Ausstellungen Archives - Aktuelle Veranstaltungen im Ruhrgebiet

Deutsches Fußballmuseum Dortmund

Posted by on Januar 3rd, 2018  •  0 Comments  • 

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund

Fußball ist in Deutschland viel mehr als nur eine normale Sportart. Fußball ist Teil der deutschen Kultur und gehört für viele Menschen wie selbstverständlich zum Alltag dazu. Insbesondere im Ruhrgebiet schlägt bei vielen Besuchern das Herz für diesen Sport. Wer diesen Bereich des Sport- und Kulturlebens mal von einer neuen Seite erleben möchte, der sollte unbedingt das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund besuchen.

Die Ausstellung im Deutschen Fußballmuseum

Obwohl grundsätzlich der deutsche Fußball im Mittelpunkt steht, ist die Ausstellung ist ein zwei Bereiche aufgeteilt; der eine Bereich umfasst den nationalen Fußball, der andere den Vereinsfußball.

 

Der nationale Fußball

Große und kleine Besucher werden in der Ausstellung zum nationalen Fußball fündig. Die Erwachsenen haben die Möglichkeit, sich näher mit der Entstehung des DFB auseinanderzusetzen. Im Zeit-Raum wird die historische Entwicklung des nationalen Fußballs an 115 Exponaten verdeutlicht. Wer glaubt, Fußball wäre ein Männer-Sport, wird im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eines Besseren belehrt. Ein großer Bereich der Ausstellung ist dem Deutschen Frauenfußball gewidmet und zeigt, dass Fußball eben auch eine Lady-Angelegenheit  ist. Die älteren Besucher des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund werden mit Begeisterung die Geschichte des Deutschen Fußballs in der DDR mitverfolgen und die Augen nicht vom Original-Endspielball von 1954 lösen können – der Ball, der an den ersten Weltmeistertitel der deutschen Nationalmannschaft erinnert.

Die kleineren Besucher kommen auch auf ihre Kosten. Wer davon träumt, einmal zu einem großen und berühmten Fußballspieler zu werden, erfährt im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund, wie er das schaffen kann. Anhand des Sichtungs- und Förderungssystems wird gezeigt, wie Talente entdeckt und gefördert werden – also nicht aufgeben. Will man aktiv am Geschehen teilnehmen, sollte man an der Station Wembley 1966 – Tor oder nicht? als Detektiv tätig werden. War es ein Tor oder vielleicht doch nicht? Im Deutschen Fußballmuseum kann man es herausfinden.

Ein Highlight der Ausstellung ist die Schatz-Kammer; Die großen Trophäen und Erfolge des deutschen nationalen  Fußballs sind zum Greifen nah. Großen und kleinen Besucher wird auch die Vorstellung verschiedener Trainer gefallen. Hat man sie bis jetzt nur am Rand des Spielfeldes gesehen, werden sie im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund an Medienstationen vorgestellt.

 

Der Vereinsfußball

Die Ausstellung zum Vereinsfußball beschäftigt sich mit der Geschichte der Bundesliga, der Professionalisierung des Fußballs und den Pokalwettbewerben. Die Geschichte der Bundesliga wird detailliert von der Gründung 1963 bis zur Gegenwart erzählt und mit Bildern und großen Momenten dargestellt.

Wer Interesse an Fußball hat, ist mit Sicherheit auch Fan einer Mannschaft. Wer sich die Erfolge und Misserfolge seiner Lieblingsmannschaft anschauen möchte, sollte sich mit dem  Zeitraffer beschäftigen. Die Auf- und Abs sämtlicher Bundesliga Vereine werden dort dargestellt. Diejenigen, die sich bei den TV-Übertragungen über die blöden Kommentatoren aufregen, können es im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund besser machen. Jeder Besucher hat die Möglichkeit, selbst die Position des Kommentators einzunehmen.

Neben weiteren Attraktionen wie dem Tempel der Leidenschaft, und den Stationen Fans & Fankultur sowie Schiedsrichter & Regeln stellt die HALL OF FAME ein weiteres Highlight dar. Beliebte und berühmte deutsche Fußballspieler werden im Deutschen Fußballmuseum geehrt und vorgestellt.

 

Und sonst?

Wer früher als die anderen mit der Ausstellung fertig ist, kann sich das Amateur-Spiel der Woche auf der XXL-Leinwand ansehen. Wenn gerade nicht die Lieblingsmannschaft spielt, bietet die Vereinswand eine gute Alternative. Wer Lust hat, kann versuchen, unter den 26 000 Vereinsnamen seinen eigenen Verein heraussuchen. Erinnerungsstücke an den Besuch im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund können im Museums-Shop errungen werden.

Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. In der N11 Bar & Restaurant werden nicht irgendwelche Gerichte serviert, sondern eben die, die auch die Deutsche Nationalmannschaft aufgetischt bekommt. Wer schon immer mal wissen wollte, was die Idole so zu Mittag essen, sollte hier unbedingt zuschlagen.

 

Öffnungszeiten und Preise Deutsches Fußballmuseum Dortmund

Die Adresse lautet: Deutsches Fußballmuseum, Platz der Deutschen Einheit 1, 44127 Dortmund. Die Anfahrt ist sowohl mit dem Auto, als auch mit der Bahn möglich.

 

Öffnungszeiten

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund hat an allen Tagen außer Montags von 10-18 Uhr geöffnet. Allerdings ist der letzte Einlass um 17 Uhr. An Feiertagen gelten dieselben Öffnungszeiten.

Die N11 Bar & Restaurant hat ebenfalls an allen Tagen außer Montags geöffnet, schließt allerdings bereits um 17 Uhr. Der Eintritt ist auch ohne Museums-Ticket möglich.

 

Preise

Vollzahler zahlen 17 Euro, Kinder unter 14 Jahren und Schüler /  Studenten unter 26 Jahren zahlen 14 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt kostenlos. Im online-Shop (hier klicken) sind alle Tickets 2 Euro preiswerter. Es besteht die Möglichkeit, Familien- oder Gruppentickets zu kaufen. Genauere Informationen finden Sie auf der website des Deutschen Fußballmuseums (siehe unten).

Jacken und Rücksäcke sind vor dem Besuch bei der Garderobe abzugeben. Wertgegenstände können in kostenlosen Schließfächern verstaut werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der website des Deutschen Fußballmuseums.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Platz der Deutschen Einheit 1

Kunstpause mit Baby

Posted by on Juni 26th, 2017  •  0 Comments  • 

für Familien mit Säuglingen im Museum Quadrat Bottrop © RuhrKunstMuseen

Kunstpause mit Baby

Aktuelle Ausstellungen gemeinsam mit dem Baby entdecken – Ein Angebot für frisch gebackene Eltern im Ruhrgebiet

Die Geburt eines Babys verändert das vorherige Leben wie kaum ein anderes Ereignis im Leben der frisch gebackenen Eltern. Das Neugeborene schenkt den Eltern viele wunderschöne und unbezahlbare Momente, fordert aber auch gleichzeitig immens viel Zeit und Aufmerksamkeit. Häufig verändern sich dadurch vor allem die Freizeitaktivitäten der jungen Eltern. Für bisherige Hobbys fehlt meistens die Zeit oder diese sind mit Baby oder auch Kleinkind erst einmal nicht umsetzbar.

Mit Baby ins Museum scheint erst einmal unmöglich. Die bloße Vorstellung, eine Ausstellung, in der es meist so leise ist, dass man sich bereits über die quietschenden Gummisohlen der Schuhe ärgert, mit einem Baby zu besuchen, welches jederzeit und unvermittelt losbrüllen könnte, löst in den meisten Eltern bereits extremen Stress aus. Also verlagert man solche Besuche doch lieber auf später und sehnt den Eintritt in den Kindergarten herbei oder sucht sich einen zeitlich sehr flexiblen Babysitter.

Kunstpause mit Baby – Eine ganz besondere Pause vom Alltag im Museum Quadrat in Bottrop

Das Museum Quadrat in Bottrop bietet nun ab Sommer 2017 ein ganzes neues Format an Ausstellungsbesuchen. Unter dem Titel “ Kunstpause mit Baby “ richtet es sich an frisch gebackene Eltern, die gemeinsam mit ihrem Baby einen Museumsbesuch wagen wollen. An jedem zweiten Montag im Monat findet vormittags eine etwa 45 Minuten dauerndes Kunstgespräch in Form einer Führung statt, bei der das Baby nach Herzenslust brabbeln kann und auch mal schreien darf, denn die Ausstellung wird zu dieser Zeit ausschließlich für die genannte Zielgruppe geöffnet. Die Führung widmet sich jedes Mal einem anderen Thema, so dass der Museumsbesuch bei Gefallen auch zu einem festen Bestandteil im Familien-Veranstaltungskalender werden kann.

