Museumskasse angenommen. Die Eltern werden gebeten, ihren Kindern Getränke und einen kleinen Snack zu den Veranstaltungen mitzugeben. Inhaber des Ferienpasses erhalten entsprechende Vergünstigungen.

Folgende Workshops werden in den Ferienwochen angeboten: 

Rote Leuchtkugel / Ferienworkshop 

Dienstag, 18.07.2017  11.00 – 14.00 Uhr für Kinder von 7 – 12 Jahren mit Aldina Okeric

Kosten 6 EUR, 4 EUR mit Ferienpass

Farbwelten / Ferienworkshop 

Mittwoch, 26.07.2017  10.00 – 13.00 Uhr für Kinder von 5 – 9 Jahren mit Udo Baggeröhr

Kosten 6 EUR, 4 EUR mit Ferienpass

Im Farblabor / Ferienworkshop 

Dienstag, 01.08.2017 10.00 – 13.00 Uhr für Kinder von 5 – 7 Jahren mit Rebecca Wassermann

Kosten 6 EUR

Wie klingt Farbe? / Ferienworkshop 

Donnerstag, 03.08.2017  11.00 – 14.00 Uhr für Kinder von 4 – 7 Jahren mit Matthias Plenkmann

Kosten 6 EUR

Eine Wuschmaschine für Bochum / Eine Woche im Kunstmuseum 

ab Montag, 14.08.2017 10.00 – 16.00 Uhr für Kinder von 10 – 14 Jahren

mit Agnes Motz und Maika Letizia Wolff

Kosten 15 EUR, 10 EUR mit Ferienpass


Casterix-Mobil im Ferieneinsatz – Castrop-Rauxel

Freunde treffen, das schöne Wetter genießen, draußen spielen und toben – das alles steht in den Sommerferien bei vielen Kindern auf dem Programm. Denn nicht jede Familie fährt in den Urlaub – und die wenigsten ganze sechs Wochen.

Gut, dass Castrop-Rauxel das Casterix-Mobil hat. Auch in diesem Jahr lädt es mit Spielen jeder Art ab der zweiten Ferienwoche immer montags bis freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr Kinder und Jugendliche zum Spielen, Basteln und Malen ein. Dabei ist Spaß garantiert, denn die Streetworker und Schulsozialarbeiter, die das Casterix-Mobil betreuen, geben sich bei der Auswahl der Angebote viel Mühe, um den Kindern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm zu bieten.

Die Termine des Casterix-Mobils im Einzelnen:

 24. bis 28. Juli an der Turnhalle hinter der ehemaligen Harkortschule in Merklinde

 31. Juli bis 4. August in der Siedlung Oberste Vöhde in Rauxel

 7. bis 11. August am Sportplatz des VfR Rauxel in der Vördestraße

 14. bis 18. August auf dem Schulhof in Deininghausen

 21. bis 25. August an der Turnhalle hinter der ehemaligen Harkortschule in Merklinde

Quelle: Stadt Castrop-Rauxel


Druck-Workshop in der Zeche Zollern, Dortmund

Im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund geht es beim fünftägigen Ferienprogramm von Montag bis Freitag (7.8.-11.8.) um das Drucken. Unter Anleitung des Museumspädagogen Timo Reichelt können Kinder von sieben bis zwölf Jahren verschiedene alte Techniken kennenlernen und ausprobieren. Im Mittelpunkt steht der Druck von selbst gestalteten Zechenmotiven auf Druckplatten aus Zinn. Dazu stellen die Jungen und Mädchen zunächst Vorlagen aus Wachs her, bereiten Sandgussformen vor und gießen ihre eigenen Druckplatten aus Zinn. Mit einer mechanischen Druckpresse bringen sie die Motive dann auf das Papier.

Zum Programm gehören außerdem spielerische Rundgänge, bei denen die Kinder die Zeche Zollern und die Arbeit des Bergmanns kennenlernen. Am Lagerfeuer bereiten die Mädchen und Jungen gemeinsam Mahlzeiten zu. Die Teilnahme für fünf Tage kostet inkl. Verpflegung 35 Euro. Anmeldungen nimmt die Zeche Zollern bis zum Montag (31. 7.) unter Tel. 0231 6961211 entgegen. Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern


Essen: Ferienspatz startet mit neuem Gewand in die Sommerferien
950 Veranstaltungen garantieren pures Ferienvergnügen 

Verbindliche und preisgünstige Betreuungsangebote, spannende Ausflüge, interessante Projekte und Sportkurse: Für Essener Kinder und Jugendliche hat der Ferienspatz wieder vielfältige Ferienerlebnisse parat. Mit dem Beginn der Sommerferien heißt es wieder: runter vom Sofa, Neues ausprobieren, mit anderen Spaß haben und Freundschaften schließen!
Die meisten werden es bereits entdeckt haben: Der Ferienspatz hat über den Winter ein neues Outfit erhalten und präsentiert sich auf dem neuen Ferienspatz-Programmheft sportlich, modern und frech vor der Essener Silhouette.

Große Erlebnisse für kleines Geld

Auch wenn der Spatz im neuen sportlichen Gewand daherkommt – mit rund 950 Veranstaltungen präsentiert er wie gewohnt große Ferienerlebnisse für kleines Geld. Zwar sind manche Veranstaltung bereits ausgebucht, doch gibt es noch einige freie Plätze: Kleine Forscherinnen und Forscher und Entdeckerinnen und Entdecker sind beispielsweise am Mittwoch, 19. Juli, im Museum für Archäologie gut aufgehoben. Das Angebot richtet sich an Acht- bis Zwölfjährige und kostet 8 Euro (mit Ferienpass 6,50 Euro). Für dieselbe Altersgruppe gibt’s noch einen Ausflug zum Wuppertaler Zoo am Dienstag, 25. Juli, die Kosten betragen 7 Euro (mit Ferienpass 5,50 Euro).
Kinder von sechs bis zehn Jahren können als Wald- und Wiesendetektive die Natur erkunden, die Teilnahme kostet 6 Euro (mit Ferienpass 4,50 Euro).
Und auch bei den Familienfahrten gibt es noch freie Plätze bei spannenden Ausflügen: Auf den Spuren der Römer am Dienstag, 22. August, bei einem Stadtrundgang durch Köln. Erwachsene zahlen dafür 9 Euro, Kinder ab drei Jahren 6 Euro (mit Ferienpass 7,50 und 4,50 Euro).

Das ganze Programm und die Übersicht über freie Plätze gibt es unter essen.de/ferienspatz. 

Die Lizenz zum Sparen: der Essener Ferienpass

Für alle, die Spaß haben wollen und dabei auf ihren Geldbeutel achten, gibt es den Essener Ferienpass. Er kostet 1 Euro für Kinder und 2 Euro für Erwachsene und gilt für die gesamten Sommerferien. Alle, die das kleine Kärtchen vorlegen, erhalten Ermäßigungen beim Eintritt in die städtischen Schwimmbäder, den Grugapark, den Movie Park, die Laserzone und beim Besuch zahlreicher weiterer Ziele in Essen und Umgebung. Hier kann der Ferienpass erworben werden: Stadtteilbibliotheken, EVAG-Kundencenter Berliner Platz und Hauptbahnhof, Rathausinformation, Touristikzentrale, Bürgerhaus Oststadt, Familienpunkt, Bezirksstelle Katernberg, Bürgerzentrum Kon-Takt, Bezirksstelle Steele, Bürgerladen Hörsterfeld, Blickpunkt 101, Treffpunkt Altendorf, Kindergesundheitsmobil, Zeche Carl, Computainer sowie in einigen Bürgerämtern.

Ferienspatzbüro hat geöffnet

Das Ferienspatzbüro hat noch bis Freitag, 21. Juli, geöffnet. Bis dahin können dort die Karten für gebuchte Veranstaltungen abgeholt oder der Ferienpass erworben werden. Zu finden ist das Ferienspatzbüro im I. Hagen 26 (zwischen Kennedyplatz und Grillotheater), 2. Etage, Zimmer 205. Die Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 7:30 Uhr bis 15 Uhr, Freitag 7:30 Uhr bis 14 Uhr. Alle Infos unter essen.de/ferienspatz.

Herausgeber: Jugendamt der Stadt Essen


Sommerferien in der Jugendkunstschule Gladbeck

Im Malatelier in der zweiten Ferienwoche (Montag bis Donnerstag, 10-13 Uhr), wo mit Acrylfarben und Spachtelmasse gearbeitet wird oder auch im Papercut-Workshop, wo mit Papier und Skalpell die Skylines der Welt ausgeschnitten werden (31. Juli 10 -13 Uhr).

Spannend wird es auch bei KURUX Radio Gladbeck, wenn die Teilnehmenden mit Mikrofon ganz nah ran ans Geschehen gehen, Leute interviewen und eine eigene Radiosendung produzieren (1. -3. August, 11-15 Uhr).

Wer sein Lieblingsshirt oder seine Jeans retten will ist im Upcycling Nähatelier genau richtig, da geht es ums kreative Umgestalten alter Klamotten. Wer mag, darf sich aber auch einen nigelnagelneuen „Fummel“ nähen…(7. – 10. August., 10 -13 Uhr).

Im Kalligrafie-Workshop lassen die Teilnehmenden die Buchstaben tanzen und tauchen ein in die Kunst des schönen Schreibens (9.-10. August, 10 -13 Uhr).

Und auch beim Airbrush-Schnupperworkshop (7. -8. August, 11. -15 Uhr ) sind sogar noch einige Plätze frei.

