Theater und Bühne Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Theaterbesuch mit Kinderbetreuung

Posted by on Februar 9th, 2017  •  0 Comments  • 

Kinderbetreuung der besonderen Art: Mobiles Theater am Schauspiel Essen: "Drei Farben", eine experimentell-mediale Performance für Menschen ab 2 Jahren von und mit Christina Holtschulte, Manuel Loos und Jasper Schmitz Foto: Lukas Zander

Kinderbetreuung im Theater

Genießen Sie eine Theatervorstellung während ihre Kinder professionell betreut werden

Als Eltern mal wieder entspannt eine Theatervorstellung zu besuchen ist garnicht so leicht. Die meisten Theatervorstellungen finden in den Abendstunden statt und nicht immer steht der passende Babysitter parat. Hat man dann doch jemanden gefunden, der die Kinderbetreuung übernimmt, so bleibt der Theaterbesuch doch meist trotzdem mit relativ viel Anspannung verbunden. Ist man mit regelmäßigen Blicken auf das Mobiltelefon doch schon innerlich darauf eingestellt, auf Abruf bereit zu stehen und den Theaterbesuch auf die erste Halbzeit zu verkürzen. Dem soll jetzt Abhilfe verschafft werden.

In Kooperation mit der Theatergemeinde Essen bietet die Theater und Philharmonie Essen einen ganz besonderen Service für Eltern an. Während die Eltern entspannt eine Vorstellung im Grillo- oder Aalto-Theater in Essen genießen, werden die Kinder von einer professionellen Erzieherin und einer Theaterpädagogin betreut.

Aber damit nicht genug. Auch die Kinder dürfen sich über ein besonderes Kulturangebot in Form einer Kindervorstellung freuen. Anschließend wird gespielt, gesungen, gebastelt und gemalt. Bis Mama und Papa aus der Erwachsenenvorstellung kommen, wird so auch den Kindern die Welt des Theaters näher gebracht.

So können die Eltern und auch die anderen Theaterbesucher entspannt die Vorstellung genießen, ohne sich von klingelnden und piepsenden Mobiltelefonen – die im Theater ja eigentlich auch ausgeschaltet werden müssten – aus der Ruhe bringen zu lassen.

 

Mobiles Theater am Schauspiel Essen: "Drei Farben", eine experimentell-mediale Performance für Menschen ab 2 Jahren von und mit Christina Holtschulte, Manuel Loos und Jasper Schmitz Foto: Lukas Zander

Was könnte schöner sein, als solch eine Kinderbetreuung während des Theaterbesuchs: Mobiles Theater am Schauspiel Essen: „Drei Farben“, eine experimentell-mediale Performance für Menschen ab 2 Jahren von und mit Christina Holtschulte, Manuel Loos und Jasper Schmitz Foto: Lukas Zander

 

Weitere Infos zur Kinderbetreuung im Theater – Schauspiel Essen

Die Theatervorstellung finden zu einer familienfreundlichen Zeit am Sonntagnachmittag statt. Das Angebot der Kinderbetreuung im Theater richtet sich an Familien mit Kindern im Alter von 4-10 Jahren und ist kostenpflichtig. Eine vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich und sollte bis spätestens am Freitagvormittag vor der Vorstellung erfolgen. Die  Anmeldung sowie die Kartenbestellung kann unter der Telefonnummer 0201-222229 bei der Theatergemeinde Essen e.V. erfolgen. Dort erhält man auch weiterführende Informationen bezüglich des Angebots der Kinderbetreuung. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Vorstellungen im Grillo-Theater und im Aalto-Theater Essen, während der die Kinderbetreuung angeboten wird.

 

Vorstellungen im Grillo-Theater inklusive Kinderbetreuung

 

7. Januar 2018, 16:00 Uhr, Grillo-Theater
Der Besuch der alten Dame
Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt

25. März 2018, 16:00 Uhr, Grillo-Theater
Willkommen
Komödie von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

6. Mai 2018, 16:00 Uhr, Grillo-Theater
Der Fall der Götter
nach dem Film „Die Verdammten“ von Luchino Visconti
Für die Bühne übersetzt und bearbeitet von Hans Peter Litscher

3. Juni 2018, 16:00 Uhr, Grillo-Theater
Proletenpassion
von Heinz R. Unger und den „Schmetterlingen“
In einer Bearbeitung von Bernd Freytag und Mark Polscher

Mehr Infos und Kartenbestellungen unter T 02 01 22 22 29 bei der Theatergemeinde.
www.theatergemeinde-metropole-ruhr.de

 

Vorstellungen im Aalto-Theater inklusive Kinderbetreuung

 

Die verkaufte Braut 14.1.2018, 16:30 Uhr

Schwanensee 25.2.2018, 16:30 Uhr

Hans Heiling 29.4.2018, 16:30 Uhr

Moving Colours 17.6.2018, 16:30 Uhr

 

Preis € 6,60 Kinder
Reservierung und Karten T 02 01 81 22-200
Weitere Infos unter T 02 01 81 22-226

 

 

Beitragsbild: Drei Farben Foto: Lukas Zander

Weitere Veranstaltungen für Kinder

 

 


Theater Hagen – Veranstaltungen und Spielplan

Posted by on Oktober 28th, 2016  •  0 Comments  • 

Das Theater Hagen

Aktuelles Programm – Veranstaltungen und Spielplan Theater Hagen

Das über 100 Jahre alte Theater Hagen befindet sich in der Innenstadt von Hagen und ist einer der wichtigsten Veranstaltungsorte Hagener Kulturveranstaltungen. Das 1911 gebaute Theater hat zwei Weltkriege überstanden und bereits zahlreiche Höhen und Tiefen durchlebt.

Neben seinem Schwerpunkt im Musiktheater zeichnet sich das Theater Hagen insbesondere durch seine Vielfalt an Veranstaltungen in weiteren Sparten wie dem Kinder- und Jugendtheater, Schauspiel und Ballett aus. Auch Konzerte des philharmonischen orchesterhagen stehen auf dem ansprechenden Spielplan des Theaters.

 

Kinder- und Jugendtheater lutzhagen

Besonders die Events für Kinder und Jugendliche sind bis über die Stadtgrenzen hinaus sehr beliebt und gut besucht. Seit dem Jahr 2001 existiert mit dem nach dem Dramatiker Lutz Hübner benannten lutzhagen eine eigene Kinder- und Jugendttheatersparte mit 2-3 Neuproduktionen pro Spielzeit. Im November 2016 hat Martin Baltscheit den DEUTSCHEN KINDERTHEATERPREIS 2016 für sein Stück „Krähe und Bär“erhalten, welches im lutzhagen in der Spielzeit 2015/16 uraufgeführt wurde.

Die Schauspieler arbeiten jedoch nicht nur gerne für sondern vor allem auch mit ihrem jungen Publikum und kleinen Theaterbegeisterten. Die Kinder können im lutzhagen den Beruf des Schauspielers kennen und verstehen lernen. Informieren Sie sich hier über aktuelle Stücke, Veranstaltungen und das Kinderprogramm.

Das Theater Hagen im Wandel der Zeit

Das Theater Hagen wurde 1911 als Städtisches Schauspielhaus in Hagen gegründet. Das Theatergebäude wurde ein Jahr zuvor in Auftrag gegeben und von dem Architekten Ernst Vetterlein aus Darmstadt entworfen. Der Bau des Gebäudes hat damals circa 650.000 Mark gekostet. Zudem gab es einige Beschwerden wegen der Steinstatuen über der Pforte. Diese wurden von Milly Steger entworfen und stellten 4 nackte Frauen dar. Wegen der Nacktheit der Statuen gab es Proteste, die aber nichts erreichten. Das Theater Hagen setzte seinen Schwerpunkt von Anfang an im Bereich Musiktheater und behielt das auch bei. In der ersten Spielzeit dominierte das eigene Schauspiel über die eingekauften Operngastspiele, die eher weniger gut bei den Zuschauern ankamen.