Kunstpause mit Baby richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter von 0-1 Jahr. Die Veranstaltung findet erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von drei Elternteilen statt und ist auf eine Höchstteilnehmerzahl von 15 Personen beschränkt. Daher wird um vorherige Anmeldung gebeten. Diese kann direkt im Museum oder unter der Telefonnummer 02041-29716 erfolgen.

Die Kosten betragen 2,-€ pro Elternteil.

Wenn möglich, wird die Verwendung eines Tragetuchs empfohlen, da dies die größtmögliche Flexibilität bietet. Außerdem werden die Eltern gebeten, das Stillen und Wickeln selbst einzuplanen.

Kunstpause mit Baby – Termine 2017:

26. Juni 2017: Tobias Pils. Untitled (Room) & Marfa Paintings

10. Juli 2017: Bottrop im Mittelalter

14. August 2017: Skulpturenpark

11. September 2017: Bronzezeit

9. Oktober 2017: Axel Hütte. Frühwerk

13. November 2017: Josef Albers

 

Noch weitere tolle Veranstaltungen für Kinder und Familien,  finden Sie in unserem Kinderprogramm Ruhrgebiet.


Hellweg – Museum

Posted by on November 5th, 2016  •  0 Comments  • 

Foto: LWL/ Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum

Das Hellweg – Museum  Unna präsentiert nun die Goldschätze vergangener Jahrhunderte

In dem Unnaer Hellweg – Museum werden jetzt 230 im vergangenen Jahrhundert gefundene Münzen ausgestellt.

Das Hellweg – Museum in Unna hat einige vielseitige Ausstellungen für seine Besucher parat. Dazu zählt die Galerie „Die Hellweg – Linie im Wandel der Zeit“, welche den geschichtlichen Aspekt des Hellwegs behandelt sowie auch der Themenbereich „Unna  – eine Stadt am Hellweg“. Hier wird auf das Leben in der damaligen Zeit eingegangen und von welchen Begebenheiten und Ereignissen es geprägt war.

Das absolute Highlight des Museums ist allerdings die Ausstellung „Der Goldschatz von Unna„. Hinter diesem Teil des Ausstellungsrepertoires steckt eine faszinierende Geschichte:

Der spektakuläre Goldfund

Im Jahr 1952 stießen Bauarbeiter in der Unbare Altstadt auf etwas sehr ungewöhnliches. Tief unter der Erde waren unzählige, verdreckte Goldmünzen vergraben. Natürlich meldeten sie den Fund augenblicklich und es wurden Nachforschungen von Experten angestellt. Man fand heraus, dass die rund 255 Münzen von einem Unbekannten 1378 vergraben worden sein müssen. In der Zwischenzeit wurden nahezu alle Prägungen der Fundstücke identifiziert und werden ausgestellt, nur einige wenige dürfen noch im Forschungslabor auf ihre Zuordnung warten.

Neben den Münzen selbst, welche in den Glasvitrinen des Museums ausgestellt sind, wurde eine Übersicht mit allen Münzen zusammengestellt, welche für Sie kostenlos einsichtbar ist. Auch werden Vermutungen zu der Bedeutung Unnas in diesem Zeitalter angestellt und der Versuch gewagt, das Geschehene zu rekonstruieren. Ebenso ist der größte mittelalterliche Münzfund in der Geschichte des Ruhrgebiets zu finden. Seit 2007 ist die Ausstellung nun im Hellweg – Museum Unna zu bewundern, inzwischen wurde sie schon mehrere 10.000 male besucht.  Die Besucher erwartet die Faszination der Vergangenheit und das Eintauchen in längst vergessene, mystische Welten.

Öffnungszeiten Hellweg-Museum Unna:

Mittwoch und Freitag
10:00 bis 12:00 Uhr
15:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag
15:00 bis 17:00 Uhr

Samstag, Sonntag
und Feiertag
14:00 bis 17:00 Uhr

geschlossen:
Montag und Dienstag (auch an Feiertagen)
Karfreitag und Ostersonntag;
Heiligabend, 1. und 2. Weihnachtstag, Silvester

Beitragsbild: Hellweg Museum Unna

 

Weitere  Museen finden Sie hier.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Burgring 8

Museum Ratingen Ausstellungen

Posted by on November 2nd, 2016  •  0 Comments  • 

Ausstellungen NRW und Ruhrgebiet

Museum Ratingen

Als Ausflugsziel NRW erfreut sich auch das Museum Ratingen mit zunehmender Beliebtheit unter den Kunstliebhabern

Das Museum der Stadt Ratingen beherbergt neben einer Dauerausstellung zur Stadtgeschichte und der Dauerausstellung „ Johann Peter Melchior – Leben und Werk “ auch ständig wechselnde Sonderausstellungen regionaler und überregionaler Künstler.