Alle Angebote des Kulturrucksacks NRW richten sich an Jungen und Mädchen ab 10 Jahren, die Anmeldung erfolgt bei der Jugendkunstschule unter Tel. 99 27 16 oder online unter www.jugendkunstschule-gladbeck.de

Quelle: Stadt Gladbeck


Ferienworkshops im LWL-Freilichtmuseum Hagen –
Färben, drucken, Metall gießen, Lochkameras bauen und vieles mehr – außerdem Kinderfest und Pferdetag

Im Hagener LWL-Freilichtmuseum sind jeden Tag zahlreiche Werkstätten in Betrieb, so dass die Besucher „altes Handwerk live“ erleben können. Besonders an heißen Tagen locken die Wasserspielstationen auf dem Wasserexperimentier-Feld. Während der gesamten Sommerferien findet im Museum zusätzlich ein sechswöchiges Programm mit wöchentlich wechselnden Themen für Schüler statt. Die rund zweistündigen Angebote finden zweimal täglich (12 bis 14 Uhr und 14.30 bis 16.30 Uhr) statt.

In der ersten Woche vom 18. bis 21.7. geht es um Luft statt Benzin. Ein Auto, das mit Luft statt Benzin fährt? Wie das geht, probieren die Teilnehmer aus. Zum Abschluss machen die Kinder mit ihrem eigenen kleinen Auto ein Wettrennen. Anmeldungen nimmt das Museum bis zum 13.7. entgegen.

In der zweiten Woche (25. – 28.7.) gehen Schüler ab acht Jahren mit einer selbstgebauten Lochkamera im Museum auf Entdeckungstour. In der dritten Ferienwoche (1. – 4.8.) klappern die Mühlen: Es geht um die Frage, wie ein Wasserrad funktioniert. Also konstruieren die Teilnehmer selber ein Wasserrad. In Woche vier (8. – 11.8.) wird es bunt: Bei Farben aus dem Färbergarten stellen Kinder ab acht Jahren aus verschiedenen Pflanzen aus dem Museum ihre eigenen Naturfarben her.

In der fünften Woche (15. – 18.8.) geht es um Formen und Giessen. Wie werden Gegenstände aus Metall gegossen? Und woraus werden eigentlich die Formen dafür hergestellt? Das probieren die Kinder am Formerarbeitsplatz in der Metallgießerei des LWL-Freilichtmuseums aus. Gemeinsam stellen sie dort die Formen her und gießen sie anschließend mit flüssigem Zinn aus. Die selbst gegossenen Dinge dürfen die Kinder mit nach Hause nehmen. In der sechsten und letzten Ferienwoche (22. – 25.8.)stehen Drucken und Buchbinden im Mittelpunkt. Zwischen zwei Buchdeckeln finden sich spannende Abenteuer. Doch wie kommen die Buchstaben aufs Papier, woraus wird dieses Papier gemacht?

Das LWL-Freilichtmuseum bittet die Teilnehmer für alle Workshops, unempfindliche Kleidung anzuziehen. Anmeldungen nimmt das Museum unter der Telefonnummer 02331/7807-0 entgegen. Auch das Mitbringen eines kleinen Imbisses wird empfohlen. Kosten entstehen keine, außer dem üblichen Museumseintritt.

Der Höhepunkt der Sommerferien ist das Kinderfest (So, 23.7.). Dann rollt und knattert es im LWL-Freilichtmuseum. Nicht nur kleine Rennfahrer und Autofans finden viele Aktionen zum Staunen, Mitmachen und Ausprobieren. Geburtstagskinder zahlen keinen Eintritt (Ausweise bitte mitbringen).

Ein weiterer Höhepunkt in den Sommerferien ist der Pferdetag „Das Glück der Erde“. Am Sonntag ( 30.7.) versammeln sich die Freunde der tierischen Fortbewegung mit ein oder zwei PS. Neben Voltigieren, Horsepainting, Kutschenparcours, Pferdeflüsterer und weiteren Präsentationen erfahren Besucher an den verschiedenen Ständen Wissenswertes rund um das Thema Pferde, Rassen und allem was dazu gehört. Für die Kinder gibt es Ponyreiten.


Sommerferienprogramm im LWL-Römermuseum, Haltern

Das Sommerferienprogramm im LWL-Römermuseum in Haltern ist eng verbunden mit der aktuellen Sonderausstellung „Triumph ohne Sieg. Roms Ende in Germanien“. Auf der Veranstaltung „Hurra Triumph – auf nach Rom“ begleiten die Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren Nero Caesar, den Sohn des Feldherrn Germanicus, auf dem Triumphzug seines Vaters. Römisch verkleidet geht es für die Kinder auf Zeitreise durch die Straßen Roms. Mit einzelnen Hinweisen finden sie heraus, was ein Triumphzug ist und wie dieser aussah. Sie helfen Nero Caesar das bunte Treiben zu entdecken und zu verstehen.

Zum Abschluss stellen alle ihr eigenes Triumph-Andenken her, ganz wie es die Römer kannten. Das Programm dauert etwa zwei Stunden und kostet inklusive Eintritt 4 Euro pro Kind. Pro Gruppe können maximal zwölf Kinder teilnehmen. Eine Anmeldung ist unter der Telefonnummer 02364 9376-0 erforderlich. Weitere Informationen unter: http://www.lwl.org/triumph-ausstellung
Termine: Dienstag, 25.7. , Mittwoch, 26.7. , Donnerstag, 27.7., Freitag, 28.7., Dienstag, 1.8., Mittwoch, 2.8., Freitag, 4.8. , Dienstag, 8.8., Freitag, 11.8. jeweils 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr.


LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis)

Unter dem Motto „Nachts im Museum“ startet am 29. Juli um 21.30 Uhr und am 26. August um 20.30 Uhr eine Familienführung mit Kopflampen. Die Teilnehmer entdecken nachtaktive Tiere und Pflanzen auf dem Museumsgelände und erfahren Spannendes über die Henrichshütte. Erwachsene und Kinder zahlen je 3 Euro und den Museumseintritt von 4 Euro (Ermäßigt 2,50 Euro). Anmeldung unter Tel.: 02324 9247 140.

„School of Rock mit dem Mukkeklub“ heißt beim dreitätigen Ferienprogramm von Montag (21. 8.) bis Mittwoch (23. 8.) jeweils von 10 bis 16 Uhr in der Henrichshütte. Teilnehmer von zwölf bis 18 Jahren formen eine Band mit Allem was dazu gehört: Songs schreiben und umsetzen, Instrumentalunterricht, Band- und Performancecoaching, allgemeine Tipps von Profis, Fotoshooting, Requisitenbau, je nach Gruppengröße auch eine Tonstudioaufnahme oder ein Videoshooting. Kosten pro Person: 25 Euro inklusive Verpflegung.
Anmeldung wird erbeten unter [email protected] oder Tel.: 02324 9247151. Weitere Infos gibt es auch im Internet: http://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/henrichshuette-hattingen


Ferienveranstaltungen im LWL-Museum für Archäologie, Herne

Im Museum für Archäologie in Herne spielt in den Sommerferien die Jungsteinzeit eine Rolle. Wer wissen möchte, wie genau das Leben vor mehr als 5.000 Jahren aussah, kann bei dem jeweils eintägigen Experiment „Kreative Jungsteinzeit“ täglich ab Dienstag (18. 7.) bis Freitag (21. 7.) von 10 bis 14 Uhr mitmachen. Hier empfinden Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren mit Hilfe von Rohstoffen wie Steinen, Holz, Ton und anderen Naturprodukten nach, wie man zu dieser Zeit lebte. Die Teilnehmer kochen, handwerkeln und gestalten Steinzeitschmuck. Das Experiment „Kreative Jungsteinzeit“ wird auch im August täglich ab Dienstag (22. 8.) bis Freitag (25. 8.) um jeweils 10 bis 14 Uhr für Kinder von zehn bis 14 Jahren angeboten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weiter geht es mit dem Sommerferienprogramm „Alte Knochen neu besprochen“, ein Bestandteil des zdi-Feriencamps „Licht und Erde“: Von Dienstag (8. 8.) bis Freitag (11.8.) können Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren um 10 bis 15 Uhr Knochenfunde erforschen. Hierbei bestimmen sie an einem kompletten Skelett oder an einzelnen Knochen wie Schädel, Kiefer und Oberschenkel das Alter, das Geschlecht und Krankheiten. Nach einem Tag im LWL-Museum für Archäologie wechseln die Teilnehmer zu einem anderen der beteiligten Standorte. Dort geht es beispielsweise um die Ressourcen der Erde und die Evolution im Tierreich. Der Freitag schließt das Projekt mit einem Wissenswettbewerb ab, an dem es auch etwas zu gewinnen gibt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Infos unter: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de. Anmeldungen unter: http://www.mint-herne.de/feriencamp/


Unna: Hip-Hop-Workshop in den Sommerferien
Coole Hip-Hop-Moves unter der Anleitung der Compagnie Dyptik

Kreisstadt Unna. Am Freitag, 04. August 2017, findet im Zentrum für Information und Bildung Unna (zib, Raum 2.02) ein Hip-Hop-Workshop unter der fachlichen Anleitung des Ensembles der Compagnie Dyptik statt. Von 10 – 12 Uhr können Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren an dem Workshop teilnehmen. Das französische Hip-Hop-Ensemble „Dyptik“ wird Schritte aus ihrer eigenen Performance „D-Construction“ vermitteln, welche am Abend zuvor auf dem Platz der Kulturen in Unna zu erleben ist. Der Workshop am Freitagmorgen findet im Rahmen des Förderprogramms Kulturrucksack NRW statt und ist kostenlos.