Wichtige Premieren und eigene Opern-Produktionen

Eine der wichtigsten Premieren in der Geschichte des Theaters war Carl Maria von Webers „Freischütz“ die mit hauseigener Sängerin, eine der ersten Musiktheater-Produktionen des Theaters in Hagen war. In der Spielzeit darauf kam es dann erstmals zu eigenen Opern Produktionen. Wegen großer finanzieller Schwierigkeiten musste das Theater Anfang der 20er Jahre erstmals vorübergehend geschlossen werden. Um diese Probleme zu lösen kam es etwas später dazu, dass das Theater Hagen mit dem Schauspiel in Mülheim fusionierte. Leider ging dieser Zusammenschluss nicht gut, sodass die beiden Theater sich einige Zeit später wieder trennten. Im Verlauf der nächsten Jahre kam es immer wieder zu Intendanten-Wechseln, schlechten Zeiten und guten Zeiten. Unter manchen Intendanten gewann das Theater an Fans, unter anderen wurde der Ruf verschlechtert. Trotz dieser Berg- und Talfahrt hat sich das Theater Hagen immer wieder gefangen und musste nie endgültig schließen.

 

Konzert-Einsteigerabo NIMM FÜNF

Für Neueinsteiger in der Welt der Sinfoniekonzerte bietet das Theater Hagen nun ein ganz besonderes Aktionspaket an: Das Konzert-Einsteigerabo NIMM FÜNF. Mit diesem können Sie, immer dienstags, fünf von zehn Sinfoniekonzerten in der Stadthalle Hagen auswählen und erhalten hierauf eine Ermäßigung von 20 % auf den Normalpreis. Des Weiteren genießen Sie alle weiteren Vorzüge, die ein Theater-Abo bietet. Weitere Informationen zu diesem und anderen Abos erhalten Sie direkt im Theater Hagen.

 


Aktuelle Veranstaltungen im Theater Hagen


 

Erstes Sinfoniekonzert des philharmonischen orchesterhagen am Dienstag, 19. September 2017 um 20 Uhr in der Stadthalle Hagen    

Leitung: Joseph Trafton, Solist: Daniel Kharitonov, Klavier

Programm:
Samuel Barber: Ouvertüre zu „The School for Scandal“
Aaron Copland: „Quiet City“
Sergei Rachmaninoff: „Rhapsodie über ein Thema von Paganini“ für Klavier und Orchester
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll

Foto: Daniel Kharitonov

Foto: Daniel Kharitonov

Mit dem ersten Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Hagen am 19. September 2017 (20 Uhr, Stadthalle) stellt Joseph Trafton als neuer Hagener Generalmusikdirektor jene Werke vor, die ihm persönlich besonders nahestehen. Zu Beginn erklingt Samuel Barbers Debüt als Komponist für Orchester: Die Ouvertüre zu „The School for Scandal“ greift den bissigen Witz der englischen Sittenkomödie mit ebenso quirligen wie schillernden Klangfarben auf. Auch Aaron Coplands Komposition „Quiet City“ bezieht sich auf eine literarische Vorlage: In der nächtlichen Stille der Stadt schweifen die Gedanken angesichts gesellschaftlicher Unsicherheiten in Nostalgie, Melancholie und Gewissensbisse ab. Copland fängt diese Stimmung mit einem einsamen Trompeter und dem dunklen Klang des Englischhorns ein. Der Solist in der hochvirtuosen „Rhapsodie über ein Thema von Paganini“ für Klavier und Orchester von Sergei Rachmaninoff ist ein wahres Wunderkind: Daniel Kharitonov gewann bereits zahlreiche hochkarätige Preise in seiner Heimat Russland, trat 2013 mit knapp 14 Jahren zum ersten Mal in der New Yorker Carnegie Hall auf und wurde wegen seiner überragenden Technik und Gefühlstiefe seiner Interpretationen 2015 als »Entdeckung« des weltweit  renommierten 15. Internationalen Tschaikowski-Wettbewerbs in Moskau gefeiert. Johannes Brahms‘ letzte Sinfonie Nr. 4 ist eines seiner größten Meisterwerke, in dem Komplexität im Detail und Klangschönheit eine besondere Einheit bilden.

 

Elberfelder Str. 65
Hagen,Nordrhein-Westfalen58095Deutschland
Keine anstehenden Veranstaltungen. Zeige alle Veranstaltungen an diesem Veranstaltungsort

Quelle der Texte zu den einzelnen Veranstaltungen und Theaterstücken: Theater Hagen

 


Weitere Veranstaltungen finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender Ruhrgebiet.


 

Neuer Generalmusikdirektor am Theater Hagen Joseph Trafton

Seit 2017 hat das Theater Hagen einen neuen Generalmusikdirektor: Joseph Trafton Foto Joseph Trafton © Christian Kleiner

Seit 2017 hat das Theater Hagen einen neuen Generalmusikdirektor: Joseph Trafton
Foto Joseph Trafton © Christian Kleiner

Joseph Trafton, geboren 1978 in Bowling Green, Kentucky, studierte Dirigieren, Komposition und Klavier in Miami. 1998 erhielt er ein Stipendium an der Universität für Musik Wien. Im Alter von 21 Jahren debütierte er bereits als Dirigent bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Ein Aufbaustudium erfolgte an der Eastman School of Music in New York (Masters of Music Diplom in Dirigieren). Er ergänzte seine Ausbildung durch Kurse bei Bernhard Haitink, Pierre Boulez, Gennadi Rozhdestvensky sowie an der Pierre Monteux Akademie für Dirigenten. Joseph Trafton ist ein international gefragter Dirigent für Sinfoniekonzerte, Opern, Ballette und zeitgenössische/Multimedia-Projekte. Er ist regelmäßiger Gastdirigent bei Festivals wie dem von Claudio Abbado gegründeten Festival Wien Modern sowie Festival Musica Strasbourg, wo er in jüngster Zeit mehrere Uraufführungen geleitet hat.

Als 1. Kapellmeister am Nationaltheater Mannheim („Opernhaus des Jahres“ 2014/15) hat er in fünf Spielzeiten mehr als 350 Vorstellungen dirigiert, darunter die Uraufführung von Der Golem von Bernhard Lang mit einem Video-Libretto von Peter Missotten, die in der internationalen Presse große Anerkennung bekommen hat. Zu seinem breitgefächerten Repertoire zählen Opern und Operetten wie Puccinis La Bohème, Madama Butterfly, Turandot, Mozarts Le nozze di Figaro, Die Zauberflöte, Wagners Der fliegende Holländer, Bizets Carmen, Verdis La Traviata, Macbeth, Beethovens Fidelio, Strauß‘ Die Fledermaus, Donizettis L’elisir d’amore, Lucia di Lammermoor u.v.a. Schwerpunkte in seinem sinfonischen Repertoire liegen bei Beethoven, Haydn, Bruckner, Strawinsky, Debussy, John Adams und Philip Glass. Seit seinen ersten Kapellmeisterstationen am Theater Regensburg und Staatstheater Braunschweig hat er zahlreiche Projekte für Kinder und Jugendliche gemacht, darunter das Crossover-Projekt mit einer Rockband Carmen – High School Opera und Jesus Christ Superstar.

Als Gast stand er am Pult von Orchestern wie dem Sinfonieorchester Basel, Lucerne Festival Academy Orchester, Oldenburgischen Staatsorchester, Philharmonischen Orchester Ulm, OSSIA Ensemble New York und Ensemble PHACE. Im Sommer 2017 debütierte er in der tschechischen Republik beim Festival Ostrava Days.