Die Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt Ratingen „Ratingen 1276-2016“ beschäftigt sich mit der historischen Entwicklung des im Jahr 1276 zur Stadt erhobenen Ortes Ratingen.

In der Ausstellung “ Johann Peter Melchior – Leben und Werk „geht es um die Werke und den Lebensweg des Ratinger Künstlers und das „Weiße Gold“ Porzellan.


Aktuelle Ausstellungen im Museum Ratingen


“ Licht – Farbe – Stofflichkeit “ 23. September 2016 – 22. Januar 2017

Aktuell ist im Museum Ratingen die Ausstellung “ Licht – Farbe – Stofflichkeit “ der Künstlerin Erika Maria Riemer-Sartory zu bewundern. Von September 2016 bis zum 22. Januar 2017 zeigt das Museum einen Querschnitt der Werke der ortsansässigen Künstlerin, welche in Düsseldorf studierte. Gegenstand der ausgestellten Bilder ist eine besondere Art des Auftrags reiner Farbpigmente auf den Bildträger, welche in Kombination mit dem sich auf den Bildern brechendem Licht besondere Farbspiele produziert.


„Norden“ 18. November 2016 – 05. März 2017

Ab dem 18. November 2016 sind die Werke gleich dreier Künstler
Thomas Hartmann – Hartmut Neumann – Norbert Schwontkowski Gegenstand der neuen Ausstellung „Norden“. Alle drei Künstler stammen aus dem Norden Deutschlands und haben ihr Studium in Bremen absolviert. Vereint beschäftigen sich die Maler mit der Frage wie man in der heutigen Zeit noch Landschaftsbilder malen kann. Die Ausstellung im Museum Ratingen „Norden“ begeistert mit einer großen Vielfalt an kräftigen Farben, zarten Pastelltönen und zeitlosen Landschaftsdarstellungen.


Öffnungszeiten Museum Ratingen:

Das Museum Ratingen hat dienstags bis freitags von 13 bis 18 Uhr geöffnet, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Montags bleibt das Museum geschlossen.

 

Weitere Ausstellungen

 

 

Adresse:

Peter-Brüning-Platz 1
Eingang: Grabenstraße 21
40878 Ratingen

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Peter-Brüning-Platz 1

Lehmbruck Museum Duisburg

Posted by on Oktober 17th, 2016  •  0 Comments  • 

Das Lehmbruck Museum in Duisburg wirbt mit neuen Ausstellungen

Das Lehmbruckmuseum in Duisburg

©LehmbruckMuseum
Das Lehmbruckmuseum in Duisburg

Das Lehmbruck Museum in Duisburg stellt in der Herbstzeit wieder neue Gemälde und Plastiken aus

Das Lehmbruck Museum in Duisburg ist bereits seit Jahren für seine besonders prunkvollen und kreativen Galerien bekannt. Nun, in der Herbst- und Winterzeit werden erneut Ausstellungen i die Hallten dieses Kulturkapitols gebracht.

Der Namenspatrone des Museums war selbst ein renommierter Künstler, bevor er 1919 verstarb. Nun beschloss man, seinen künstlerischen Nachlass im Museum auszustellen. Über 800 Zeichnungen, 11 auf Leinwand gemalte Pastelle und weit über 150 Druckgrafiken verzeichnen die Entwicklung und den Fortschritt des Künstlers.


Aktuelle Ausstellungen


JANA STERBAK. LIFE SIZE. LEBENSGRÖSSE

Jana Sterbak ist eine tschechisch-kanadische Künstlerin, die bereits seit vielen Jahren international anerkannt ist. Ebenso anerkannt ist ihre Kunst. Denn sie arbeitet mit Installationen, Objekten und Filmen. Ihre Werke sind stehts von Umbrüchen, Gegensätzen und Poesie beeinflusst. Und Ihre wohl berühmteste Arbeit ist das „Venitas: Flesh Dress For An Albino Anorectic“. Auch Lady Gaga war von dieser Arbeit begeistert und trug es auf dem roten Teppich. Die Künstlerin ist sehr humorvoll und versteckt in ihrer Kunst gerne Anspielungen. Ebenso ist sie fasziniert von rätselhaften Bildern.