Der Kulturrucksack NRW ist ein Landesförderprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die beteiligten Kommunen bieten für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren kostenlose oder stark vergünstigte Kulturprojekte an, welche in Kooperation mit Kultur- und Jugendeinrichtungen der Stadt durchgeführt werden.

Für die Teilnahme am Hip-Hop-Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldungen sind ab sofort bei Celine Bahr, Kulturbereich der Kreisstadt Unna, unter [email protected] und 02303/103-789 möglich. Für Informationen rund um den Workshop steht Celine Bahr ebenfalls zur Verfügung.


Ferientage im Schiffshebewerk Henrichenburg, Waltrop (Kreis Recklinghausen)

Im Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen) können Kinder zwischen acht und elf Jahren an zwei Ferientagen Experimente machen oder das Leben eines Binnenschiffers kennenlernen. „Experimente am Hebewerk“ heißt es am Donnerstag (20.7.) von 10 bis 16 Uhr. Die Kinder untersuchen die Technik des Schiffshebewerks und finden heraus, wie der Betrieb des großen Aufzugs von Schiffen funktionierte.

Beim zweiten Ferientag am Mittwoch (2.8.) von 10 bis 16 Uhr geht es um den Alltag der Binnenschiffer. Wie leben sie? Was müssen Kapitän und Schiffsjunge beachten, wenn sie eine Schleuse oder ein Hebewerk befahren? Zusammen mit den Museumspädagogen lernen Kinder die verschiedenen Arbeiten an Deck kennen und dürfen dabei auch das Steuerrad bedienen. Dabei schlüpfen sie in die Rolle eines Schiffsjungen und erfahren, wie ein Tag im Leben eines Binnenschiffers aussieht.

Die Kosten für den Ferientag betragen jeweils 8 Euro plus 1,10 Euro Museumseintritt pro Kind. Die Teilnehmer benötigen wetterfeste Kleidung, ein ausreichendes Lunchpaket und Getränke. Um eine Voranmeldung unter Tel. 02363 97070 wird gebeten. Das Programm findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens zehn Kindern statt.
Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/schiffshebewerk-henrichenburg


Familienprogramm in der Zeche Nachtigall, Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis)

Auf die „Wilde Wiese“ führt die Zechen-Safari am Dienstag (25.7.) von 15.30 bis 17.30 Uhr im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis). Die blühenden Pflanzen bieten den Bienen, Käfern und Schmetterlingen Nahrung, aber auch Schutz vor Feinden oder einen geeigneten Platz zur Eiablage. Unter Anleitung der Naturpädagogin Birgit Ehses gehen die Teilnehmer der Zechen-Safari mit Lupengläsern auf Entdeckungstour durch den Wiesendschungel. Dabei erfahren sie Wissenswertes über die unterschiedliche Lebensweise der geflügelten Tiere und ihre Bedeutung für uns Menschen. Die Safari ist für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren geeignet. Die Teilnahme kostet 5 Euro inkl. Eintritt (3 Euro, ermäßigt 2 Euro). Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02302 9366410.

Eine Geocaching-Tour für die Familie zu den „Schätzen des Hettbergs“ bietet das LWL-Industriemuseum am Samstag (29.7.) von 15 bis 17 Uhr an. Die Teilnehmer zahlen 2 Euro pro Person plus Eintritt. Um Anmeldung wird bis Donnerstag (27. 7) gebeten.

Unter dem Motto „Admiral und Ringelnatter“ gehen große und kleine Tierfreunde am Sonntag (13.8.) mit Birgit Ehses auf Beobachtungstour. Der naturkundliche Spaziergang gibt Gelegenheit, Schlangen, Schmetterlinge und Vögel zu beobachten und ihre Merkmale und Verhaltensweisen näher kennenzulernen. Der Streifzug durch die Industrienatur dauert von 15.30 bis 17 Uhr und kostet 2 Euro plus Eintritt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Zum „Tag des Geochaching“ am Samstag (19.8.) erwartet die Besucher der Zeche Nachtigall zwischen 11 und 18 Uhr ein vielfältiges Programm: Es gibt Schmiedevorführungen, einen Kletterworkshop, Schnupperführungen und Informationen rund um die moderne Schatzsuche via GPS. Kooperationspartner ist die Deutsche Wanderjugend. Der Eintritt ist frei.

Am Dienstag (22.8.), steht eine Zechen-Safari auf dem Programm. Diesmal geht es um Heilkräuter und Zauberpflanzen. Die Teilnehmer sind von 15.30 bis 17.30 Uhr im LWL-Industriemuseum unterwegs, um Geheimnissen aus dem Pflanzenreich auf die Spur zu kommen. Die Teilnahme kostet 5 Euro inkl. Eintritt. Anmeldung erforderlich unter Tel. 02302 9366410.

Einen zweitägigen Bildhauerworkshop für Kinder bietet das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall zum Ferienende (Freitag / Samstag, 25./26.8.)an. Von jeweils 11 bis 16 Uhr können Jungen und Mädchen ab zehn Jahren mit der erfahrenen Steinbildhauerin Christina Clasen eigene Skulpturen aus Sandstein herstellen. Die Teilnahme kostet 20 Euro inkl. Material und Eintritt. Anmeldung bis Dienstag, 22.8. unter Tel. 02302 9366410.
Weitere Informationen unter: http://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-nachtigall


Sommerferien: Keine Pause für Bibliothek und Museum, sondern eine Menge Kreativität und Lesestoff!

An vielen Stellen geht es in den Sommerferien etwas ruhiger zu, nicht jedoch im Museum und in der Bibliothek: In der Husemannstraße 12 finden während der großen Ferien viele Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche statt. Die sorgen nicht nur für total viel Spaß, sondern sind auch noch allesamt kostenlos.

SommerLeseclub und JuniorLeseClub

Die Bibliothek Witten bietet jetzt wieder den Sommerleseclub (SLC) für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 und den Juniorleseclub (JLC) für die Grundschüler an. Zahlreiche neue Bücher stehen in der Bibliothek bereit: Krimis, Fantasy, Bücher über Freundschaft und Liebe, Abenteuerliches oder Comicromane – für jeden Geschmack ist etwas Passendes dabei.

Seit dem 11. Juli kann man sich in der Bibliothek für SLC und JLC anmelden, denn diese Bücher sind bis zum Ende der Sommerferien ausschließlich von den Clubmitgliedern ausleihbar. Die Spielregeln sind die gleichen, wie in den letzten Jahren: Wer es schafft, in den Sommerferien mindestens drei Bücher zu lesen und zum Beweis dafür in der Bibliothek davon erzählen kann, wird zur Abschlussparty am 8. September ab 15 Uhr in die Bibliothek eingeladen.

Bibliothek ist Teil der Ferienspiele

Wie schon in den vergangenen Jahren ist die Bibliothek auch in diesem Jahr wieder mit zwei Aktionen bei den Wittener Ferienspielen dabei: Am Mittwoch, 26. Juli und  16. August , starten jeweils von 12 bis  14 Uhr die Abenteuer „Die Grabkammer des Pharao“ und „Gestrandet“ für Kinder von 8 bis 12 Jahren in der Bibliothek. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden kann man sich telefonisch in der Kinderbibliothek unter (02302) 581-2504 oder per Mail an Rabea.Kammler(at)stadt-witten.de.

Sportlicher Wettkampf, an den Spielekonsolen und  an der Torwand

Beim Ferien-Gaming in der Jugendbibliothek am 27. Juli von 14 bis 15.30 Uhr für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren wird es sportlich: An den Spielekonsolen gibt es ein Fußballturnier, Bowling und weitere Sportspiele. Am 10. August von 11 bis 12 Uhr bringen wir mit dem ersten Torwandschießen für Kinder Bewegung in den Lesegraben.

Kreative Workshops: Bücher und Textilien gestalten

Kinder und Jugendliche können zwischen 10 und 14 Jahren am 3. und 4. August ihr eigenes Buch gestalten und am 17. und 18. August Textilien bedrucken. Die Workshops „Cover the story of your life“ und „Selbst gedruckt!“ sind Angebote im Rahmen des Programms „Kultur Rucksack NRW“. Die Workshops finden jeweils von 10 bis 14 Uhr im Makerspace statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden kann man sich telefonisch in der Bibliothek unter (02302) 581-2504 oder per E-Mail an maerkisches.museum(at)stadt-witten.de.

Comic-Helden im Museum!

Am Samstag, 12. August um 14 Uhr werden „Comic-Helden gesucht!“. Kinder ab 6 Jahren entdecken in der aktuellen Ausstellung des Museums verschiedene Comic- und Mangafiguren, deren Geschichte sie in eigenen kleinen Kunstwerken gestalten.


Ferienprogramm in weiteren Städten in Nordrhein-Westfalen


Auf eine Zeitreise in die Vergangenheit geht es im Textilwerk Bocholt (Kreis Borken)

Eine dreitägige Zeitreise zum Thema Baumwolle können Kinder von acht bis zwölf Jahren im Textilwerk Bocholt (Kreis Borken) von Mittwoch (19.7.) bis Freitag (21.7.) jeweils zwischen 9 bis 16 Uhr erleben. Dabei nehmen sie das „weiße Gold“ und seine Geschichte genauer unter die Lupe. Spielerisch erfahren die Kinder alles rund um die Pflanze sowie das Herstellen und Färben von Kleidung. Die Kosten für drei Tage betragen inkl. Material und Mittagessen 35 Euro (Geschwisterkinder 30 Euro). Anmeldung erforderlich unter Tel. 02871 216110. Ort: Spinnerei

Ein sommerliches Erlebnis für die ganze Familie ist die Führung „Schauen, Staunen, Spüren“ am Sonntag (30.7.) um 14 Uhr im LWL-Textilwerk Bocholt. (Groß-) Eltern und Kinder erleben gemeinsam die aktuelle Sonderausstellung „Reif für die Insel. Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca“. Im Mittelpunkt stehen Bademode und Urlaubskleidung. Gezahlt wird der normale Eintritt (3 Euro, ermäßigt 2 Euro). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ort: Spinnerei.