Nun freut er sich auf seine neuen Aufgaben als Generalmusikdirektor der Stadt Hagen, hat bereits die Wiederaufnahme von Der fliegende Holländer neu einstudiert und dirigiert und stellt sich nun im ersten Sinfoniekonzert am 19. September dem Konzertpublikum mit der Leitung eines Programmes mit Werken von Brahms bis Barber vor. Im Musiktheaterbereich wird seine erste Einstudierung und Leitung von der Neuinszenierung der Oper Tosca (Premiere: 28.10.2017) sein.  Quelle: Theater Hagen Pressemitteilung vom 12.09.2017

 

 

Beginn der neuen Spielzeit im Theater Hagen

Begrüßung des neuen künstlerischen Leitungsteams sowie aller Mitarbeiter am Theater Hagen

Die neue Saison am Theater Hagen startete am 31. August im Großen Haus mit der Begrüßung der neuen künstlerischen Leitung – Intendant Francis Hüsers, Generalmusikdirektor Joseph Trafton, Ballettdirektor Alfonso Palencia, Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters Anja Schöne – und aller Mitarbeiter durch den Geschäftsführer Michael Fuchs sowie durch die Kulturdezernentin Margarita Kaufmann. Anschließend begrüßte Francis Hüsers die Anwesenden und wünschte allen eine erfolgreiche Spielzeit 2017/18. Nach Grußworten, die der Oberbürgermeister Erik O. Schulz und der 1. Vorstandsvorsitzende des Theaterfördervereins Dr. Peter Born an die versammelte Mannschaft richteten, wurden die neuen Mitglieder in den Abteilungen bzw. Bereichen Ballett, Beleuchtung, Dramaturgie, Malersaal, Maskenbildnerei, Musikdirektion, Orchester, Repetition, Requisite, Schneiderei, Theaterkasse sowie drei Bundesfreiwilligendienstleistende (Bufdis) auf der Bühne willkommen geheißen und fünf Dienstjubilare beglückwünscht. Inklusive der neuen künstlerischen Leitung treten insgesamt 30 neue Mitglieder ihr Amt am Theater Hagen an. Quelle: Theater Hagen Pressemitteilung vom 01.09.2017

Das Theater Hagen begrüßt seine alten und neuen Mitglieder, darunter der neue Intendant Francis Hüsers (hintere Reihe, 2. v. links), die neue Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters Anja Schöne (hintere Reihe, 7. v. rechts) und der neue Ballettdirektor Alfonso Palencia (hintere Reihe, 6. v. rechts). Foto: Klaus Lefebvre

Das Theater Hagen begrüßt seine alten und neuen Mitglieder, darunter der neue Intendant Francis Hüsers (hintere Reihe, 2. v. links), die neue Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters Anja Schöne (hintere Reihe, 7. v. rechts) und der neue Ballettdirektor Alfonso Palencia (hintere Reihe, 6. v. rechts). Foto: Klaus Lefebvre

 

 

Weitere Veranstaltungen in Hagen

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Elberfelder Str. 65

Theater und Philharmonie Essen

Posted by on Oktober 10th, 2016  •  0 Comments  • 

 

 

TUP – Theater und Philharmonie Essen

Fünf künstlerische Bereiche unter „einem Dach“

Die Theater und Philharmonie Essen ( TUP ) fasst fünf künstlerische Abteilungen zusammen. Zur TUP gehören:

Die fünf Bereiche bieten in jeder Spielzeit umfangreiche Programme für Groß und Klein. Durch den Zusammenschluss der verschiedenen Abteilungen bildet die TUP einen der größten, deutschen Theaterbetriebe. Mit seinen Spielstätten Aalto Theater, Philharmonie und Grillo-Theater hat sie außerdem drei berühmte architektonische Meisterwerke als Bühnenraum.

Die TUP ist einer der größten deutschen Theaterbetriebe

Pro Spielzeit hat die Theater und Philharmonie Essen ca. 3500 Gäste auf den rund 1000 Veranstaltungen. Für das künstlerische wirken der verschiedenen Bereiche gab es schon mehrfach renommierte Auszeichnungen. Die Theater haben eine herausragende Bedeutung für die Stadt Essen und dürfen eine bundesweite Anerkennung genießen. Besonders gelobt wird immer wieder das Theaterpädagogische Programm der TUP. Dieses ist sehr beliebt bei Kindern, Eltern sowie Lehrern. Die über 700 Mitarbeiter der Theater und Philharmonie Essen sind in über 40 verschiedenen Theaterberufen beschäftigt. Somit deckt die TUP ein breites Jobspektrum der Theaterbrange ab. Feste Ensembles gibt es im Bereich Ballett, Musiktheater, Schauspiel, Orchester und Opernchor.

Der Kreativität freien Lauf lassen

…das können die Künstler und Künstlerinnen in den Werkstätten für Bühnenbild und Dekoration und damit das Theater nicht auf Massenwahre zurückgreifen muss gibt es zusätzlich eine hauseigene Schneiderei. Sogar die Perücken für die verschiedenen Inszenierungen werden in der Maskenbildnerei selbst hergestellt.

Die TUP ist eine 100%tige Tochtergesellschaft der Stadt Essen und wird seid 2008 von Berger Bergmann geführt. Seit dem Jahr 2014 ist Hein Mulders der Intendant für das Aalto Theater, die Essener Philharmoniker und die Philharmonie Essen. Das Ballett wird geleitet von Ben van Cauwenbergh und das Schauspiel Essen von Intendant Christian Tombein.


Aktuelle Veranstaltungen im TUP


Konzerte für Schulklassen in der Philharmonie Essen

Essener Philharmoniker spielen am 6. Dezember 2016 und am 28. Juni 2017

Die Philharmonie Essen bietet auch in dieser Spielzeit zwei Konzerte für Schulklassen an: Am Dienstag, 6. Dezember 2016, um 11 Uhr spüren die Essener Philharmoniker im Alfried Krupp Saal einem der größten Machos der Musik- und Literaturgeschichte nach: Don Juan. Wolfgang Amadeus Mozart schrieb eine ganze Oper über den Frauenhelden – zur Aufführung kommt die Ouvertüre zu „Don Giovanni“. Richard Strauss beschäftigte sich 100 Jahre später in einer großen Tondichtung mit dem Sagenstoff. Christian Schröder, Chefdramaturg am Aalto-Theater, führt die Schülerinnen und Schüler durch die spannende Reise durch die Epochen.

Das zweite Schulkonzert der Spielzeit findet am Mittwoch, 28. Juni 2017, um 10 Uhr statt und widmet sich ganz dem Komponisten Mozart, der als populärstes musikalisches Genie in die Geschichte einging. Sein Hornkonzert Es-Dur hat er seinem guten Freund, dem Hornisten Joseph Leitgeb, gewidmet, und die Sinfonie Nr. 34 C-Dur erzählt den Zuhörern jede Menge über Mozarts Persönlichkeit. Die Moderation übernimmt Markus Tatzig, Dramaturg am Aalto-Theater.

Die rund einstündigen Konzerte richten sich an Jugendliche ab 10 Jahren.

Die Schulkonzerte sind Teil des Education-Programms „Philharmonie entdecken“ und finden in dieser Spielzeit zum zweiten Mal statt. Die Essener Philharmoniker begeben sich dabei auf die Spur großer Orchesterwerke und die spannenden Geschichten dahinter.

Karten (Einheitspreis: € 6,60) unter T 02 01 81 22-188


Aalto-Premiere „Le Prophète“ erscheint als CD

Selten aufgeführte Meyerbeer-Oper ist Höhepunkt der gestern begonnenen Festtage Kunst⁵

Die Aufführung von Giacomo Meyerbeers Oper „Le Prophète“ ist ein Ereignis mit Seltenheitswert – Grund genug für das Aalto-Musiktheater, die anstehende Premiere auch auf CD zu veröffentlichen. Dank Unterstützung der Brost-Stiftung konnte das Label „Oehms Classics“ gewonnen werden, den Tonträger zu produzieren. Die Aalto-Premiere am kommenden Sonntag, 9. April 2017, um 16:30 Uhr ist das große Finale der gestern begonnenen Festtage Kunst⁵ der Theater und Philharmonie Essen, bei denen die fünf Sparten ihre künstlerische Vielfalt präsentieren. Die Einspielung der Meyerbeer-Oper am Aalto-Theater liegt noch aus einem weiteren Grund nahe: Prof. Matthias Brzoska, Musikwissenschaftler an der Essener Folkwang Universität der Künste, war verantwortlich für die Neuedition des Werkes (dazu ein Vortrag am 5. April im Aalto-Foyer, Eintritt frei). Ein Erscheinungstermin für die CD steht noch nicht fest.

Tenor John Osborn

©Foto: Matilde Fasso – Tenor John Osborn

Giacomo Meyerbeer galt Mitte des 19. Jahrhunderts als berühmtester Komponist seiner Zeit. Die spektakuläre Grand Opéra „Le Prophète“ (uraufgeführt 1849 in Paris), in der ein Anführer der Wiedertäufer im Mittelpunkt steht, spielt in der Zeit der christlichen Reformationsbewegungen. Das Aalto-Theater leistet damit einen bedeutenden künstlerischen Beitrag zum Reformationsjahr 2017. Historische Vorlage für das Libretto von Eugène Scribe ist das sogenannte Täuferreich von Münster im 16. Jahrhundert und dessen selbsternannter König Johan von Leiden. Meyerbeers Jean de Leyde ist scheinbar Täter und Opfer zugleich. Die Willkür, mit der von der Obrigkeit seine geplante Hochzeit unterbunden wird, hebt seine Welt aus den Angeln. Er lässt sich von den Wiedertäufern rekrutieren, wird zum Propheten proklamiert und steigt schließlich zur Galionsfigur dieser Bewegung auf.


