Kammerspiele & Tanas Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Der Steppenwolf

Posted by on Juli 13th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Der Steppenwolf

Posted by on Juli 7th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juli 4th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juli 3rd, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Steppenwolf

Posted by on Juni 30th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Der Steppenwolf

Posted by on Juni 25th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 20th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 14th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 13th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Herr der Fliegen

Posted by on Juni 9th, 2017  •  0 Comments  • 

Schulen in Bewegung 2017

Der Herr der Fliegen

Von William Golding für die Bühne eingerichtet von Nigel Williams

Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen

„Irre!“, ruft Ralph aus. Eine Gruppe Minderjähriger findet sich nach einem Flugzeugabsturz plötzlich auf einer unbewohnten Insel inmitten des Pazifiks wieder. Doch das Gefühl der Freiheit hält nicht lange an. Die Ungewissheit darüber, ob sie gerettet werden, zwingt die Jugendlichen, sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Schnell zeigt sich, dass die Vorstellungen über Gemeinschaft innerhalb der Gruppe gegensätzlicher nicht sein könnten. Während sich Piggy um eine liberale Ordnung innerhalb der Gruppe bemüht, versucht Jack die Gruppe unter ihr Kommando zu bringen. Die Wahl zum Anführer fällt jedoch auf Ralph. Sichtlich gekränkt, lässt Jack keinen Zweifel daran, dass sie Ralph diese Position nicht widerspruchslos überlassen wird. Wann immer sich ihr die Möglichkeit bietet, sorgt sie dafür, dass sich die Konflikte innerhalb der Gruppe verschärfen. Bis sich schließlich zwei feindliche Fraktionen gegenüberstehen, deren Gefolgschaft jeweils einen Teil der Insel für sich beanspruchen. Um ihre Überlegenheit zu demonstrieren, macht die Gruppe um Jack schließlich auch vor blutiger Gewalt nicht Halt.

William Golding stellt in seinem erstmals 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber. Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt der Autor, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. Golding beschreibt jene Gewalt, die aus Interessenskonflikten resultiert und schließlich in extremistische Gesinnungen mündet. Verursacht durch die reale Existenzbedrohung, der die Minderjährigen ausgesetzt sind, wird die ursprüngliche Unschuld der Kinder in ihr Gegenteil verkehrt.

Schulen in Bewegung
Sechs Bochumer Schulen, sechs verschiedene Schulformen, sechs Monate vom ersten Treffen bis zur Premiere, etwa 80 Schüler, 7 Gruppen, 14 Künstler und Mitarbeiter des Schauspielhauses, ca. 130 Probestunden: das ist „Schulen in Bewegung“! Unter der Leitung von freien Künstlern und Profis aus dem Schauspielhaus Bochum erarbeiten alle Teilnehmer gemeinsam ein genreübergreifendes Theaterstück. In den Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia und PR sowie Video durchmischen sich Schüler aller Schulformen. Vorurteile, Ängste und Stigmatisierungen werden mit Hilfe künstlerischer Arbeit abgebaut. Die Proben zu „Schulen in Bewegung“ beginnen im Januar 2017, zum Abschluss wird das Ergebnis am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum aufgeführt.

© Schauspielhaus Bochum

 


Der Steppenwolf

Posted by on Juni 5th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum


Der Steppenwolf

Posted by on Juni 4th, 2017  •  0 Comments  • 

Der Steppenwolf

nach dem Roman von Hermann Hesse

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen. Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

© Schauspielhaus Bochum