1915 – in dieses Jahr reisen die Kinder bei der dreitägigen Sommerferien-Aktion des LWL-Textilwerkes Bocholt von Mittwoch (23.8.) bis Freitag (25.8.), jeweils zwischen 9 und 16 Uhr. Mädchen und Jungen von 7 bis 11 Jahren erleben den Arbeitsalltag eines Webers in der Textilindustrie vor 100 Jahren mit historischen Kinderspielen und Meisterrallye. Kosten für drei Tage inkl. Material und Mittagessen 35 Euro (Geschwisterkinder 30 Euro). Anmeldung erforderlich. Ort: Weberei.

Bei der Familienführung „Schauen, Staunen, Spüren“ erleben Kinder und ihre (Groß-)Eltern gemeinsam, wie die Menschen vor 100 Jahren im Arbeiterhaus und Garten lebten. Auf dem Weberei-Gelände des LWL-Textilwerks in Bocholt (Kreis Borken) wird am Sonntag (27.8.) um 16 Uhr der schwere Alltag wieder lebendig. Ob Haushalt oder Gartenarbeit – es gab immer etwas zu tun. Gezahlt wird nur der normale Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Ort: Weberei.
Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/textilwerk-bocholt


Stadtbibliothek Bocholt: Ferienprogramm für Kinder

Bocholt (PID). Auch in den Sommerferien hat die Stadtbibliothek geöffnet und für Kinder ein interessantes Programm zusammengestellt.
Die Veranstaltungen sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Mittwoch, 19. Juli 2017, 15.30 Uhr
Die Kinder hören eine tierische Geschichte. Anschließend wird eine Katzein einer Seifenblase gebastelt.
Donnerstag, 20. Juli 2017, 10 Uhr
In Zusammenarbeit mit der Abfallberatung des Entsorgungs- und Servicebetriebes Bocholt (ESB) fertigen die Kinder ihr eigenes Papier. Vorab wird ein kurzer Film zum Thema gezeigt. Die Stadtbibliothek bittet darum, dass die Kinder alte Kleidung anziehen oder einen Kittel mitbringen.

Montag, 24. Juli 2017, 10 Uhr
Film-Vormittag mit dem Film „Burg Schreckenstein“.
Mittwoch, 26. Juli 2017, 15.30 Uhr
Nachdem gemeinsam eine Geschichte gelesen wurde, gestalten die Kinder coole Jungs.
Mittwoch, 2. August 2017, 15.30 Uhr
Nach einer Geschichte aus dem Erzähl-Theater werden aus Tonkartons Küken am Strand gebastelt.
Mittwoch, 9. August 2017, 15.30 Uhr
Im Anschluss an eine Ferien-Geschichte schneiden, bemalen und kleben die Kinder Blumenkinder.
Montag, 14. August 2017, 10 Uhr
Film-Vormittag mit dem Film „Vaiana“.
Mittwoch, 16. August 2017, 15.30 Uhr
Zunächst wird eine lustige Geschichte gelesen. Danach werden Wohnwagen gebastelt.
Mittwoch, 23. August 2017, 15.30 Uhr
Nach einer Geschichte werden Eulen auf einer Insel gestaltet.
Am 30. August findet kein Kinder-Programm statt.

Quelle: PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt


Neanderthal Museum Mettmann – Sommer in der Steinzeitwerkstatt

NEANDERTAL. Auch für die dritte Ferienwoche garantiert das Ferienprogramm der Steinzeitwerkstatt des Neanderthal Museums in Mettmann wieder jede Menge Spaß.

Am Dienstag, 1. August (14 bis 16 Uhr), können Kinder ab acht Jahren in einem „Steinzeit-Krimi“ auf Verbrecherjagd gehen. Ein frühmenschlicher Schädel wurde aus dem Museum gestohlen. Gemeinsam mit dem Museumsdetektiv nehmen die jungen Spürnasen die Ermittlungen auf. Bei der interaktiven Verbrecherjagd untersuchen die Teilnehmer in Teams Spuren und lösen knifflige Rätsel. Die Nachforschungen führen vom Museum über das Außengelände durch den Wald zum spannenden Showdown. Die Teilnahme kostet 16 Euro.

Am Mittwoch, 2. August, geht es von 11 bis 12 Uhr in einer spannenden „Mitmachführung“ durch die Sonderausstellung „2 Millionen Jahre Migration“. Unter dem Motto „Ich packe meinen Koffer…“ erfahren Kinder ab acht Jahren woher ihre steinzeitlichen Vorfahren stammen, wie sie aussahen und was sie in ihrem Gepäck hatten. Dabei dürfen viele Objekte in die Hand genommen und untersucht werden. Die Teilnahme kostet vier Euro zzgl. Eintritt in die Sonderausstellung.

Einen spannenden Steinzeittag können Kinder ab sechs Jahren am Donnerstag, 3. August (13 bis 16 Uhr), erleben. Die Teilnehmer besuchen zunächst die Neanderthaler im Museum und erfahren, wie die damaligen Menschen gelebt haben. Anschließend wird an der Steinzeitwerkstatt das Jagen mit Speeren ausprobiert und Nüsse knacken geübt. Nach einer kleinen Pause stellt jeder ein eigenes steinzeitliches Amulett aus Leder, Knochenperle und Muschel her. Die Teilnahme kostet 24 Euro

Das komplette Sommerferienprogramm kann im Detail auf der Homepage des Museums unter www.neanderthal.de eingesehen werden.

Für alle Angebote ist eine Anmeldung erforderlich (die Teilnehmerzahl ist begrenzt): Tel. 02104/979715 oder E-Mail [email protected]

Neben dem Sommerferienprogramm sollten sich Kinder und Eltern schon jetzt einen weiteren Termin unbedingt vormerken: Am letzten Ferienwochenende, 26./27. August, gibt es ein großes Museumsfest. Auf dem Neandertaler-Fundort und rund um das Museum zeigen Handwerker und Archäotechniker ihr Können und geben einen spannenden und interessanten Einblick in das Leben unserer Vorfahren.

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e‑Mail: [email protected]; Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 9 Euro für die Dauerausstellung (inkl. Neanderthaler-Fundort), 7 Euro für die Sonderausstellung, Kombiticket 11 Euro; Ermäßigung für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.

 


Das große Schlämmen im LWL-Museum für Naturkunde, Münster

Die Sommerferien im LWL-Museum für Naturkunde in Münster stehen unter dem Motto „Das große Schlämmen“. Von Dienstag (22.8.) bis Freitag (25.8.) können Interessierte täglich zwischen 10 und 16 Uhr den LWL-Paläontologen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Wer nicht nur zuschauen sondern mitmachen möchte, hat dazu ebenfalls eine Gelegenheit. Jeweils um 11 oder um 14 Uhr können Kinder ab acht Jahre am Ferienprogramm „Das große Schlämmen für junge Urzeitforscher“ teilnehmen.

Die Fachleute und Dino-Forscher zeigen öffentlich ihr Können und stehen zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Paläontologen müssen für ihre Suche nach Fossilien unterschiedliche Methoden anwenden, je nach Größe und Beschaffenheit der Organismenreste, die gefunden werden sollen. Sie können winzig klein sein, sodass man sie mit dem bloßen Auge nicht erkennen kann oder riesig groß, wie die Knochen von Dinosauriern. Das Schlämmen ist eine Methode, mit der man millimetergroße Fossilien finden kann. Die Gesteinsproben, in denen die Versteinerungen vermutet werden, müssen dafür über Siebe mit viel Wasser geschlämmt werden. So wird der feinkörnige Anteil des Gesteins ausgewaschen, zurück bleiben die größeren Gesteinspartikel und die freigelegte Fossilien.

Das große Schlämmen für junge Urzeitforscher findet von Dienstag (22.8.) täglich bis Freitag (25.8.) parallel zu den Vorführungen der Fachleute statt. Die Jungforscher können jeweils einmal am Vormittag (11 Uhr) und einmal am Nachmittag (14 Uhr) die Arbeitsweisen der Dino-Forscher in einem zweistündigen Kurs kennen lernen. Im Mittelpunkt dieser Ferienaktion stehen echte Funde von Elefanten, Sauriern, Dinosauriern und anderen Urzeittieren in Westfalen. Im Sandkasten des Gesteinshofes dürfen die Kinder selber graben. Die gefundenen Abgüsse von Fossilien führen zu den echten Fossilfunden in der Dinosaurier-Ausstellung.