Ferienworkshop „Roll over Beethoven“ in der Philharmonie Essen

Für Jugendliche von 10 bis 14 Jahren vom 19. bis 21. April 2017

 

Für Jugendliche von 10 bis 14 Jahren bietet die Philharmonie Essen in den Osterferien einen dreitägigen Workshop unter dem Titel „Roll over Beethoven“ an. Von Mittwoch, 19. bis Freitag, 21. April 2017, jeweils von 9 bis 15 Uhr, nehmen die Teilnehmer bekannte Werke des berühmten Komponisten ins Visier und erstellen am Computer spannende Remixes. Seit dem Tod des Komponisten vor 190 Jahren gelten viele seiner Werke als Top-Hits der Klassik. „Für Elise“ oder die „Ode an die Freude“ sind heute sogar noch beliebter als damals. Immer wieder dienen sie als Stoff für weitere Musiknutzungen, zum Beispiel in Filmmusik und in ganz neuen Interpretationen. Solchen Neu-Interpretationen widmet sich auch der Workshop. Die Mondscheinsonate als Dancefloor-Version? Die Sturm-Sonate mit Windgeräuschen und Wirbelsturm? All das ist an den drei Tagen möglich. Die Workshop-Leitung hat Lesley Olson.

 

Infos und Anmeldung bei Merja Dworczak unter T 02 01 81 22-826 oder [email protected].

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Der Workshop „Roll over Beethoven“ wird gefördert vom Kulturrucksack NRW.


Programmquelle: Theater und Philharmonie Essen

Weitere Veranstaltungen finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.


Programm Schauspielhaus Bochum

Posted by on Oktober 10th, 2016  •  0 Comments  • 

Außenansicht des Theaters Schauspielhaus Bochum Foto Jürgen Landes

Das Schauspielhaus Bochum

Eine jahrelange Theatertradition mit mitreißender Geschichte

An der Stelle, wo sich das heutige Schauspielhaus Bochum befindet wurde 1907 – 1908 unter der Leitung des Architekten Paul Engler das Varietétheater „Orpheum“ errichtet. Damals war es die größte Theaterbühne des Ruhrgebiets. Bereits nach kurzer Zeit wurde das Theater in „Apollo-Theater“ umbenannt. In den ersten Jahres mangelte es lange an Programmdichte, wodurch das Theater immer wieder wirtschaftliche Probleme aufwies.

 

Vom „Apollo-Theater“ zum „Schauspielhaus Bochum“ 

In den Jahren 1914 und 1915 wurde das Theater von der Stadt Bochum übernommen und grundlegend umgebaut. Die Jugendstilfassade wurde fast vollständig verändert und durch Element des Neoklassizismus ersetzt. 1915 wurde es dann als Stadttheater wiedereröffnet. Einige Jahre gastierten Ensemble aus anderen Städten, wie zum Beispiel das Schauspiel Essen. Das erste eigene Schauspielensemble bekam das Schauspielhaus Bochum im Jahr 1919. Zur gleichen Zeit wurden auch die Bochumer Symphoniker gegründet. Dies geschah alles unter dem Intendanten Saladin Schmitt, der auch Leiter der Bochumer Schauspielschule war. Am 25. September 1921 schloss sich das Bochumer Schauspielhaus mit der Duisburger Oper zusammen.

 

Von der Zerstörung bis zum Wiederaufbau

Das Gebäude des Schauspiels in Bochum wurde am 4. November 1944 durch einen Luftangriff der Royal Air Force vollständig zerstört. Dadurch wurde von 1945 bis 1953 im Stadtpark-Restaurant gespielt. Von Sommer 1951 bis Herbst 1953 entstand dann das heutige Schauspielhaus Bochum auf den Mauern des alten Theaters. Seitdem ist es Spielstätte für zahlreiche Veranstaltungen Bochum. Zusätzlich wurden 1966 die Kammerspiele Bochum, mit einer Zuschauerkapazität von 410 Plätzen gegründet. Nachdem zahlreiche Stücke im Schauspielhaus Bochum gespielt wurden, erneuerte die Stadt die Obermaschinerie und die Tonanalagen. Außerdem gab es zahlreiche, denkmalsgerechte Renovierungen im Foyer und im Zuschauerbereich des Theaters.

Ein verheerender Brand zerstört das Schauspielhaus Bochum

Am 12. September 2006 brannte das 2500 Quadratmeter große Außenlager des Theaters ab. Damit verschwanden aktuelle sowie historische Bühnenbilder, Kostüme, Requisiten und kostspielige Technik. Dem Theater entstand mit dieser Tragödie ein immenser finanzieller und ideeller Schaden, der die Existenz des Theaters enorm bedrohte. Glücklicherweise konnte der Spielbetrieb durch Spenden von anderen Theatern, Zuschauern und Freunden des Schauspielhauses aufrecht erhalten werden und mittlerweile hat sich das Theater von diesem Schicksalsschlag erholt.

 

Alles auf Anfang – Schauspielhaus Bochum

Das Schauspielhaus Bochum geht mit Olaf Kröck als Intendant der Spielzeit 2017/18 in eine neue Runde. Der bisherige Chefdramaturg des Schauspielhauses entwickelte 2013/14 das internationale „Detroit-Projekt“ mit viel Elan mit. Olaf Kröck hat große Pläne für seine Zeit als Intendant. So möchte er den Bochumer Zuschauern nicht nur eine unvergessliche Spielzeit bieten sondern auch die kulturpolitischen Herausforderungen des Stadttheaters reflektieren.

Olaf Kröck Schauspielhaus Bochum

Intendant Olaf Kröck für die Spielzeit 2017/2018 im Schauspielhaus Bochum

Unter anderem ist die dritte Bundesweite Ensembleversammlung des ensemble-netzwerks im Mai 2018 im Schauspielhaus Bochum statt. Des Weiteren möchte Olaf Kröck in der Zeit seiner Intendanz auf Samstagsproben verzichten. Außerdem inszenierte er 2016 Anders Lustgartens „Lampedusa“ für die Kammerspiele. Das besondere der neuen Saison ist ein Spielplan, der beinahe nur aus Bochumer Erstaufführungen zusammengestellt ist. Insgesamt werden 25 neu produzierte Stücke zu sehen sein. Davon wurden 4 bereits im Bochumer Schauspielhaus gezeigt. Olaf Kröck bringt mit 10 Uraufführungen und einer europäischen Erstaufführung frischen Wind in das Schauspielhaus Bochum.

Neuer Spielplan – Neues Glück

Mit dem neuen Spielplan begibt der Intendant sich mit seinen Zuschauern auf eine Reise von der Antike über die Klassik bis hin zur Gegenwart. Die Schauspieler des Theaters präsentieren erstmals im Schauspielhaus Bochum die „Orestie“ von Aischylos, eine der ältesten antiken Tragödien. In Schillers „Maria Stuart“ setzt sich Heike M. Götz mit der Last der Macht auseinander und Hermann Schmidt-Rahmer beschäftigt sich mit Fragen über Demokratie und Populismus in Ibsens „Volksverräter“. Selen Kara erfährt in „Istanbul“, wie es sich anfühlt mehr als nur eine Heimat zu haben. Das Stück „Endgame“ konfrontiert machina eX und die Zuschauer mit den perfiden modernen Maßnahmen der digitalen Kriegführung und mit „The Humans“ kommt der amerikanische Broadway-Erfolg des letzten Jahres auf die Bochumer Bühne.