11. März bis 11. Juni 2017


SCULPTURE 21ST: CHRISTIAN KEINSTAR

Auch Christian Keinstar ist ein Künstler der besonderen Art. Mit seinen Installationen, Projekten und Performances bringt er die Zuschauer immer wieder zum Staunen und öffnet die Augen für einen neuen Blickwinkel. Der Bildhauer erschafft die verblüffendsten Effekte und erschafft Kunstwerke von denen man glauben mag, sie seien nicht möglich.

6. April bis 18. Juni 2017


 

Weitere Ausstellungen NRW

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Friedrich-Wilhelm-Straße 40

MKK Dortmund

Posted by on Dezember 20th, 2015  •  0 Comments  • 

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Kunst und Kultur von den Anfängen bis zur Gegenwart, Schlittenmodell, Beginn 18. Jhd Bild: Jürgen Spiler

MKK Dortmund

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Das MKK gilt als das älteste Museum seiner Art im gesamten Ruhrgebiet. In einem gelungenen Mix aus Kunst- und Geschichtsmuseum begeben sich die Besucher hier auf eine Zeitreise von der Ur- und Frühgeschichte bis hinein in das 20. Jahrhundert. Im MKK sind auch Sammlungen zu Malerei und Plastik bis zum Jahr 1900 zu sehen, aber auch Möbel und Kunstgewerbe bis zur Gegenwart. Zu den unbestrittenen Highlights zählen der Goldschatz spätrömischer Münzen, aber auch das romanische Triumphkreuz und die gotischen Madonnen eines Conrad von Soest stehen im Fokus des Interesses. Hier wird auch der Familie mit Kindern die Möglichkeit geboten, Einblicke in die Kulturgeschichte von Dortmund im Zeitraffer zu erhalten. Das Museum ist barrierefrei.

Eintrittspreise:

Dauerausstellung

Erwachsene: 5,00 Euro

ermäßigt: 2,50 Euro.

Sonderausstellungen

Erwachsene: 6,00 Euro

ermäßigt: 3,00 Euro.

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr, So 10.00–17.00 Uhr
Do 10.00–20.00 Uhr
Sa 12.00–17.00 Uhr
Mo geschlossen

 

Weitere Ausstellungen NRW

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Museum für Kunst und Kulturgeschichte Hansastr. 3, 44137 Dortmund

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Posted by on Dezember 20th, 2015  •  0 Comments  • 

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl - Ausstellungsprojekt „Skulptur 2015“ mi über 80 Skulpturen

Skulpturenmuseum Glaskasten

Der Glaskasten definiert sich als ein Museum für Skulpturen in Marl, untergebracht im völlig mit Glas umbauten Raum des Museums unter dem Sitzungsgebäude vom Rathaus in Marl. Im Jahr 1982 eröffnete der Glaskaste mit seinen Skulpturen der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst. Außerdem zeigt die Ausstellung Lichtkunstarbeiten sowie Klangkunstinstallationen. Transparenz für jedermann lautet das Motto, so sind die Kunstwerke größtenteils im Stadtleben integriert. Denn zum Museumsgelände zählen auch die Paracelsus-Klinik und der ehemalige Friedhof Sickingmühler Straße. Zu sehen sind dort im Freigelände etwa 100 Skulpturen. Seit dem Jahr 1984 wird im Museum der Marler Video-Kunst-Preis vergeben, er wurde seit dem Jahr 2002 ergänzt um den Deutschen Klangkunstpreis. Es finden aber nach wie vor auch regelmäßig Wechselausstellungen zur Skulptur und Ausstellungen bedeutender Bildhauer statt. Es gibt einen ebenerdiger, barrierefreien Zugang, aber auch einen Zugang über eine Rampe. Der Eintritt ist frei.

Das Graffiti- Projekt

Bereits seit dem Jahre 1990 erhält die Stadt Marl ein Projekt aufrecht, das gegen illegales Graffiti und für die Förderung der Jungen Graffiti-Künster steht. Um das gesamte Marler Rathaus befinden sich triste Betonwände, die durch das Projekt in Farbe getaucht wurden. Mit einer jeweils für einen Monat gültigen Lizenz bekommen junge Künstler und Künstlerinnen die Chance auf legale Art ihre Kunst zum Ausdruck zu bringen.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 11.00h – 17.00h

Samstag und Sonntag 11.00h – 18.00h

 

Weitere Ausstellungen NRW

 

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, Rathaus 45768 Marl

Dauerausstellung Gustaf Lübcke Museum

Posted by on Juni 15th, 2015  •  0 Comments  • 

Dauerausstellungen im Gustaf Lübcke Museum

Das Gustaf Lübcke Museum hat neben regelmäßig wechselnden Sonderausstellungen auch einige sehr interessante Dauerausstellungen. Denn neben den Ausstellungen Archäologie, Angewandte Kunst, Stadtgeschichte und Kunst des 20. Jahrhunderts gibt es auch noch die Ausstellungen Altes Ägypten, Zeitungsgeschichte und Münzsammlung. Im folgenden erhalten Sie einen Einblick, was Sie in einigen der Ausstellungen erwartet.