Termin: Dienstag (22.08.) bis Freitag (25.08.)
Täglich 10 – 16 Uhr Vorführung: Das große Schlämmen
Täglich 11 und 14 Uhr Ferienprogramm: Das große Schlämmen für junge Urzeitforscher
Kosten für die Kinderaktion: 5 Euro (inklusive Museumseintritt). Max. 14 Kinder pro Kurs.
Anmeldung: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster. Telefon 0251 5916050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14.00-15.30 Uhr)
Mehr Informationen unter: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/lwl-naturkunde/portal/


Viertägige Ferienworkshops im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster

Die Skulptur Projekte 2017, die noch bis zum 1.10. in Münster zu sehen sind, laden Kinder und Jugendliche ein, in zwei je viertägigen Ferienworkshops die Kunst in der Stadt zu erleben und selbst kreativ zu werden. Treffpunkt ist immer die Trafostation in Münster, der Ort der Kunstvermittlung der Skulptur Projekte. Von dort aus nehmen die jungen Besucher die Kunst unter die Lupe. Was ist das für eine Ausstellung, die über die ganz Stadt verteilt ist? Die Teilnehmer besuchen ganz unterschiedliche künstlerische Projekte und schauen genau: Was ist das für Kunst, wie ist sie gemacht, wie verändert sie den Ort und was macht sie mit dem Besucher?

In der Trafostation ist nach dem Rundgang Raum und Material, um eigene Ideen in die Tat umzusetzen. Für Sechs- bis Zwölfjährige findet der Workshop von Montag bis Freitag (17. bis 21.7.) von 10 bis 13 Uhr statt, für Jugendliche ab 13 Jahren von Montag bis Freitag (17. bis 21.7.) von 14 bis 17 Uhr. Treffpunkt ist die Trafostation, Schlaunstraße 15. Ein Getränk und workshoptaugliche Kleidung müssen mitgebracht werden. Eine Anmeldung unter https://shop.skulptur-projekte.de ist erforderlich. Das Angebot ist kostenlos.


Altes Handwerk in der Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe) – Kreativ mit Lehm, Ton, Weide und vielen weiteren Naturmaterialien

Jeden Donnerstag und jeden Samstag gibt es im LWL-Ziegeleimuseum Lage (Kreis Lippe) während der Sommerferien Angebote für Kinder und Familien. Pferdeköpfe für die Fensterbank modellieren Kinder von sieben bis zwölf Jahren zusammen mit der Museumpädagogin Andrea Henkel am Samstag (15.7.) von 14 bis 17 Uhr. Die Teilnahme kostet 7 Euro inkl. Material. Es ist eine Anmeldung unter Tel. 05232 94900 oder per Mail: [email protected] erforderlich.

Am Mittwoch (19.7 und 23.8.) um 14 Uhr können unter der Leitung einer Museumspädagogin nach einer kurzen Führung Enkelkinder und Großeltern gemeinsam Ziegelsteine herstellen. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro. Der Eintritt ist inklusive. Eine Anmeldung ist unter Tel. 05253 94900 oder per Mail [email protected] erforderlich.

Fingerstricken steht am Donnerstag (20.7.) in der Reihe „Altes Handwerk“ auf dem Programm. Kinder ab sechs Jahren können zwischen 11 und 16 Uhr für eine Stunde unter Anleitung einen kleinen Schal oder ein Band stricken. Eine Anmeldung ist zum offenen Mitmachprogramm nicht erforderlich. Kinder zahlen 6 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt (3 Euro).

Aus einer Kugel entstehen unter Anleitung von Charlotte von der Meden am Samstag (22.7.) zwischen 14 und 17 Uhr Vögel, Fische oder Eulen. Das Programm für Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren kostet 7 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 05232 94900 oder per Mail: [email protected]

„Springseile flechten“ steht am Donnerstag (27.7.) von 11 bis 16 Uhr auf dem Programm. Kinder ab sieben Jahren stellen im Rahmen der Ferienreihe „Altes Handwerk“ ein Springseil her. Während die Kinder für eine Stunde kreativ sind, können die Eltern das Museum erkunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder zahlen für das offene Mitmachprogramm 6 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt (3 Euro).

Unter dem Thema „Wir bauen Feuerdrachen“wird es am Samstag (29.7.) sehr heiß, wenn von 14 bis 17 Uhr Drachen aus Ton gebaut werden, die rauchen und Feuer spucken. Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren sind dazu eingeladen. Eine vorherige Anmeldung unter 05232 94900 oder per Mail: [email protected] ist erforderlich. Das Programm kostet pro Kind inklusive Material 7 Euro.

Beim nächsten Termin der Ferienreihe „Altes Handwerk“ dreht sich am Donnerstag (3.8.) alles um das Papierschöpfen. Kinder ab fünf Jahren stellen Lesezeichen oder Blütenpapier her. Während die Kinder etwa eine Stunde lang kreativ sind, können die Eltern das Museum erkunden. Das offene Mitmachprogramm findet von 11 bis 16 Uhr statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder zahlen 6 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt (3 Euro).

Ein „Wüstenpalast“ für Schreibutensilien: In Plattentechnik entsteht unter der Leitung einer Museumspädagogin am Samstag (5.8.) von 14 bis 17 Uhr ein Palast, beispielsweise für Stifte und Radiergummi. Die Veranstaltung ist für alle Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren geeignet. Kosten: 5 Euro inkl. Material. Eine Anmeldung ist unter Tel. 05232 94900 oder per Mail: [email protected] erforderlich .

Nur warmes Wasser, Seife und Wolle benötigen Kinder, um in der Ferienreihe „Altes Handwerk“ kleine Kugeln oder Objekte herzustellen. Kinder ab acht Jahren sind am Donnerstag (10.8.) dazu eingeladen, zwischen 11 und 16 Uhr das Filzen auszuprobieren. Für eine Stunde können die Kinder kreativ sein, währenddessen können die Eltern das Museum erkunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder zahlen 7 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt von 3 Euro.

Am Samstag (12.8.) können Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren Dinowelten herstellen. Aus Lehm und Ton bauen sie Höhlen, Berge und Täler, die anschließend von kleinen und großen Dinosauriern bevölkert werden. Das Programm findet zwischen 14 und 17 Uhr statt und kostet inklusive Material 7 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 05232 94900 oder per Mail: [email protected]

Sitftdosen aus Peddigrohr flechten Kinder ab fünf Jahren im Rahmen der Ferienreihe „Altes Handwerk“ am Donnerstag (17.8.) zwischen 11 und 16 Uhr. Während die Kinder für rund eine Stunde beschäftigt sind, können die Erwachsenen das Museum erkunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder zahlen 6 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt von 3 Euro.

Aus einem Stück Ton von der Maschinenziegelei-Strangpresse stellen Kinder zwischen sieben und elf Jahren am Samstag (19.8. und 26.8.)zwischen 14 und 17 Uhr Skulpturen aus Ton her. Die Ergebnisse werden nach einer Trocknungsphase gebrannt und können zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden. Eine Anmeldung zum Programm ist unter Tel. 05232 94900 oder per Mail: [email protected] erforderlich, die Teilnahmegebühr inklusive Material beträgt 7 Euro.

Der letzte Termin in der Reihe „Altes Handwerk“ ist Weidensteckern gewidmet. Am Donnerstag (24.8.) zwischen 11 und 16 Uhr sind die Kinder ab acht Jahren für eine Stunde mit der kreativen Arbeit beschäftigt. Währenddessen können die Erwachsenen das Museum erkunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder zahlen 8 Euro inklusive Eintritt und Materialkosten, die begleitenden Eltern nur den Museumseintritt von 3 Euro.

Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/ziegeleimuseum-lage


Mosaik der Ferienerinnerungen in der Glashütte Gernheim, Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke)

Zum Ausklang der Ferien gestalten Kinder von acht bis zwölf Jahren im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) ein besonderes Erinnerungsstück an den Sommer. Am Donnerstag (24.8.) von 14 bis 17 Uhr verarbeiten sie Strandgut und andere Urlaubsmitbringsel zu einem Mosaik der Ferienerinnerungen. Teilnehmer sollten Muscheln, Steine und andere Materialen für das persönliche Mosaik mitbringen. Die Kosten betragen 14 Euro und beinhalten Material, ein Eis und Getränke. Anmeldung werden unter Tel. 05707 9311 26 entgegen genommen.
Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/glashuette-gernheim


LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe)

Töpfern, entdecken, riechen, schmecken und Körbe flechten: Das LWL-Freilichtmuseum Detmold hat ein Programm vorbereitet, das am Sonntag (16.7.) von 11 bis 14 Uhr beginnt. Unter dem Thema „Wilden Bienen muss geholfen werden“ lernen die Kinder die Lebensweise der Wildbienen und ihrer Verwandten kennen. Anschließend töpfern sie gemeinsam Nisthilfen. Um den Mikrokosmos einer artenreichen Wiese geht es am Dienstag (18.7.) von 14 bis 17 Uhr unter dem Titel „Die Wiese lebt!“ Dann begeben sich die Kinder mit Becherlupe und Insektenstaubsauger auf Entdeckungsreise.

Am Mittwoch (19.7.) heißt es von 14 bis 17 Uhr „Schmetterling, du kleines Ding!“. Dabei gibt es die Gelegenheit, den Schmetterlingen näher zu kommen und mehr über die Tiere zu erfahren. „Kuh & Co.“ lautet das Motto am Donnerstag (20.7.) von 10 bis 14 Uhr. Bei einem gemeinsamen Rundgang entdecken die Kinder die alten Haustierrassen des Museums und verkosten gemeinsam Landprodukte. Am Freitag (21.7.) ist es von 14 bis 17 Uhr Zeit für „Alte Kinderspiele“. An diesem Tag erwartet die Kinder ein Spielenachmittag mit Stelzenlaufen und Kreisel.