Die Eröffnung der neuen Spielzeit

Am 21. September 2017 wird die neue Spielzeit mit dem Stück „Volksverräter“ inszeniert von Hermann Schmidt-Rahmer eröffnet. Ebenfalls neu entwickelt wurde das Stück „Wir müssen reden“ von Laura Neumann. Die Uraufführung wird von Anna Fries inszeniert. Sie arbeitet zum ersten Mal im Schauspielhaus Bochum. Mit der Premiere von „Maria Stuart“ mit Bettina Engelhardt und Johanna Eiworth gibt es ein weiteres Highlight am 23. September. Anlässlich der Saisoneröffnung findet am 23. September ein großes Theaterfest auf dem Theatervorplatz statt. Zu den Programmpunkten gehört das Bochumer Frühstück, verschiedene Bands und tolle Mitmachaktionen.

Kinder- und Jugendtheater

Das Kinder- und Familienstück, in diesem Jahr „Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner, unter der Regie von der erfahrenen Intendantin Brigitte Dethier ist für den 19.11.2017 datiert. Weitere Stücke des Jungen Theaters entnehmen Sie bitte unserem Spielzeitprogramm 2017/2018.

Eve Bar – Klubs, Konzerte, Late-Night-Talks u.v.m.

Am 06.10.2017 eröffnet unter der künstlerischen Leitung von Tobias Malcharzik die Eve Bar. Für die Spielzeit 2017/2018 sind in der Eve-Bar Klubs, Konzerte, Late-Night-Talks und Steggreif-Performances geplant.

40 Schauspielerinnen und Schauspieler im Ensemble Bochum

Das Schauspielhaus Bochum ist besonders stolz auf sein Ensemble aus rund 40 Schauspielerinnen und Schauspielern. 25 unter ihnen sind bereits fest engagierte und vom Publikum geachtet und geliebt. Zur festen Schauspielfamilie gehören seit Jahren u.a. Friederike Becht, Bettina Engelhardt, Jürgen Hartmann, Kristina Peters, Bernd Rademacher, Roland Riebeling, Daniel Stock und Anke Zillich. Hinzu kommt ein alt bekanntes Gesicht: Mark Oliver Bögel. Er war bereits von 2005 – 2008 ein fester Bestandteil des Schauspielensembles Bochum. Neu im Team: Lisa Jopt und Primen Sedlmeir. Zwei neue Gesichter aus Oldenburg werden das Schauspielteam Bochum in der Spielzeit 2017/2018 unterstützen. Darüber hinaus sind wie in jedem Jahr zahlreiche Schauspielgäste an Bord, die den Besuch im Schauspielhaus einzigartig machen: Jana Schulz, Werner Wölberm, Wolfram Koch, Almut Zilcher, Dietmar Bär und Marco Massafra.

Wir sagen Danke im Voraus!

In der diesjährigen Schauspielzeit besteht die Bochumer Dramaturgie aus Annelie Mattheis, Eva Bormann, Miriam Wendschoff und Monika Gies-Hasmann. Unterstützung erhält das Team von Sascha Kölzow sowie Simon Meienreis.

Öffnungszeiten der Theaterkasse:
Dienstag bis Freitag 10:00 Uhr -18:00 Uhr und Samstag 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

 


 

Das aktuelle Programm im Schauspielhaus Bochum Spielzeit 2017/2018

 


Folgende Premieren finden in der Saison 2017/2018 im Schauspielhaus Bochum statt

 

Volksverräter!! (nach Henrik Ibsen)

Regie: Hermann Schmidt-Rahmer

Premiere: 21.09.2017 SCHAUSPIELHAUS  (in Zusammenarbeit mit der Universität der Künste Berlin)


Wir müssen reden (Eine Stückentwicklung)

Text: Laura Naumann

Regie Anna Fries

Premiere: 22.09.2017 THEATER UNTEN


Maria Stuart (von Friedrich Schiller)

Regie: Heike M. Götze

Premiere: 23.09.2017 KAMMERSPIELE


#placetobetween

Wiedereröffnung der Eve Bar

06.10.2017 EVE BAR


Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus (nach dem Bilderbuch von Torben Kuhlmann)

Regie: Martina van Boxen

Uraufführung: 14.10.2017 THEATER UNTEN (ab 5 Jahren)


Istanbul (Ein Sezen Aksu-Liederabend von Selen Kara, Torsten Kindermann und Akin E. Sipal)

Regie: Selen Kara

Musikalische Leistung: Torsten Kindermann

Premiere: 20.10.2017 KAMMERSPIELE


Der Mann ohne Vergangenheit (nach dem Film von Aki Kaurismäki)

Regie: Christian Brey

Premiere: 21.10.2017 SCHAUSPIELHAUS


Der Liebe Lust, der Liebe Schmerz (Ein literarisch-musikalischer Abend von und mit Karsten Riedel und Gästen)

Premiere: 31.10.2017 KAMMERSPIELE


Die Orestie (von Aischylos)

Regie: Lisa Nielebock

Premiere: 18.11.2017 KAMMERSPIELE


Pünktchen und Anton (Kinder- und Familienstück nach dem Roman von Erich Kästner)

Regie: Brigitte Dethier

Premiere: 19.11.2017 SCHAUSPIELHAUS (ab 6 Jahren)


The Humans. Eine amerikanische Familie (Der Broadway-Erfolg von Stephen Karam)

Regie: Otto Kukla

Europäischen Erstaufführung: 09.12.2017 SCHAUSPIELHAUS


 

Weitere Veranstaltungen in Bochum finden Sie hier und natürlich in unserem Veranstaltungskalender Ruhrgebiet:

Weitere Veranstaltungen in Bochum

 

 

Beitragsbild Schauspielhaus Bochum Foto: Jürgen Landes

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Königsallee 15

Theater an der Ruhr Mülheim

Posted by on September 16th, 2016  •  0 Comments  • 

Das Theater an der Ruhr

Theater in Mülheim

 

Das Theater an der Ruhr wurde maßgeblich durch seine Geschichte geprägt

Das Theater an der Ruhr wurde 1980 von dem italienischen Regisseur Roberto Ciulli und dem Dramaturgen Helmut Schäfer als gGmbH gegründet. Später wurde auch die Stadt Mülheim selber Gesellschafter der gGmbH. Es finanziert sich mit einem Etat von ca. 3,6 Mio € zu 50% aus Subventionen und zu 50% aus den Einnahmen des Theaters. Somit stellt es eine künstlerische und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Modellen kommunaler Bühnen da.

Das Theater an der Ruhr mit Park

Foto: F. Köhring
Der Park hinter dem Theater lädt zu Spaziergängen ein.

Die Spielorte des Theaters 

Die erste Spielstätte des Theaters war die Mülheimer Stadthalle, wo auch heute noch viele Theaterstücke gezeigt werden. Ein Jahr später kam dann auch das Kurhaus im Solbad im Raffelsbergpark an der Stadtgrenze Mülheims zu Duisburg hinzu.

Der Gordana Kosanovic´-Theaterpreis 

Der Gordana Kosanovic´-Theaterpreis wird für hervorragende darstellerische Leistungen auf dem Theater verliehen. Alle zwei Jahre wird dieser Preis vergeben und die Preisjury ist der Förderverein des Theaters an der Ruhr. Der mit 7500€ dotierte Preis wird zu ehren der 1986 verstorbenen jugoslawischen Schauspielerin Gordana Kosanovic´vergeben.

Der Zuschauersaal des Theaters an der Ruhr

Foto: F. Köhring
Der Zuschauersaal des Theaters an der Ruhr

Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln

Das umfangreiche Archiv des Theaters an der Ruhr wurde am 2. Juli 2012 in die Obhut der Theaterwissenschaflichen Sammlung der Universität zu Köln gegeben. Das Archiv umfasst zahlreiche Fotografien, Programmhefte, Plakate und Inszenierungsdokumente. Das Dokumentations- und Forschungszentrum der Universität Köln legt den Schwerpunkt der Sammlung auf deutschsprachige Theaterkultur mit einem umfangreichen Archiv an Kritiken und Fotografien.

 

Das Theater an der Ruhr bereist die Welt

Besonders ausgeprägt sind die Auslandskontakte des Theaters, welche maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. Dieser internationale Erfolg begann 1983 mit der ersten Einladung ins Ausland zu einem Theaterfestival in Parma in Italien. Dort führte das Ensemble mit großem Erfolg den „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare auf. Noch im selben Jahr reist das Theater mit der selben Inszenierung nach Zagreb um dort das Stück vom jugoslawischen Fernsehen aufzeichnen zu lassen. Im Jahre 1985 wird es das erste deutsche Theater, das in Jugoslawien auf Tour geht. Auf dieser Tour wird Gordana Kosanovic´Ensemblemitglied. Und obwohl die Schauspielerin erst Deutsch lernen muss, spielt sie die Hauptrollen in „Die Möwe“ und „Lulu“.