Archäologie

Über 10.000 Jahre Kulturgeschichte zeigt die neue Dauerausstellung zur Archäologie. Denn der Ausstellungsrundgang gliedert sich in verschiedene Abschnitte, etwa zu den Themen Metallverarbeitung, Handel oder Christianisierung, die oft mit großformatigen Fotos unterlegt sind. Ebenfalls lernt man in der Schau auch etwas über die Arbeitsweise eines Archäologen. Und ein Kabinett ist ganz in geheimnisvolles Schwarz getaucht, nur ein einzelnes Exponat steht im Mittelpunkt. Was hat es damit auf sich? Die Archäologie rätselt noch, und so darf auch der Besucher eigene Theorien zu diesem Geweihobjekt entwickeln. Und auch an junge Forscher ist gedacht: An mehreren sogenannten „Hands-on-Stationen“ ist – anders als sonst im Museum – Berühren einmal ausdrücklich erlaubt!

Angewandte Kunst

Wer war eigentlich Gustav Lübcke? Die Besucher der neuen Abteilung Angewandte Kunst treffen zunächst auf den Namensgeber des Museums. Vor rund hundert Jahren hat Lübcke seine exquisite Sammlung der Stadt Hamm vermacht, doch die Angewandte Kunst ist nicht damals stehen geblieben. Fünf zeitgenössische Künstler haben jetzt verschiedene Sammlungsobjekte zum Ausgangspunkt für eigene Arbeiten genommen. Anders als bisher gibt es auch keinen chronologischen Rundgang mehr, sondern das Publikum kann in verschiedene Materialwelten eintauchen, die Beschaffenheit von Porzellan, Silber oder Glas kennenlernen und dabei immer wieder besonders formschöne Objekte der Museumssammlung entdecken. Ein wahrer Genuss sind beispielsweise die drei Wohnensembles aus dem 19. Jahrhundert. Möbelstücke aus Biedermeier, Historismus und Jugendstil sind hier ästhetisch arrangiert zu Wohnwelten vergangener Zeiten.

Stadtgeschichte

Die Stadtgeschichte ist ein neuer Schwerpunkt des Hauses, um das Museum noch stärker in Hamm zu verwurzeln – denn wo kann man der eigenen Geschichte aus Hamm und der Region besser nachspüren als in unserem Museum? Die Stadtgeschichte hat fast dreimal so viel Raum wie bisher erhalten, die Präsentation wurde ausgeweitet, um moderne Medien ergänzt und bezieht einen größeren Zeitrahmen ein: Beginnend bei der Stadtgründung geht die neue Dauerausstellung über die Nachkriegsära bis in die heutige Zeit. Ein besonderer Bereich ist der Zeitungsgeschichte in Hamm gewidmet, und nicht nur Schüler können hier mithilfe von Laptops und Monitoren selbst ausprobieren, wie eine Zeitungsseite gestaltet wird oder mit einem Reporter auf Zeitreise gehen.

Kunst des 20. Jahrhunderts

Im angrenzenden S-Flügel präsentiert sich die Kunst des 20. Jahrhunderts. Auf einem Rundgang kann das Publikum dort die vielfältigen Strömungen des letzten Jahrhunderts bis zur Gegenwart kennenlernen, in Dialog mit Wilhelm Morgner treten oder im Grafikkabinett auf immer wieder neue Werke aus dem reichen Bestand des Museums stoßen.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5,00 Euro
Ermäßigungsberechtigte: 2,50 Euro
Kinder bis 15 Jahre: Eintritt frei
Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag 10:00 – 17:00 Uhr
Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr
Montag geschlossen

An Feiertagen:

14.04.2017 Karfreitag geschlossen

16.04.2017 Ostersonntag geöffnet 10.00 – 18.00 Uhr

17.04.2017 Ostermontag geschlossen

01.05.2017 Maifeiertag geschlossen

 

Weitere Ausstellungen NRW