Wie ist der Weg „Vom Getreide auf dem Acker bis zum Brot aus dem Backofen“? Dieser Frage geht ein Angebot am Dienstag und Mittwoch (25. und 26.7.) jeweils von 9.30 bis 13 Uhr nach. Die Kinder können selber ernten, dreschen und Brot backen. Am Donnerstag (27.7.) geht es von 14 bis 17 Uhr bei „Sommer und Erntezeit“ um eine Entdeckungsreise durch das Museum mit Mühlenbesuch.

Alle „Naturbegegnungen“ richten sich an Kinder im Grundschulalter. Treffpunkt ist jeweils der Museumseingang, die Kosten betragen 6 Euro pro Programm plus Museumseintritt. Die Kinder sollten unempfindliche Kleidung und Verpflegung mitbringen. Eine Anmeldung ist für alle Programme erforderlich.

Wer gerne selbst kreativ werden möchte, hat bei zwei Flechtworkshops die Gelegenheit, kleine Körbe herzustellen. Am Donnerstag (3.8.) stellen Kinder von 10.30 bis 12.30 Uhr, 13 bis 15 Uhr oder von 15.30 bis 17.30 Uhr unter Anleitung Pflanzkörbchen aus buntem Peddigrohr her. Treffpunkt ist das Lauschhaus. Der Kurs kostet 8 Euro, hinzu kommen 8 Euro Materialkosten und der Museumseintritt. Anmeldungen nimmt das Infobüro bis Dienstag (1. 8.) entgegen.

Ende August heißt es, „Brotkörbchen flechten“. Am Dienstag (22.8.) flechten Kinder von 11 bis 13 Uhr, 13.30 bis 15.30 Uhr oder 15.45 bis 17.45 Uhr Körbchen aus Peddigrohr, die auch als Obst- oder Schmuckkörbchen genutzt werden können. Treffpunkt ist das Lauschhaus, die Kosten betragen 8 Euro Kursgebühr und 8 Euro Materialbeitrag. Der Eintritt in das LWL-Freilichtmuseum Detmold ist an diesem Tag frei. Anmeldungen nimmt das Infobüro bis Sonntag (20. 8.) entgegen.
Die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Infobüro unter Tel.: 05231 706104.
Weitere Informationen finden sich auch im Internet: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

Quelle: Veranstaltungen in den LWL -Museen  :Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)


mondo mio Kindermuseum

Posted by on April 23rd, 2017  •  0 Comments  • 

Das mondo mio Kindermuseum in Dortmund

Spielerisch die Welt entdecken – ein Ausflugsziel für die ganze Familie

Das Kindermuseum mondo mio! ist eines von zwölf Erlebnismuseen Rhein Ruhr. Gelegen im Dortmunder Westfalenpark ist es ein perfektes Ausflugsziel für die ganze Familie. Ohne das Ruhrgebiet zu verlassen, lässt sich hier spielerisch die ganze Welt entdecken. Zahlreiche Spiel- und Mitmachstationen laden zum Explorieren ein. Bei der Erkundung des Kinderplaneten mondo mio! werden an interaktiven Spielstationen spannende Themen wie Sonne und Elektrizität, Wind und Wasser und Umweltschutz näher gebracht. In der Zukunftswelt lässt sich auch ein interaktiver Lichtspielbaum entdecken, wo Kinder einen Regenbogen entstehen lassen können.

Im Fokus steht in diesem Museum für Kinder auch das Entdecken anderer Kulturen und Lebensweisen. Wie funktioniert ein Leben ohne Strom? Wie ist es, sich das Wasser aus einem Brunnen holen zu müssen? Und womit spielen die Kinder, die kein Spielzeug von LEGO®, Playmobil® und der Eisprinzessin zu Hause haben?

Eltern können gemeinsam mit ihren Kindern die Ausstellung genießen. Sie können sich aber ebenso zurückziehen und ihre Kinder beim spielerischen Erkunden beobachten.

Auch als außerschulischer Lernort zeichnet sich dieses Museum aus und ist nicht nur wegen seines freien Eintritts perfekt für einen Schulausflug geeignet. In diesem Kindermuseum geht vorwiegend darum, etwas über Nachhaltigkeit und das Leben in anderen Ländern zu lernen.  Mondo mio! ist als Projekt der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” von der UNESCO ausgezeichnet worden. Für Schulklassen werden auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten spezielle Workshops angeboten.

Das Museum ist barrierefrei gestaltet.

 

Ein buntes Programm aus Dauerausstellungen, Sonderausstellungen, Workshops und Märchenstunden begeistert Familien im mondo mio Kindermuseum

Auf rund 1000 Quadratmetern sind zwei Dauerausstellungen sowie wechselnde Sonderausstellungen zu entdecken. Die Dauerausstellungen im Kindermuseum richten sich an unterschiedliche Altersgruppen. Sonntags findet zusätzlich ein spezielles Familienprogramm statt.

Nijambo – Energie für die Zukunft (Ausstellung für Kinder ab 6 Jahren):

In der Ausstellung Nijambo, entdecken Kinder ab dem Grundschulalter kulturelle Vielfalt. Anhand von Fallbeispielen, in denen Kinder aus aller Welt aus ihrem Alltag erzählen, werden Zusammenhänge zwischen deren und dem eigenen Leben deutlich.

Weltenkinder (Ausstellung für Kinder von 3-6 Jahren):

Kinder ab 3 Jahren gehen auf Reise ins Land der Weltenkinder und entdecken alles das, was man braucht, um sich überall auf der Welt wie zu Hause zu fühlen! Kreativ gestaltete Räume wie das Wolkenzimmer und der Schattenwald beflügeln die kindliche Phantasie.

An jedem ersten Sonntag im Monat findet im Mondo mio! Kindermuseum eine Märchenstunde statt. Um 15 Uhr werden Geschichten und Märchen erzählt, vorgetragen und vorgelesen. Die ausgewählten Geschichten stammen natürlich dem Konzept entsprechend aus aller Welt.

Jeden dritten Sonntag im Monat darf von 15-17  Uhr in der Familienwerkstatt gewerkelt werden. Im Fokus steht das kreative Gestalten mit unterschiedlichen Materialien.

Die einzelnen Termine und weitere Programminfos findet ihr in unserem Veranstaltungskalender Ruhrgebiet in der Kategorie Kinderprogramm.

 


 

„In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ – Neue temporäre Ausstellung im mondo mio Kindermuseum bis Juni 2018

Das Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark eröffnete am Sonntag, den 11.02.2018 die neue Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“. Darin dreht sich alles um die Herstellung von Tinte, verschiedene Schriftformen und die Entwicklung des Schreibens von den Anfängen bis in die heutige Zeit. Das Tintenkochen war lange eine Kunst für sich. Zu ihrer Herstellung wurden unter anderem Ruß, Kohle und Rotwein verwendet und mit Honig oder Harz verdickt. Eine Vitrine mit Tintenfässern zeigt unterschiedliche Rezepturen und die dazugehörigen Farbpigmente. Geschrieben wurde mit dem Federkiel und später mit Füllfederhaltern.

Schönschreiben will gelernt sein und wurde lange Zeit auch als Schulfach unterrichtet. An historischen Schulmaterialien können sich die Ausstellungsbesucher ein Bild davon machen: Mehrere Rollkarten zeigen die Buchstaben verschiedener Schriften, wie der lateinischen Ausgangsschrift, dem klassischen Sütterlin aber auch der Runenschrift der alten Germanen. Anhand alter Schulhefte kann man sehen, wie Kinder damals das Lesen und Schreiben lernten. Früher wurden Briefe noch mit der Hand geschrieben, heute kommunizieren wir mit Kurznachrichten auf dem Smartphone.

Die Ausstellung zeigt neben mehreren historischen Briefen auch eine Korrespondenz des Feldherrn Potemkin an seine Geliebte, die Zarin Katarina die Große, umgeschrieben im Stil einer modernen WhatsApp-Unterhaltung. An mehreren Stationen können die Besucher auch selber ausprobieren und kreativ sein: Mit Schablonen oder Pauspapier kann der eigene Name in verschiedenen Schriftarten abgezeichnet oder ein eigener Brief verfasst werden. Oberhalb der Ausstellung erstreckt sich zudem ein Zeitstrahl. Er zeigt die Entwicklung von Tinte und Schreibmaterialien, von Höhlenmalereien auf Felswänden über Papier aus Papyrus, Stoff und Holz bis zur Digitalisierung der Schrift.

Entwickelt wurde „In der Tinte…“ von Museumsleiterin Monika Lahme-Schlenger zusammen mit Peter Schneller, vom Schulmuseum Unterwegs Bochum, und Gerard Michaud, der sich seit vielen Jahren leidenschaftlich mit der traditionellen Herstellung von Tinte beschäftigt. Ermöglicht wurde die neue Ausstellung durch eine Förderung der Stiftung ProFiliis. Thomas Schieferstein, Vorstandsmitglied von ProFiliis, ist begeistert: „Diese tolle Ausstellung gibt den jungen Besuchern die Möglichkeit, die Rolle der Handschrift im eigenen Leben zu betrachten und künstlerische Aspekte von Tinte und Tusche neu zu entdecken.“ Das kostenlose Begleitprogramm konnte zudem durch eine Altgoldspende des Dortmunder Zahnärzte e.V. finanziert werden. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir das umfangreiche Rahmenprogramm ermöglichen konnten“, betont ihr Vorstand Dr. Joachim Otto.

 

Während des Ausstellungszeitraums bietet das Museum regelmäßig Samstags verschiedene Workshops und Mitmachaktionen an.