Des Weiteren tourte das Theater unter anderem durch Polen, Südamerika, mehrmals durch die Türkei, durch Russland, Schweden, und Kurdistan. Außerdem durfte sich das Ensemble immer wieder über Einladungen zu Theaterfestival freuen. Unter anderem nahmen sie an den Festivals in Belgrad, Kolumbien und Teheran teil. Vor allem die Einladung nach Teheran war etwas ganz besonderes, da das Theater an der Ruhr das erste westliche Theater nach der islamischen Revolution war, das im Iran auftrat.

Die Welt zu Gast in Mülheim

Auch das Theater in Mülheim selbst hat in den letzten 20 Jahren zahlreiche Festivals veranstaltet und somit Theatern der ganzen Welt die Chance gegeben ihre Stücke zu präsentieren. Außerdem ist das Roma Theater „Praline“ quasi Stammgast, denn nach dem jugoslawischen Bürgerkrieg gab das Theater an der Ruhr den Jugoslawen Asyl. Seither hat das einzige Roma-Theater der Welt immer wieder Aufführungen im Raffelbergpark.

Von dem Theater-Magazin „Theater heute“ wurde das Theater in Mülheim bereits zum Theater des Jahres gewählt und war Gast beim Berliner Theatertreffen.

 


 

Aktuelle Vorstellungen im Theater an der Ruhr:

 


Weitere Theater in NRW

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Akazienallee 61

Ruhrfestspielhaus

Posted by on September 15th, 2016  •  0 Comments  • 

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen mit von außen beleuchteter Glasfront © VCC Recklinghausen GmbH

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Konzerte, Theaterinszenierungen, Musicals und mehr – zahlreiche Kulturveranstaltungen Recklinghausen finden im Ruhrfestspielhaus statt

Äußerst bekannt ist das Ruhrfestspielhaus als Veranstaltungsstätte für die jährlich stattfindenden Ruhrfestspiele, einem seit über 70 Jahren bestehendem Theaterfestival, welches immer von Anfang Mai bis Mitte Juni stattfindet und in ganz Europa verfolgt wird. Aber auch zahlreiche andere Kulturveranstaltungen im Ruhrgebiet haben im Ruhrfestspielhaus ihre Bühne gefunden.

Das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen ist ein äußerst beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Theaterstücke und Musicals. Die Neue Philharmonie Westfalen ist mit ihren Sinfoniekonzerten regelmäßig im Haus zu Gast. Auch für private Feiern bietet das Haus verschiedene Räumlichkeiten. Als Kultur- und Kommunikationszentrum bietet es den perfekten Rahmen für Veranstaltungen aller Art. Es befindet sich nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt und offenbart mit seiner Lage direkt im Recklinghäuser Stadtpark einen Blick ins Grüne. Das Ruhrfestspielhaus selbst, wurde 2001 mit dem Deutschen Architekturpreis ausgezeichnet und bietet durch seinen barrierefreien Zugang, speziellen Sitzplätzen für Rollstuhlfahrer und ihre Begleitpersonen (im Theatersaal) und einer Induktionsschleife für Hörgeschädigte auch für körperlich eingeschränkte Personen Zugang zu Kulturveranstaltungen.

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen am Stadtpark ist DER Veranstaltungsort für Events in Recklinghausen und Umgebung Foto: VCC Recklinghausen GmbH

Das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen am Stadtpark ist DER Veranstaltungsort für Events in Recklinghausen und Umgebung Foto: VCC Recklinghausen GmbH

Das Ruhrfestspielhaus verfügt über 3 Etagen mit unterschiedlich ausgestatteten Säalen, die sich  für Kulturveranstaltungen unterschiedlichster Sparten eignen. Im Erdgeschoss befindet sich eine große Ausstellungsfläche, auf der Ausstellungen, Messen, Kongresse oder Modenschauen abgehalten werden können. Auch das Foyer bietet Platz für Empfänge und größere Veranstaltungen.

In der ersten Etage befindet sich der Theatersaal. Ein große Bühne und 1010 Publikumssitzplätze bieten ausreichend Platz für Konzerte größerer Orchester, Musicals und Theaterinszenierungen. Der Saal Kassiopeia bietet mit einer Fläche von 640 Quadratmetern Platz für bis zu 650 Personen. Er eignet sich vor allem für die Durchführung von Messen, Ausstellungen und Tagungen.

Im zweiten Obergeschoss befinden sich weitere Räumlichkeiten, die sich insbesondere für die Durchführung von Workshops, Tagungen und Seminaren eignen.

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen - Cafedach © VCC Recklinghausen GmbH

Ruhrfestspielhaus Recklinghausen – Cafedach © VCC Recklinghausen GmbH

 

 


Aktuelle Veranstaltungen Ruhrfestspielhaus Recklinghausen


Die Wunderübung, Komödie von Daniel Glattauer

01. März 2017 20:00 Uhr

Joana und Valentin haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen, ihre Beziehung ist am Tiefpunkt angelangt. Die Stimmung im Therapieraum des Paartherapeuten – eisig. Aber Joana hat eine ganze Menge über Valentin zu sagen, und der muss sich verteidigen und schießt treffsicher zurück. Da Joana immer schon vorher weiß, was ihr Ehemann sagen will, sorgt sie mit einem Redeschwall dafür, dass er oft gar nicht erst zu Wort kommt. Die bekannten Klischees von Frauen, die nicht zuhören und ständig reden, von Männern, die nicht zu Wort kommen, von Seitensprüngen und der Reue darüber, von Therapeuten, die ihrer Klientel nicht gewachsen sind, sie alle werden hier genüsslich aufgefächert. Der Therapeut versucht, mit Übungen und Tricks das Eis zu brechen – vergeblich. Erst als er selbst durch einen Anruf seiner Gattin aus dem Gleichgewicht geworfen wird, taut die harte Kruste auf, denn plötzlich wenden sich alle dem wesentlich interessanteren Ehedrama des Paartherapeuten zu.

Köstlich, feinfühlend ironisch und fast zärtlich, aber auf jeden Fall mit viel Sympathie, führt Bestseller-Autor Daniel Glattauer wieder einmal ins Labyrinth zwischenmenschlicher Beziehungen. Mit Michaela May, Michael Roll und Ingo Naujoks.


7. Sinfoniekonzert: Frankreich im Revier

Werke von Darius Milhaud, Henri Tomasi, Claude Debussy und Maurice Ravel Saxophon: Aysa Fateyeva

Neue Philharmonie Westfalen
Leitung: GMD Rasmus Baumann

07. März 2017 19:30 Uhr

Spanien und Ungarn waren schon zu Gast im Revier – nun lädt sich Rasmus Baumann den westlichen Nachbarn Frankreich ein. Der Provenzale Darius Milhaud integrierte auch Jazz und Filmmusik in seinen Werkkatalog. Die „Suite Française“ ist eine kleine „Tour de France“ durch fünf Regionen der Grande Nation. Henri Tomasi, korsischer Abstammung, war mit Milhaud befreundet und wie dieser vom Neoklassizismus und dem Kulturraum des Mittelmeers beeinflusst. Tomasis Saxophonkonzert von 1949 wird von Aysa Fateyeva vorgestellt. Die Ukrainerin erspielte sich 2014 mit ihrem edlen Ton einen Preis beim Adolphe-Sax-Wettbewerb und kombiniert „russische Seele“ mit „französischer Schule“.

Das berühmteste Tennisspiel der Musikgeschichte: Claude Debussy widmete dem weißen Sport ein eigenes „Tanz-Poem“, das der Star-Tänzer Vaslav Nijinsky 1913 choreografierte. Debussys letztes Orchesterwerk ist seine anspruchsvollste und trotz der großen Besetzung zugleich eleganteste und luftigste Partitur. Auch Maurice Ravels „Daphnis et Chloé“ war wie Debussys „Jeux“ ein Auftragswerk für Serge Diaghilews berühmte „Ballets Russes“ mit Nijinsky als Star. Zu der antiken Liebesgeschichte des Hirten und der Nymphe schuf Ravel ein Meisterwerk impressionistischer Orchesterfarben.


Me and the Devil

Ein teuflischer Abend von und mit Dominique Horwitz und Band

10. März 2017 20:00 Uhr

Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz spannt einen teuflischen Bogen von der romantischen Oper „Der Freischütz“ über Rock-, Pop- und Jazzklassiker bis hin zu den schrägen Highlights von Robert Wilsons „Black Rider“. Im Mittelpunkt der hintergründigen, von einer siebenköpfigen Band auf der Bühne begleiteten Songs steht der Mythos des Teufels – abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch. Mit Musik von Carl Maria von Weber, Tom Waits, Igor Strawinsky, Johnny Cash, Depeche Mode u. a.


Dinner Musical – Direkt auf der großen Bühne im Ruhrfestspielhaus

11. März 2017 19:00 Uhr

Das Besondere beim Dinner Musical: Sie sitzen nicht wie gewohnt im Theatersaal, sondern an festlich gedeckten Tischen direkt auf der Bühne, also mitten im Geschehen. Dazu wird ein vorzügliches 4-Gänge-Menü serviert. Zum Aperitif präsentieren die fantastischen Sänger u.a. „Der Vorhang auf“ aus dem Musical Joseph, nach der Vorspeise singen die Katzen aus Cats „Memory’s“. „Frei und schwerelos“ geht es nach dem Zwischengericht aus dem Musical Wicked weiter. Nach dem Hauptgericht erklingen „Summertime“ aus Porgy and Bess und mit der Nachspeise endet die Show um ca. 22.30 Uhr u.a. mit Liedern aus Grease und der Eurovision Hymne.

Durch eine spezielle Art der Inszenierung gelingt es den Darstellern den Gast praktisch aktiv in das Geschehen einzubeziehen. Er betrachtet und hört nicht einfach nur, sondern er erlebt und fühlt die fantastische Musicalwelt. Eine nahezu verblüffende Illusion, Teil des Ganzen zu sein. Ein individuelles und unvergleichliches Erlebnis! Zusammen mit den kulinarischen Köstlichkeiten wird Ihnen dieser Abend unvergessen bleiben. Karten und Geschenkgutscheine erhalten Sie im: RZ-Ticketcenter, Breite Str. 4, Recklinghausen, Telefon 02361 / 180533 oder Telefon: 02327 – 9918861, Fax: 02327-9918863, Mail: [email protected] und www.tatort-dinner.de.


Rathauskonzerte zu Gast …

Königsklasse trifft auf Jagdgebläse

Sonntag, 12. März 2017 11:00 Uhr

Violine: Kristin Fournes, Sophie Kühn ; Viola: Andreas Kosinski; Violoncello: Lydia Keymling; Horn: Minsung Kim, Markus Schleich


 

Eine Woche voller Samstage

Sonntag, 12. März 2017 15:00 Uhr

Nach Paul Maar für Kinder ab 6 Jahren
Wilde Hummel und Hallo Du Theater
Ausverkauft!


Kai-Magnus Sting – Immer ist was, weil sonst wär ja nic!

12. März 2017 20:00 Uhr

Kai Magnus Sting durchlebt in seinem neuen Programm die großen und kleinen Katastrophen des Alltags, die wir alle kennen: Immer ist was mit der Familie! Immer ist was mit den Nachbarn! Immer ist was im Büro! Nie geht alles glatt. Und das ist auch gut so. Wie der Mensch das alles meistert, weiß Kai Magnus Sting natürlich auch nicht. Aber während man ihm laut lachend von einem Desaster zur nächsten Misere folgt, freut man sich fast schon ein wenig über jedes neue Unheil, das ihn ereilt. Weil Sting die Gabe hat, die aberwitzigsten Geschichten zu erzählen. Denn sonst wär ja nix.


1984

Schauspiel nach dem Roman von George Orwell
Burghofbühne Dinslaken

Dienstag, 21. März 2017 20:00 Uhr

Kaum ein Science-Fiction-Roman hat sich so ins kollektive Gedächtnis der westlichen Welt gebrannt wie „1984“. Schullektüre, Film und Musical haben ihn zum Synonym für den drohenden totalitären Überwachungsstaat gemacht. Als George Orwell 1948 seine Dystopie mit einem Zahlendreher ins Jahr 1984 verlegte, war das für alle eine entfernte Zukunft. Nun folgt eine Adaption für das Theater, für das 21. Jahrhundert, in dem wir längst freiwillig zum gläsernen Menschen geworden sind: Google, Facebook, Payback und viele andere Überwachungsmöglichkeiten registrieren jeden Aufenthalt und jedes Kaufverhalten.


Paare

Nina Hoger und das Ensemble Noisten

22. März 2017 20:00 Uhr

Rezitation: Nina Hoger; Klarinette: Reinald Noisten; Gitarre: Claus Schmidt; Kontrabass: Andreas Kneip; Tabla u. a. Schlaginstrumente: Shan-Dewaguruparan Der Mensch ist ein Paarwesen. Das von der Schauspielerin Nina Hoger und den Musikern des Ensembles Noisten zusammengestellte Programm präsentiert Kurzgeschichten von Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Epochen. Das gesprochene Wort wird dabei nahtlos mit den gefühlvollen Stimmungen der Musik verschmolzen. Die Geschichten um Paarbeziehungen, u.a. von Johann Peter Hebel, William Somerset Maugham und Anna Gavalda, beweisen, dass Beziehungen nicht nur intensiv und verlockend sein können, sondern auch jederzeit unser Leben von heute auf morgen radikal verändern können. Die Texte werden kongenial ergänzt durch Klezmerklänge, Traditionals und auch George Gershwins „Summertime“ wird zu hören sein. Ein großartiger Abend, nicht nur für Paare.


ELVIS das Musical

22. März 2017 20:00 Uhr

Am 16. August 1977, vor bald 40 Jahren, verstarb in Memphis, Tennessee, mit Elvis Presley eine der größten Legenden der Musikgeschichte. Mit dem Gedanken an diesen Tag, der die (Musik-) Welt erschütterte, beginnt auch das erfolgreichste Musical über das musikalische Leben des „King“. Die Show zeigt in kleinen Szenen, original Filmsequenzen, aufwändigen Choreografien und mit fast zwei Stunden live interpretierter Musik die wichtigsten Stationen von Elvis` musikalischer Karriere vom Gospel über den Blues bis hin zu hemmungslosen Rock`n’Roll. Das Ensemble um den Elvis-Darsteller Grahame Patrick und den langjährigen Elvis-Weggefährten Ed Enoch erhielt ausnahmslos positive Kritiken, allerorts „Standing Ovations“ und zählt mit über 250.000 Besuchern zu den erfolgreichsten Musicalproduktionen der letzten Jahre. Tickets und aktuelle Informationen unter www.elvis-musical.co.


Georges Bizet: Kinderspiele 2.0

Donnerstag, 23. März 2017 10:00 Uhr

Kinderkonzert für Kinder der Klassen 1-4
Neue Philharmonie Westfalen
Leitung: N.N.


Daddy Cool

 24. März 2017 20:00 Uhr

Über 20 Welthits erwartet das Publikum, u.a. von Boney M. wie „Daddy Cool“, „Sunny“, „Ma Baker“ oder „Girl You Know It’s True“ und „I’m Gonna Miss You“ von Milli Vanilli. Die 2-stündige „Daddy Cool“ Show sorgt für ein begeisterndes Partyfeeling und tolle Unterhaltung mit Tanzszenen der Superlative. Das Musical „Daddy Cool“ feierte bereits 2006 im Londoner Shaftesbury Theatre seine Weltpremiere. Das Musical handelt vom jungen aus Jamaica stammenden Sunny, welcher als Jugendlicher in London eine Musik- und Tanzkarriere starten will. Leicht fällt ihm das Ganze nicht, da er in den Streit zweier Tanzgruppen gerät und er nebenbei auch noch der Liebe seines Lebens begegnet. Ein Streit zwischen den Müttern der beiden sich liebenden droht die Beziehung zu beenden. Böse Intrigen und uralte Zwistigkeiten aber können das Happy End nicht verhindern. Die bekannten Hits des Produzenten Frank Farian werden mit modernem Sound und bester Technik perfekt in Szene gesetzt.