Bereits zur Eröffnung am Sonntag (11.02.) kann mit Peter Schneller das Schreiben mit Tinten und Füllfederhalter auf Prägepapier ausprobiert werden. Zwei weitere Termine (10.03. und 17.03.) finden in Kooperation mit der unicef-Arbeitsgruppe Dortmund statt. Unter dem Motto „Schreiben für die Kinderrechte“ gestalten die Teilnehmer jeweils einen Satz der UN-Kinderrechtskonvention und tragen so selbst etwas zur Ausstellung bei. Wie man Tinte und Federhalter herstellt und damit schreibt, zeigt Gerard Michaud (24.03.). In die Kunst des Schönschreibens führt Grafikdesignerin Eleonora Reimer (21.04.) mit einem Kalligrafie-Workshop ein. Bei Lotte und Aris Zeichenzoo (05.05.) werden Tiere gezeichnet und illustriert. Die Dortmunder Illustratoren Lotte Wagner und Ari Plikat veröffentlichten bereits diverse Kinderbücher und Cartoons. Wie der Schul- und Schreibunterricht vor mehr als 100 Jahren aussah und wie er sich bis heute verändert, erfährt man von Peter Schneller (26.05.).

Auch die monatliche Familienwerkstatt, immer am dritten Sonntag ab 15 Uhr, widmet sich bis Mai Themen rund um die aktuelle Ausstellung. Dabei geht es um weltweite Unterschiede im Schreiben (18.02.), eigenes Schöpfen von Papier (18.03.), die Gestaltung von Briefpapier (15.04.) und das kreative Spiel mit Buchstaben (20.05.).

„In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ ist noch bis zum 3. Juni bei mondo mio! zu sehen. Der Besuch des Museums und der Ausstellung sowie die Teilnahme am Begleitprogramm sind im Westfalenparkeintritt enthalten. Der Einritt für Kinder unter sechs Jahren ist generell frei.

Mehr zur Ausstellung unter: www.mondomio.de

 

BEGLEITPROGRAMM „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“

So. 11.02. | 14.00 – 17.00 Uhr
Tintenklecks & Co. Schreiben, prägen, ausprobieren, mit Peter Schneller
Zur Eröffnung der Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark zeigt Peter Schneller vom Schulmuseum unterwegs Bochum, wie das Schreiben mit Tinten und Füllfederhalter auf Prägepapier funktioniert. Schneller, der einer der Mitorganisatoren der aktuellen Ausstellung ist, war 15 Jahre lang Leiter des Bochumer Schulmuseums. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

So. 18.02. | 15 – 17.00 Uhr
Familienwerkstatt: So schreibt die Welt
Bis Mai dreht sich auch bei der monatlichen Familienwerkstatt, immer am dritten Sonntag von 15 bis 17 Uhr, im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark alles rund um die aktuelle Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“. Im Februar stehen außergewöhnliche Schriftarten im Mittelpunkt. Ob Kyrillisch, Arabisch oder Chinesisch, es wird gezeigt wie unterschiedlich weltweit geschrieben wird. Natürlich sind die Teilnehmer auch zum Mitmachen und Nachahmen eingeladen. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

Sa. 10.03. | 15.00 – 17.00 Uhr
Sa. 17.03. | 15.00 – 17.00 Uhr
Schreiben für die Kinderrechte, mit der UNICEF-Arbeitsgruppe Dortmund
Im März findet das Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ in Zusammenarbeit mit der unicef-Arbeitsgruppe Dortmund statt. Unter dem Motto „Schreiben für die Kinderrechte“ gestalten die Teilnehmer jeweils einen Satz der UN-Kinderrechtskonvention und tragen so selbst etwas zur Ausstellung bei. Jedes Kind auf der Welt hat Rechte, welche UNICEF, das Kinderhilfswerk der vereinten Nationen, weltweit verwirklichen will. Die Grundlage der Arbeit von UNICEF ist die UN-Kinderrechtskonvention: Sie spricht jedem Kind, unabhängig von Geschlecht oder Herkunft, das Recht auf Leben, Bildung und Schutz vor Gewalt zu – aber auch das Recht, gehört zu werden. In Deutschland macht sich UNICEF ebenfalls dafür stark, dass alle Kinder die gleichen Rechte und Chancen haben und macht mit Stellungnahmen, Aufrufen oder Aktionen auf Kinderrechte aufmerksam. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

So. 18.03. | 15.00 – 17.00 Uhr
Familienwerkstatt: Papier kreativ I – Papierschöpfen
Bis Mai dreht sich auch bei der monatlichen Familienwerkstatt, immer am dritten Sonntag von 15 bis 17 Uhr, im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark alles rund um die aktuelle Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“. Am 18. März wird aus Altpapier und Naturmaterialen farbenfrohes, selbst kreiertes Papier geschöpft. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

Sa. 24.03. | 15.00 – 17.00 Uhr
So geht’s – Tinte und Federhalter selbstgemacht, mit Gerard Michaud
Wie man Tinte selber kocht, einen eigenen Federhalter bastelt und am Ende damit schreibt, zeigt  Gerard Michaud am 24.03. von 15 bis 17 Uhr im Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark. Der Ausstellungs-Mitorganisator beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren leidenschaftlich mit der traditionellen Herstellung von Tinte und vielen Themen drumherum. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

So. 15.04. | 15.00 – 17.00 Uhr
Familienwerkstatt: Papier kreativ II – Gestalte mit uns dein eigenes Briefpapier
Bis Mai dreht sich auch bei der monatlichen Familienwerkstatt, immer am dritten Sonntag von 15 bis 17 Uhr, im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark alles rund um die aktuelle Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“. Im April können die Teilnehmer ihr eigenes Briefpapier kreieren, gestalten und darauf schreiben. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

Sa. 21.04. | 15.00 – 17.00 Uhr
Kalligraphie ist ein Kinderspiel, mit Eleonora Reimer
Im April bietet das Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark einen Kalligraphie Workshop. Grafikdesignerin Eleonora Reimer führt die Teilnehmer am 21.04. von 15 bis 17 Uhr spielerisch in die Kunst des Schönschreibens ein. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Sa. 05.05. | 15.00 – 17.00 Uhr
Lotte & Aris Zeichenzoo, mit Lotte Wagner und Ari Plikat
Am 05. Mai ist Lotte & Aris Zeichenzoo zu Gast im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark. Von 15 bis 17 Uhr können die Teilnehmer unter professioneller Anleitung Tiere zeichnen und illustrieren. Die Dortmunder Illustratoren Lotte Wagner und Ari Plikat veröffentlichten bereits diverse Kinderbücher und Cartoons. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

So. 20.05. | 15.00 – 17.00 Uhr
Familienwerkstatt: Buchstabenspielerei
Bei der monatlichen Familienwerkstatt, immer am dritten Sonntag von 15 bis 17 Uhr im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark, dreht sich am 20. Mai alles rund um die aktuellen Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“. Dabei wird mit verschiedensten Buchstaben kreativ gespielt, experimentiert und gestaltet. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

Sa. 26.05. | 15.00 Uhr
Der Schul- und Schreibunterricht vor mehr als 100 Jahren, mit Peter Schneller
Peter Schneller ist nicht nur Mitorganisator der aktuellen Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“, sondern war 15 Jahre lang Leiter des Bochumer Schulmuseums. Am 26. Mai erfahren die Museumsbesucher von ihm, wie der Schul- und Schreibunterricht vor mehr als 100 Jahren verlief und was sich bis heute verändert hat. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.

Das kostenlose Begleitprogramm zur Ausstellung „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ wurde durch eine Spende aus der Altgoldsammlung des Dortmunder Zahnärzte e.V. ermöglicht.

Quelle „In der Tinte… – Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ mondo mio! Kindermuseum, Kulturservice Ruhr

 


 

Kindergeburtstag feiern im Museum

Natürlich können im mondo mio! Kindermuseum auch Kindergeburtstage gefeiert werden. Hier können sich die Geburtstagskinder zwischen verschiedenen Mottos für ihre Geburtstagsfeier entscheiden. Zur Auswahl stehen beispielsweise „Piratenfest“, „Farbensalat“ oder „Hexen und Zauberer“. Je nach Programm und Wetter kann der Kindergeburtstag nicht nur im Museum, sondern auch draußen im Westfalenpark gefeiert werden. Weitere Informationen und Anmeldung zur Kindergeburtstagsparty im Museum erhalten Sie unter 0231/50 26 127.

 

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Anfahrt Mondo mio! Kindermuseum

 

Öffnungszeiten mondo mio! Kindermuseum:

Dienstag bis Freitag: 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr, in den Ferien NRW bis 18:00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertage: 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Der Dortmunder Westfalenpark ist von 09:00 -23:00 Uhr geöffnet (Eingang Florianstraße).

 

Eintrittspreise mondo mio Kindermuseum:

Der Eintritt in die Dauerausstellung im Kindermuseum ist frei.
Es fällt nur der Eintritt in den Dortmunder Westfalenpark an. Dieser beträgt in der Sommersaison 3,50 €, in der Wintersaison 1,50 € pro Person.
Kinder unter 6 Jahren erhalten freien Eintritt.
Familien und Gruppen erhalten ermäßigten Eintritt. Dieser beträgt für einen Erwachsenen mit bis zu vier Kindern 7,-€ in der Sommersaison und 3,-€ in der Wintersaison. 2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern zahlen von März bis Oktober 10,50 € und in den Wintermonaten 4,50 €.

Familienprogramme sind kostenpflichtig.