La Traviata

Oper von Giuseppe Verdi
Compagnia d’Opera Italiana di Milano

31. März 2017 20:00 Uhr

La Traviata zählt weltweit zu den beliebtesten Stücken des Opernrepertoires. Die Oper basiert auf der Vorlage des Romans „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas d. J. Verdi und sein Librettist Piave rücken die Tragik dieses Frauenschicksals in den Mittelpunkt, einer im Grunde edlen Seele, die erst die wahre Liebe kennenlernt, als ihre Gesundheit bereits ruiniert ist.

Verdi hatte einen neuen Stil gefunden, der intimer und menschlicher geworden ist. Der dramatische Ausdruck ist hier noch stärker als bei seinen früheren Werken auf die Singstimme konzentriert. Herrliche musikalische Einfälle verbinden sich mit tiefer Dramatik. Die psychologisch fundierte Wandlung Violettas von einem oberflächlichen Luxusgeschöpf zur liebenden, opferbereiten Frau entfaltet sich von der berühmten Koloraturarie des 1. Aktes „Sempre libera“, über das ergreifende Duett mit Vater Germont bis zur ätherisch abgeklärten Arie „Addio del passato“. Effektvoll bilden die festlichen Chorszenen den Gegensatz zu ihrem Schicksal: Das weltberühmte Trinklied (Brindisi) ebenso wie die turbulente Zigeuner- und Stierkämpfer-Maskerade.


Quelle Veranstaltungsprogramm: Vestisches Kultur & Congresszentrum Recklinghausen

Beitragsbild: Glasfassade Ruhrfestspielhaus Recklinghausen von außen beleuchtet
Foto © VCC Recklinghausen GmbH


 

 

Theatersaal im Ruhrfestspielhaus Foto © VCC Recklinghausen GmbH

Theatersaal im Ruhrfestspielhaus Foto © VCC Recklinghausen GmbH

Anfahrt und Parken Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Die nächstgelegene Autobahnabfahrt ist die Abfahrt Recklinghausen bzw. Abfahrt Herten der A 43. An der ersten Ampelkreuzung folgen Sie dem Hinweisschild Festspielhaus (links). An der dritten Ampel biegen Sie rechts ab in die Cäcilienhöhe. Nach ca. 600 Metern erreichen sie die zum Ruhrfestspielhaus gehörenden  Parkplätze. Von diesen aus erreichen Sie das Ruhrfestspielhaus über eine Fußgängerbrücke. Die Adresse für das Navigationssystem lautet:

Otto-Burrmeister-Allee 1
45657 Recklinghausen

Mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen Sie das Ruhrfestspielhaus am besten über die Haltestelle Festspielhaus der Buslinie 223. Dieser Bus fährt ebenfalls den Recklinghäuser Busbahnhof am Hauptbahnhof an.

Veranstaltungen in Recklinghausen

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Otto-Burrmeister-Allee 1

Boulevardtheater Bochum

Posted by on August 22nd, 2016  •  0 Comments  • 

 

Boulevardtheater Bochum

Das Boulevardtheater Bochum begeistert in der Saison 2016/2017 mit einem abwechslungsreichen Programm

In den Monaten Oktober 2016 bis Mai 2017 werden insgesamt acht Theaterstücke aus verschiedenen Genres auf der Bühne in der Stadthalle Wattenscheid zu sehen sein. Viele bekannte deutsche Schauspieler begeistern in anspruchsvollen Rollen in Comedy-Thrillern, Liebesgeschichten, Tragigkomödien und modernen Frauenschicksalen.

Eine Übersicht über die acht Theaterstücke des Boulevardtheater Bochum finden Sie hier. Weitere Informationen zu den Stücken der Boulevardtheater-Reihe gibt es auf www.stadthalle-wattenscheid.de

 

 

 

 

Bette und Joan – 06. Oktober 2016

Den Auftakt macht am 06.10.2016 das Stück „Bette und Joan“. Die beiden legendären Hollywood-Stars Bette Davis und Joan Crawford sind am Tiefpunkt ihrer Karriere angekommen als sie 1962 am Set des Kultfilms „Was geschah wirklich mit Baby Jane‘‘ aufeinander treffen. Hinter dem heftigen Schalabtausch der Oscarpreisträgerinnen lernen die Zuschauer jedoch auch die sensiblen Frauen mit all ihren Unsicherheiten und Schwächen kennen.

Gänsehaut– oder Ich werde vor Mitternacht zurück sein – 31.10.2016

Von Unsicherheit und Ängsten handelt auch der Comedy-Thriller „Gänsehaut– oder Ich werde vor Mitternacht zurück sein“ am 31.10.2016: Christine wird von ihrem Mann nach ihrer Entlassung aus einer psychiatrischen Klinik in ein entlegenes Bauernhaus gebracht. Doch bereits bei der Ankunft fühlt sie sich unwohl. Wird sie es schaffen sich ihren Ängsten zu stellen und wer ist die mysteriöse Frau, die immer wieder auftaucht?

 

Ein Herz im Gepäck – 17.11.2016

In „Ein Herz im Gepäck“, am 17.11.2016, treffen zwei völlig Fremde durch einen schicksalhaften Zufall aufeinander. Bradley hat vom Flughafen versehentlich den falschen Koffer mit nach Hause genommen. Der Adressaufkleber führt ihn zu Phyllis, welche gesteht, dass sie seinen Koffer bereits geöffnet hat und längst im Bilde ist. Bradley, von seiner Exfrau verlassen, führt nämlich ihre Briefe mit sich. Phyllis lädt ihn zum Essen ein und macht ihm ein Angebot.

Familie Malente – Musik aus Studio C – 06.12.2016

Eine Reise in die schrille Zeit der Sixties verspricht „Familie Malente –Musik aus Studio C“, am 06.12.2016. Die Gastgeber Peter und Vico Malente entführen ihre Gäste gekonnt und stilsicher ins Fernsehglück von Damals. Der Schnittchenteller und der Käseigel stehen bereit — auf einen unvergesslichen Abend!

 

Honig im Kopf – 10.01.2017

Für einen Abend voller Emotionen sorgt die Tragikomödie „Honig im Kopf“, am 10.01.2017, basierend auf dem gleichnamigen Til Schweiger Kino-Hit: Großvater und Lebemann Amandus war bisher das humorvolle Familienoberhaupt, doch durch seine Alzheimererkrankung entwickelt er sich plötzlich zurück zu seinen kindlichen Ursprüngen. Nur seine Enkelin Tilda scheint mit ihm umgehen zu können und erfüllt ihm kurzerhand seinen größten Wunsch.

 

Miss Daisy & ihr Chauffeur – 15.03.2017

Was tun, wenn die 72-jährige Mutter den brandneuen Wagen mit Schwung in Nachbars Garten setzt? Diese Frage stellt sich am 15.03.2017 Boolie Werthan in „Miss Daisy & ihr Chauffeur“. Er beschließt, einen Chauffeur einzustellen. Der farbige Hole Coleburn ist mit seinen 60 Jahren auch nicht mehr der Jüngste, aber gerade das soll die beiden zu einem Team machen. Soweit der Plan…

Er ist wieder da – 07.04.2017

„Er ist wieder da“ heißt es am 07.04.2017: Adolf Hitler ist back in town. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter tausenden von Ausländern und Angela Merkel. Und was nun? Er geht zum Fernsehen. Denn mit Propaganda kennt er sich am besten aus.

Lady Sunshine & Mister Moon – 10.05.1017

Den Abschluss der Boulevardtheater-Spielzeit 2016/2017 bildet am 10.05.2017 mit „Lady Sunshine & Mister Moon“ eine Zeitreise in die goldene Ära der deutschsprachigen Musik. Lieder wie „Lili Marleen, „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ oder „Ich küsse Ihre Hand, Madame“ lassen einen Hauch Berliner Nachtclub durch das Programm wehen.

Dabei sorgen aufwändige Choreographien, stilechte Kostüme und Zaubertricks für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Ob jung oder jung gebliebenes Publikum, die charmante bis freche Inszenierung verzaubert die Menschen gleichermaßen.

Quelle: Stadthalle Wattenscheid

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Stadionring 20