 

Anfahrt:

mondo mio! Kindermuseum im Westfalenpark
Florianstr. 2 (Nähe Parkeingang Ruhrallee)
44139 Dortmund
Telefon: 0231 – 50 26 127

 

Weitere Ausflugstipps für Kinder

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Florianstraße 2

CreativWerkstatt Herten

Posted by on Dezember 21st, 2016  •  0 Comments  • 

Creativwerkstatt Jugendkunstschule Herten Programm 2017

CreativWerkstatt Herten

Ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche wird in der CreativWerkstatt Jugendkunstschule Herten angeboten.

CreativWerkstatt Jugendkunstschule stellt neues Programm für 2017 vor

Herten. Die CreativWerkstatt macht Kinder und Jugendliche zu Superhelden. Im neuen Programm der Crea dreht sich alles um Masken, Mangas, Klamotten und mehr. Ausgesuchte Kurse, Workshops und Projekte stehen ganz im Zeichen der Verwandlung. Das Programm bietet natürlich auch unter anderem die bekannten Ferienakademien, c.a.f.ca, das Berufsvorbereitungsangebot und die Hertener KinderUni.

Das neue Programm beginnt im Januar und endet im Dezember 2017. Angeboten werden 73 Workshops, Kurse und Einzelveranstaltungen. Beim Pressegespräch stellten Thomas Buchenau als Leiter der CreativWerkstatt, Wilhelm Uhlenbruch von der Volksbank Ruhr-Mitte als Sponsorpartner und Bürgermeister Fred Toplak die Highlights des neuen Programms vor. „Die CreativWerkstatt bietet unglaublich tolle Angebote, an denen man am liebsten auch als Erwachsener noch teilnehmen möchte“, beurteilt Bürgermeister Fred Toplak das Programm.

 

Krimidinner in der CreativWerkstatt Herten, Masken basteln und Comics zeichnen

Dass Erwachsene an Kursen teilnehmen, ist sogar möglich. Zum Beispiel beim Klimakrimi-Abend für die ganze Familie. Hier wartet wieder ein leckeres Vier-Gänge-Menü im Restaurant Vangeli’s auf die Gäste. Doch das ist nichts für schwache Nerven, denn während des Essens passiert ein Verbrechen, das durch das Theaterensemble gemeinsam mit den Gästen aufgeklärt wird.

Um die perfekte Maskarade geht es auch in einem Wochenend-Workshop für Kinder ab fünf Jahren. Sie gestalten Masken von Tieren, Märchenfiguren oder anderen Lieblingshelden und schlüpfen danach in die verschiedenen Rollen. Auch beim diesjährigen Trickfilmprojekt in den Sommerferien werden die Teilnehmenden selbst zu Schauspielerinnen und Schauspielern. Mit technischen Tricks wie Green Screen, Stop-Motion-Effekten und Extremperspektiven projizieren sie sich in die unglaublichsten Abenteuer. Teilnehmende der Sommerakademie c.a.f.c.a. lassen sich von Mangas aus Japan inspirieren und erfinden dabei ihr ganz eigenes Outfit.

„Vielfalt ist uns besonders wichtig“, betont Thomas Buchenau denn man wolle ein möglichst breites Publikum ansprechen. „Auch dank der Unterstützung der Volksbank ist uns das wieder gelungen.“ Natürlich bietet die CreativWerkstatt darum auch wieder zahlreiche Angebote in klassischen Bereichen. Im Themengebiet „Gestaltung“ können die Teilnehmenden einen Workshop mit dem deutschlandweit bekannten Cartoonisten Michael Holtschulte besuchen. Weitere Kurse und Projekte bietet die CreativWerkstatt in den Bereichen Neue Medien, Ökologie/Umwelt, Theater/Tanz und Naturwissenschaft/Technik an.

 

Fit in den Beruf – Speed Dating mit Arbeitgebern

Komplett überarbeitet wurde das berufsvorbereitende Angebot „Fit für den Beruf“: In unregelmäßigen Abständen lädt die CreativWerkstatt Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren zu einem Speed Dating mit möglichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern ein. Anschaulich und hautnah erfahren die Jugendlichen alles über deren Beruf und den Arbeitsalltag. „Wir wählen immer außergewöhnliche Berufe abseits des Mainstreams aus, damit so das Interesse der Jugendlichen aber auch ein wenig der Ehrgeiz geweckt werden“, so Thomas Buchenau. „Hier wird man fundiert auf die Berufswahl vorbereitet“, findet Wilhelm Uhlenbruch und ergänzt „Wer kreativ ist, kommt besser durch die Berufswelt!“

 

Ermäßigungen erhalten durch den Kompetenznachweis Kultur

Alle Jugendlichen ab 12 Jahren haben außerdem wieder die Möglichkeit, den Kompetenznachweis Kultur (KnK) zu erhalten. Die Teilnehmenden erwerben den Bildungspass, indem sie regelmäßig an einem kulturellen Angebot teilnehmen. Die hier erworbenen Schlüsselkompetenzen hält der KnK fest. Übrigens: die Jugendlichen, die den Nachweis machen, bezahlen für das Angebot ein um 50 Prozent reduziertes Teilnahmeentgelt.

Mehr Informationen stehen im Internet unter www.creativwerkstatt-herten.de. Das aktuelle Programm gibt es ab sofort online und in allen öffentlichen Einrichtungen.

 


Masken, Bauchtanz oder Comics

Kurse der CreativWerkstatt im Januar und Februar 2017

Herten. Das Jahr 2017 startet mit tollen Angeboten der CreativWerkstatt Jugendkunstschule Herten. Schon Mitte Januar geht es los mit einem Workshop, in dem Kinder ihre eigenen Masken kreieren können. Ende Januar starten dann zwei Bauchtanz-Workshops für junge Erwachsene ab 17 Jahren. Ganz im Zeichen des Comics steht das erste Februar-Wochenende. Interessierte können sich jetzt unter www.creativwerkstatt-herten.de anmelden.

Masken – Von Superheld bis Zirkusprinzessin

Dieser Workshop gibt Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren die Möglichkeit, in fremde Rollen zu schlüpfen. Am 14. und 15. Januar, jeweils von 11 bis 15 Uhr, können die Kinder mit verschiedenen Materialien wie Filz, Pappe und echten Federn Masken von Tieren, Superhelden und Märchenfiguren gestalten. Dabei hilft ihnen der Illustrator und Modeschöpfer Andries Heuts. Nachdem die Masken fertig gestellt sind, wird das Ergebnis natürlich fotografisch festgehalten. Der Workshop findet in der CreativWerkstatt Herten statt und kostet 20 Euro.

 

O.M.S. Ensemble – „Flowers of Paradise” oder „Die bezaubernden Jeannies“

Das O.M.S Ensemble bietet einen Kurs für fortgeschrittene Tänzerinnen ab 17 Jahren, die neue Tanzelemente erlernen und gleichzeitig gemeinsam eine Choreografie erarbeiten möchten. Der Kurs findet vom 25. Januar bis zum 5. April, jeweils mittwochs von 17.45 bis 19.15 Uhr, unter der Leitung von Tänzerin Martina Fugmann statt und kostet 38,50 Euro inklusive Erfrischungen. Der zweite Kurs findet vom 26. Januar bis zum 6. April, jeweils donnerstags von 17.45 bis 18.45 Uhr, ebenfalls unter der Leitung von Tänzerin Martina Fugmann statt und kostet auch 38,50 Euro inklusive Erfrischungen

 

Orient meets Shakira

Den tollen Hüftschwung von Shakira oder anderen Popstars erlernen? Erfahren, wie man mit dem „Bauch“ tanzt? Die CreativWerkstatt bietet allen interessierten Mädchen und Frauen die Möglichkeit, den Bauchtanz und Bollywood-Elemente spielerisch zu erlernen. Gemeinsam mit Tänzerin Martina Fugmann schlagen die Teilnehmerinnen Brücken zu den modernen Popstars, die den orientalischen Tanz in ihren Videos und auf der Bühne performen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Das Erlernte wird später bei verschiedenen Auftritten präsentiert. Der Kurs findet vom 26. Januar bis zum 6. April, jeweils donnerstags von 15.30 bis 17 Uhr statt und kostet 38,50 Euro inklusive Erfrischungen.

 

Comics

Eine ganz besondere Art, eine Geschichte zu erzählen, ist der Comic. Das Wort stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie „komisch“ oder „lustig“. Comics, genauer gesagt Comicstrips, sind gezeichnete Bildergeschichten, die in Streifen angeordnet sind und deren Figuren in Sprechblasen sprechen. Älteste Beispiele sind Micky Maus, Donald Duck und Superman. In dem Workshop am 4. und 5. Februar, jeweils von 11 bis 16 Uhr, erfinden die Jugendlichen gemeinsam mit dem Künstler Michael Rockstein eigene Helden und Abenteuer. Am Ende halten die Teilnehmenden den ersten selbstgezeichneten Comic in der Hand.

 

Das Angebot ist Teil des Kulturrucksack-Programms des Landes NRW und für Inhaberinnen und Inhaber einer Kultur-Card entgeltfrei. Weitere Infos unter www.kulturrucksack.nrw.de.

Weitere Informationen zu allen Kursen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer (02366) 307 805 oder unter www.creativwerkstatt-herten.de.

 

Quelle: Pressestelle der Stadt Herten

Creativwerkstatt Herten
Ernst-Reuter-Platz 10-20
Eingang: Pankower Straße
D-45699 Herten

Telefon: 02366 307 805

E-Mail: [email protected]

www: http://creativwerkstatt-herten.de